Kreuzfahrten & mehr

Neues Entertainment bei Celebrity Cruises

Autor: Team von Kreuzfahrten und mehr am 20.03.2013

Neues Unterhaltungsprogramm bei Celebrity Cruises

Kreuzfahrtschiffe in Warnemünde

Sin City Comedy an Bord der Kreuzfahrtschiffe Celebrity Reflection und Celebrity Silhouette

Gäste von Celebrity Cruises finden ab sofort das neue Unterhaltungsprogramm Sin City Comedy im Abendprogramm der Celebrity Reflection und Celebrity Silhouette. Es verbindet unterhaltsamen Comedy mit geschmackvollem Burlesque. Ab Mai ist die neue Late-Night-Show auch an Bord der Celebrity Solstice zu Gast.

Die hochrangig besetzten Darsteller sind bereits in US-amerikanischen Shows wie der Late Show mit David Letterman auf CBS oder im Comedy-Sender Comedy Central aufgetreten.

Sin City Comedy wird zu unterschiedlichen Zeiten am späten Abend im Celebrity Central-Theater aufgeführt. Die Show ist exklusiv für Gäste ab 18 Jahren zugänglich. „Gerade im Urlaub muss das Unterhaltungsprogramm nicht nach dem Abendessen enden. An Bord unserer Schiffe haben Gäste die Möglichkeit, bis spät in die Nacht aus unterschiedlichen Angeboten zu wählen“, sagt Eric Bohus, Director of Entertainment von Celebrity Cruises.  

Die Premium-Kreuzfahrtmarke bietet an Bord ihrer Schiffe zudem authentische Live-Musik, darunter Jazz-Ensembles, hochkarätige Sänger, stimmungsvolle Partybands und spektakuläre Bühnenshows.

Routen & Preise finden Sie HIER! Weitere Informationen und Beratung direkt bei uns.

Vergleich Celebrity Reflection und Celebrity Solstice

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 17.12.2012

Die Celebrity Solstice im Vergleich zur Celebrity Reflection

Die Celebrity Solstice ist das Typschiff einer aus 5 Neubauten bestehenden Serie von Kreuzfahrtschiffen die von der Meyer Werft in Papenburg an die US-Reederei Celebrity Cruises geliefert wurden. Die Celebrity Solstice wurde im Jahr 2008 abgeliefert – die Celebrity Reflection vor wenigen Wochen. Kurz vor dieser Reise mit der Celebrity Solstice hatten wir die Möglichkeit, die Celebrity Reflection zu erkunden. Unsere Eindrücke schilderten wir ausführlich in einem Bericht beim Schiffsjournal.

Bei dieser Gelegenheit haben wir es nicht versäumt, die Neuerungen mit kritischen Augen zu betrachten. Nun ist es so, dass wir die Celebrity Solstice als einziges Schiff noch gar nicht kannten und offen gesagt die Unterschiede zum neuesten Spross der Flotte beachtlich finden. Einige Dinge fallen selbstverständlich fast gar nicht ins Auge, so ist der Aufgang zum Solstice Deck anders gestaltet und das Deck selbst ebenfalls – abgesehen von der fehlenden Heckaussicht auf der Reflection. Allerdings ist auch die Anzahl der Liegen und Ruhemöglichkeiten deutlich reduziert. Der Kinderbereich fällt geringfügig kleiner aus, der Spa-Bereich ebenfalls. In der Sky Observation Lounge macht sich Großzügigkeit in Form von ganz viel Freiraum zwischen den Tischen bemerkbar. Vor der Sky Observation Lounge der Celebrity Solstice gibt es noch eine gemütliche Sitzecke hinter einer Abtrennung.

Im Poolbereich ist deutlich mehr Platz zwischen den Liegen – auch stehen diese in weniger Reihen. Das Cellar Masters schaut komplett anders aus, der Michael´s Club schließt sich an. Im Zugangsbereich zu den Spezialitätenrestaurants stehen auf der Celebrity Solstice Trennwände sowie Kunstskulpturen, die Molecular Bar ist deutlich kleiner und gemütlicher, die Anzahl der Bars ist insgesamt geringer, die Restaurants vermitteln einen großzügigeren Eindruck, die Abstände zwischen den Tischen sind merkbar größer, die Tischgröße in diversen Bars ist geringer – damit auch die Anzahl der Stühle. Auf der Celebrity Solstice gibt es deutlich mehr echte Grünpflanzen, einige Designelemente und Lichter fehlen auf der Celebrity Reflection ebenfalls.

In einem Satz gesagt, fällt die geringere Passagierzahl der Celebrity Solstice ganz deutlich ins Auge und man spürt sie zudem. Das Fazit ist daher eindeutig: die Celebrity Solstice mag älter sein und einige Annehmlichkeiten weniger aufweisen (Bars, Alcovens, Restaurants) wie die Celebrity Reflection, aber dafür punktet sie ganz klar mit erheblich mehr „freiem“ Platz und somit Großzügigkeit! Vielleicht mag sich dieses Urteil nun sehr hart anhören für das jüngste Schiff der Flotte – wir schildern jedoch lediglich unsere persönlichen Eindrücke bzw. unser Empfinden in Bezug auf die Hardware und sind uns sicher, dass jedes Schiff eine Klasse für sich ist. Auch wir sind Liebhaber der (kostenpflichtigen) Alcovens im Lawn Club der Celebrity Silhouette und der Celebrity Reflection, wissen aber auch die freien Rasenflächen der ersten drei Schwestern zu schätzen. Etwas vermissen wir auf der Celebrity Solstice jedoch sehr – den Lawn Club Grill an Stelle der Hot Glass Show!

Nach einigen Seetagen haben wir das Angebot für Kinder im Alter von Marc – also für die „Shipmates & Cadets“ bereits genutzt und können festhalten, dass das geschulte Personal der „Fun Factory“ ein umfangreiches Programm bereithält um die kleinen Kreuzfahrer bei Laune zu halten. Dazu zählen Malkurse, spezielle Kochstunden, Bastelstunden, Fitnessübungen, abendliche Essen… letztendlich sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Wer mit seinem Kind an den Essenssitzungen teilnimmt, bekommt eine zusätzliche Kinderspeisekarte gereicht, falls die Kleinen keinen Lachs oder Steaks mögen.

Was es auf der Celebrity Solstice und auch auf den Schwesterschiffen nicht gibt, sind besondere Spiel- und Spaßlandschaften mit Wasserrutschen und solchen Dingen. Derartige Bespaßung vermisst aber auch niemand – schließlich steht das ja schon vor der Buchung einer Reise mit Celebrity Cruises fest. Wer Daueranimation und Wasserparks sucht, fährt eben mit einem anderen Schiff. Unser 3-jähriger Sohn hat nach einigen Tagen die Rasenflächen des Lawn Club für sich und seine Autos entdeckt und wir müssen wie auch schon auf vorangegangenen Reisen mit den Schwesterschiffen feststellen, dass die Rasenflächen auch zu unseren Lieblingsplätzen geworden sind. Wo sonst kann man sich tagsüber einfach mal auf eine echte Rasenfläche auf dem Meer setzen oder abends noch einen Cocktail auf dem Rasen trinken und dabei den Sternenhimmel beobachten?! Das geht nur bei Celebrity Cruises!

Auf die einzelnen Restaurants und Mahlzeiten möchten wir eigentlich auch bewusst nicht eingehen, denn das Empfinden, die Ansprüche und die Geschmäcker der Menschen sind sehr unterschiedlich. Celebrity Cruises wird seinem Ruf als Reederei im gehobenen Segment gerecht und erfüllt entsprechende Ansprüche. Wer ohne die Deutsche Küche im Urlaub nicht leben kann, der hat ja die Möglichkeit auf Mitbewerber auszuweichen.

Wir haben bereits das Oceanview Café (Buffet) sowie das Grand Épernay Restaurant (Hauptrestaurant) nochmalig getestet und auch die Kochkünste im Tuscan Grille genießen dürfen. Für die anderen Spezialitätenrestaurants (Silk Harvest und Murano) haben wir uns ebenfalls noch angemeldet. Alle kennen wir auch von vorangegangenen Kreuzfahrten und sind im Tuscan Grille wieder einmal voll auf unsere Kosten gekommen! Service, Ambiente und die Qualität der Speisen sind nochmals erheblich besser wie in den „normalen“ Restaurants der Celebrity Solstice. Der Service ist exzellent und es wäre zu umfangreich jede einzelne Vor- Haupt- und Nachspeise zu beschreiben oder zu bebildern. Der Tuscan Grille liefert für uns immer noch das beste Steak auf See – aber auch das ist natürlich wieder reine Geschmacksache und liegt sicherlich daran, dass wir Liebhaber der Steaks aus den USA sind. ;-) Die einzelnen Gänge werden in unterschiedlichen, kleinen Schälchen serviert und man kann beliebig kombinieren oder auch einzelne Gänge unbegrenzt nachbestellen. Aufgrund der Tatsache, dass nicht alle Zutaten auf einem Teller serviert werden, lässt sich dieses Geschmackserlebnis auch nur sehr schwer in Bildern festhalten. Wir vergeben in jedem Fall die Gesamtnote 1! Jeder Dollar der kostenpflichtigen Restaurants ist mehr als gut angelegt.

Neu unter die Lupe genommen wurde von uns erstmalig nun der (Damen-)Frisör! Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und ist den Preis absolut wert. Sicherlich liegen diese etwas über denen an Land aber wer einen Hotelfrisör besucht ist auch bereit einen Euro mehr zu zahlen. Abgesehen davon kann man hier auch kein Pauschalurteil treffen, denn im Hause Walz liegen die Preise natürlich über denen des „Discount-Frisörs“ nebenan – was man nachher jedoch eindeutig am Ergebnis sieht. Für schulterlanges Haar wird sich hier inkl. Strähnchen (die man hinterher auch sieht!!!) ca. 3 Stunden Zeit genommen. Es gibt eine ausführliche Beratung und auch ein Kaffee wird gereicht.

Allgemeine Randnotizen:

 

Der „Check-in“ in Singapur verlief hervorragend – so schnell sind wir bisher nur in wenigen Ausnahmen an Bord eines Schiffes gewesen.

Wir haben lange überlegt, ob wir insbesondere die nachfolgenden Dinge überhaupt erwähnen sollten, sind aber der Meinung ihnen zumindest eine gewisse Aufmerksamkeit aus unserer Sicht zu schenken. Sicherlich wird es in Frankfurt deshalb nach der Reise wieder einen großen Beschwerdeansturm geben – die Deutschen müssen ihrem Ruf als Meckerer ja treu bleiben. Zu den Fakten: Das Tendern in Benoa/Bali verlief mit kleinen Hindernissen. Morgens gab es mehr als eine Stunde Verzögerung trotz „Priority Tickets“ für die ganze Gruppe. Es hakte bei der internen Kommunikation, welche der beiden Tenderpforten nun wer nutzen darf…

Beim Rücktendern am Abend wurde vielen Passagieren eine größere Geduld abverlangt. Die Wartezeit vor dem Hafen in Benoa betrug über eine Stunde. Leider war das Hafengebäude nicht klimatisiert und die Temperaturen lagen bei deutlich über 30 Grad. Mit dem nächsten eintreffenden Tenderboot wurden dann kalte Tücher und Getränke vom Schiff mitgebracht, die den Wartenden gereicht wurden.

Aus unserer Sicht war der Tendervorgang in der Tat der wohl schlechteste, den wir erlebt haben. Die Ursachen für diese extremen Verzögerungen sind jedoch nicht bei der Schiffsleitung zu suchen, sondern bei den Verantwortlichen für  die zur Verfügung gestellte Schnellfähre (Katamaran) aus dem Hafen von Benoa. Wir haben ihn auf beiden Tenderfahrten auch genutzt und schon zu diesem Zeitpunkt festgestellt, dass sie viel zu groß war für diesen Zweck. Einerseits ist es ein Vorteil, dass gut die dreifache Anzahl an Passagieren im Vergleich zu den Tenderbooten der Celebrity Solstice befördert werden können, andererseits ist genau dies aber auch der große Nachteil gewesen. Das Boarding in Benoa hat gut 30 Minuten gedauert und genau so lange auch das Ausschiffen auf der Celebrity Solstice. Diese Zeit über war eine der beiden Tenderpforten praktisch dauerbelegt, so dass sich die bordeigenen Tenderboote eine Pforte teilen mussten. So entstanden diese erheblichen Wartezeiten.

Keine schöne Situation aber man kann letztendlich auch alles wieder dramatisieren, in der Hoffnung noch den einen oder anderen Euro am Ende einklagen zu können.

Der Kapitän entschuldigte sich am darauffolgenden Seetag bei seinen Gästen für die langen Wartezeiten.

Zum Service:

 

Der Service ist durchweg gut mit der Möglichkeit von Detailverbesserungen. Im Hauptrestaurant werden hin und wieder mal die Gerichte zwischen den Gästen vertauscht oder Bestellungen ganz vergessen. Im Oceanview Cafe steht das gebrauchte Geschirr gerne mal etwas länger an den Tischen, so dass sie nach dem Verlassen der Gäste unnötig lange „belegt“ bleiben. Allerdings zeigen sich diese Auffälligkeiten auch nicht den ganzen Tag lang sondern stets phasenweise. Und wir kennen Reedereien, bei denen dieser Zustand zur Normalität gehört, von daher besteht in diesen Ausnahmefällen im Prinzip gar kein Grund zur Klage.

Bzgl. Der Sauberkeit auf dem Schiff gibt es keinerlei Verbesserungsmöglichkeiten, die wir feststellen können.

Wir hören immer wieder gerne, dass Gäste sich über fehlende Windeleimer auf den Kabinen und fehlende Wickeltische in den öffentlichen Toiletten beklagen.

Wir fragen uns hier ob die Eltern wirklich nicht in der Lage sind mit dem Kabinenpersonal darüber zu sprechen, dass gebrauchte Windeln direkt entsorgt werden oder man eben eine entsprechende Aufbewahrungsmöglichkeit auf der Kabine erhält? Und Wickeltische in den öffentlichen Toiletten? Ist es wirklich zu viel verlangt, die Kabine aufzusuchen? Selbst auf den größten Schiffen bedarf es keiner nennenswerten Anreisezeit um in die Kabinen zu gelangen!

Unser beliebtester Ort auf der Celebrity Solstice? Wie auch schon auf den Schwesterschiffen ganz klar – der Lawn Club!  Dieses Örtchen der Geselligkeit aber auch der Erholung ist nicht nur für Erwachsene ein echter Tipp – die Kinder können auf dem echten Rasen spielen und sich dort auf unterschiedliche Weise vergnügen. Auf den beiden letzten Neubauten (Silhouette und Reflection) wird es hier jedoch zu Problemen kommen, da man vor den Alcovens nicht so einfach „frei“ liegen und spielen kann. Klarer Vorteil also für die drei ersten Einheiten.

Link zur Bildergalerie der Celebrity Solstice bei Oceanliner Pictures.

Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der Celebrity Reflection

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 13.10.2012

Die Celebrity Reflection ist kein Schiff wie ihre Schwestern! Wir haben eine Schiffsbewertung und Eindrücke von Bord der Celebrity Reflection mitgebracht.

Unsere kritischen Eindrücke der Einführungsfahrt von Eemshaven nach Amsterdam.

Celebrity Reflection

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht die technischen Daten beleuchten oder das komplette Schiff beschreiben, denn diese Informationen gibt es anderswo bereits ausführlich. Beim Schiffsjournal übrigens ist eine detaillierte Aufstellung diverser Daten & Fakten zur CELEBRITY REFLECTION zu finden!

Vielmehr waren wir schon lange vor der Reise gespannt auf die Beantwortung unserer persönlichen Frage: „Wie schauen die Veränderungen im Vergleich zu den Schwesterschiffen auf der komplett fertig gestellten CELEBRITY REFLECTION aus?“ Im September hatten wir bereits die Gelegenheit, bei einer Schiffsbegehung die Neuerungen als einer der Ersten live zu sehen. (--> Hier gehts zum Bericht)

Nun erreichten wir am 10. Oktober sehr früh den niederländischen Hafen Eemshaven, wo das Schiff ausgerüstet und einen Tag zuvor an Celebrity Cruises übergeben wurde. Die CELEBRITY REFLECTION zeigte sich natürlich in makellosem Farbkleid und wirkte neben den unzähligen, riesigen Windrädern im Hafen beinahe zierlich. Angekommen auf der Kabine – in diesem Fall eine Concierge Class Kabine (17,8 m²/ +Balkon 4,9m²) auf Deck 10 mit Blick zum Heck hinaus – nutzten wir die Zeit in der noch wenig Gäste an Bord waren für einen ersten Rundgang über das Schiff.

 

Was wirklich begeistert, ist der erweiterte Wellness-Bereich, das AquaSpa! Der Persian Garden wurde im Vergleich zu den Schwesterschiffen umgestaltet, ist auf beachtliche 82m² gewachsen und wurde durch diverse Annehmlichkeiten ergänzt.

Die AquaClass Kabinen haben natürlich auch auf der CELEBRITY REFLECTION einen direkten Zugang zum AquaSpa-Bereich.

Aber begeben wir uns von Deck 12 nun auf Deck 16 – dem Solstice Deck. Auf den ersten Blick entdeckt der „normale“ Gast sicherlich keinerlei Veränderungen zu den Schwesterschiffen – gemütliche Liegen laden zu einem Sonnenbad ein und man genießt einen herrlichen Ausblick vom höchsten Punkt des Schiffes über das Meer oder auch beim Einlaufen in die Häfen. Aus fotografischer Sicht gibt es jedoch eine gravierende Änderung – der Blick in Richtung Heck über das gesamte Schiff ist durch das angehobene bzw. umgestaltete Deck 14 nun komplett versperrt! Das Glasdach des Solariums thront über die gesamte Schiffsbreite, die übrigens auch geringfügig gewachsen ist, in dieser Höhe. Da dies immer eine meiner beliebtesten Aussichtsplätze auf den Schiffen der Solstice Class war, gefällt mir persönlich diese Änderung natürlich überhaupt nicht!

.

 

Auf Deck 15 findet man weiterhin den X-Club für die 12-17-jährigen Gäste, die Fun Factory für die 3-11-jährigen und den ShipMates-Bereich für die jüngsten Kreuzfahrtkids zwischen 3-5 Jahren. Bisher war auf diesem Deck im Heckbereich nun auch noch der Lawn Club zu finden, der über eine Treppe von Deck 14 aus zu erreichen war. Durch die Umgestaltung des Deck 12, in das quasi in der Schiffsmitte ein Kabinendeck eingefügt wurde und wodurch die darüberliegenden Decks entsprechend angehoben wurden, liegt der Lawn Club nun in gleicher Höhe mit dem Jogging Track und dem oberen Teil des Sonnendecks.

 

 

Für mich ganz persönlich geht dadurch die Exklusivität des Lawn Club verloren, da die Gäste vom oberen Teil des Sonnendecks aus nicht mehr in das Oceanview Cafe gelangen sondern in den Lawn Club. Diesen erreichte man bisher über Treppen von Deck 14 aus oder natürlich mit dem Fahrstuhl, was auch weiterhin möglich ist. Während der Einführungsfahrt wurde der Weg durch den Lawn Club auch von Joggern genutzt, was die besondere Atmosphäre für mein Empfinden erheblich beeinträchtigt. Offiziell führt der Jogging Track nicht dort vorbei aber die Strecke ist aus Sicht der Jogger sicherlich attraktiv. Auf der CELEBRITY SILHOUETTE und auf der CELEBRITY REFLECTION sind im Lawn Club auf dem echten Rasen gemütliche Alcoves zu finden. Dies sind zwölf (auf der Silhouette sechs), einem stylischen Strandkorb nachempfundene Rückzugsorte mit Blick auf den Lawn Club bzw. das Meer. Diese Alcoves bieten zwei bis vier Gästen Platz und können für 149,-- USD an Seetagen und für 99,-- USD an Hafentagen gemietet werden. Dafür bekommt man einen Fruchtteller, gekühlte Tücher, vier Flaschen Wasser sowie W-LAN Empfang und ein iPad für den ganztätigen Gebrauch. Natürlich lassen sich dort auch die Speisen der Spezialitätenrestaurants oder aus dem Lawn Club Grill servieren, was aber Aufpreis kostet.

 

 

Direkt neben dem Lawn Club Grill, welchen es an Stelle der Hot Glass Show ebenfalls nur auf der CELEBRITY SILHOUETTE und der CELEBRITY REFLECTION gibt, befinden sich weiterhin The Porch (geöffnet zum Frühstück und Mittag) und das ArtStudio.

Am Heck – hinter dem Lawn Club – liegt auch weiterhin die Sunset Bar die jedoch erstmals umgestaltet einen spektakulären Meerblick auf einer kleinen Empore zum Heck hinaus bietet.

Hier hat man sich wirklich eine pfiffige Lösung einfallen lassen. Für meinen Geschmack ist dieser Platz einer der schönsten auf dem gesamten Schiff und wird sicherlich auch bei den Gästen sehr gut angenommen werden!

Von der Sunset Bar aus führt eine Treppe hinunter in das Oceanview Cafe, was keine Neuerung ist, aber für mein Empfinden bei dieser Gestaltung zu einer Ameisenstrasse an Passagieren führt, die vom Sonnendeck in das Oceanview Cafe möchten. Zwar gibt es auch andere Treppenabgänge, aber dieser bietet sich aufgrund der Gestaltung eben so an.

 

 

Mast Bar und Mast Grill sind auf der CELEBRITY REFLECTION von Deck 14 auf 15 umgezogen, liegen also auch noch auf dem gleichen Deck wie der Lawn Club. Für mein Empfinden wird es an Seetagen nun erheblich voller auf Deck 15 wie es bisher der Fall war.

 

 

Da ich ein großer Fan der Solstice-Class bin, ist mir aus fotografischer Sicht noch eine nachteilige Veränderung auf Deck 15 aufgefallen! Die Wind abweisende Glasfront, die bisher nur auf einigen Außendecks der Schwesterschiffe angebracht war, hat man nun komplett um das Deck 15 gezogen! Zwar gibt es in bestimmten Abständen größere Lücken in den Scheiben, durch die man ein Objektiv halten kann, aber es geht auch ein Stück „Freiheit“ und Kreuzfahrtfeeling verloren. Wenn die Scheiben bei windigem Wetter, wie auf unserer Fahrt von Eemshaven nach Amsterdam, vom salzigen Meerwasser eingenebelt werden, ist die freie Sicht auf das Meer nun mal beeinträchtigt. Die gleiche Situation ergibt sich beim Ein- und Auslaufen aus den Häfen – man schaut gegen eine Glaswand. Gut, die Glasscheiben wurden zum Schutz vor Wind angebracht und diesem Zweck werden sie auch gerecht. Andere Reedereien haben diese Scheibenfronten längst installiert und offenbar liegen sie im Trend. Mir persönlich gefallen sie aber nicht und die Schwesterschiffe der CELEBRITY REFLECTION haben für mich hier einen klaren Vorteil.

 

 

In Zuge der relativ stark angestiegenen Passagieranzahl musste auch neuer Platz für Liegen geschaffen werden. Hier stößt man in meinen Augen gleich auf die nächste, auffällige Veränderung. Die Liegen sind nun im Bereich des Jogging Tracks nicht mehr in zwei Reihen gegenüber aufgestellt, sondern in einer Längsreihe an der Poolseite und in Gruppen von jeweils 10 Liegen quer an der Meerseite. Auch wenn das Deck insgesamt etwas breiter ist, geht im Mittelgang (dem Jogging Track) eindeutig Platz verloren. Begegnungen mit Joggern sind gerade in diesem Bereich jetzt unvermeidbar und ich habe auf diversen Kreuzfahrten gerade in diesem Bereich schon vorher „spannende“ Begegnungen beobachtet. Ausweichen ist durch diese Stellweise nun komplett unmöglich geworden.

 

 

Auch in anderen Bereichen stehen die Liegen nun enger wie auf den Schwesterschiffen bzw. bisherige Freiflächen wurden mit Liegen zugestellt. Die Sitzplatzzahl in den Restaurants wurde natürlich ebenfalls erhöht. Während mir jetzt in den Spezialitätenrestaurants auch im Fotovergleich zu den anderen Schiffen keine Veränderungen aufgefallen sind, habe ich im Oceanview Cafe eine leicht geänderte Stellung der Tische festgestellt. Immerhin gibt es hier 118 Plätze mehr im Vergleich zu den anderen Schiffen gleicher Serie. Im regulären Betrieb dürfte sich das jedoch nicht bemerkbar machen.

 

 

Bleiben wir auf Deck 14, dann gelangt man beim Gang über das Pooldeck, auf dem es auch kleinere, nicht nennenswerte Veränderungen im Poolbereich gibt, in das überdachte Solarium und kurz darauf in die Sky Observation Lounge. Die Sky Observation Lounge erstreckte sich bislang über den gesamten vorderen Bereich des Deck 14. Auf der Backbordseite war bislang das Sky Conference Center untergebracht. Und hier kommen wir schon zu den auffälligsten Veränderungen. Das Conference Center ist auf Deck 4 in die ehemaligen Räume des Quasar Nightclubs gezogen, den es nun auf der CELEBRITY REFLECTION gar nicht mehr gibt.

 

 

Aber zurück zur Sky Observation Lounge. Diese ist um nicht ganz die Hälfte kleiner ausgefallen wie auf den vier Schwesterschiffen. Auf Nachfrage hin bei der Reederei wurde die Lounge wohl auch nicht so gut angenommen wie gewünscht, was sich auch mit unseren Erfahrungen deckt. Daher hat man nun auf der Backbordseite fünf Signature Suiten und die Reflection Suite untergebracht. Mit 147m² und zwei Schlafzimmern ist sie die größte Suite auf der CELEBRITY REFLECTION. Diese Reflection Suite besticht durch ein ganz besonderes Highlight! Hier gibt es eine über dem Meer schwebende Regendusche mit Spiegelglas, so dass niemand hinein blicken kann. Der Ausblick von dieser Suite aus ist natürlich absolut grandios und der 17m² große Balkon lässt sicherlich kein Gefühl von Enge aufkommen. Man hat keinen Aufwand gescheut, um ein einmaliges Duscherlebnis und atemberaubende Meersicht zu kombinieren! Zusätzlich wurde nämlich eine neue Technologie eingeführt, die es dem Gast ermöglicht, die Glaswände auf Knopfdruck von durchsichtig auf lichtdurchlässig zu stellen. Das iTüpfelchen setzt dem Ganzen nun ein Sensor auf, der beim Betreten dafür sorgt, dass die Verglasung in den Modus lichtdurchlässig wechselt. Die Privatsphäre ist also garantiert!

Dusche

Technikfreaks wird begeistern, dass man die hochwertigen Matratzen mit einer App per iPad steuern kann und dieses in der Reflection Suite sowie auch in den Signature Suiten bereit liegt.

Die Sky Observation Lounge hingegen besticht wie auch auf den anderen Schiffen durch die einmalige Aussicht in Fahrtrichtung – leider nun aber nicht mehr in Richtung Backbord.

Den bisherigen Platz des Pooldecks auf Deck 12 füllt ein eingefügtes Deck mit Balkonkabinen – in erster Linie Suiten. Apropos Kabinen – hier ist uns noch eine Änderung aufgefallen. Die Verbindungstüren sind nun wieder innerhalb der Kabine angebracht. Auf den anderen Schiffen bestand die Möglichkeit, eine Art Vortür zu schließen und somit zwei Kabinen miteinander zu verbinden. Dies hat man eben nun wieder geändert und auf die herkömmliche Variante zurückgegriffen.

Und auch wenn dieser Bericht sehr negativ klingen mag, zeigt er lediglich unsere sehr kritisch betrachteten, persönlichen Eindrücke der Neuerungen auf – und auf diese wollten wir uns ja konzentrieren.

Das Schiff ist ohne Frage genau so hervorragend und gut gelungen wie die vorangegangenen Einheiten. Für den kritischen Gast und Liebhaber der anderen Schiffe jedoch gibt es eben gewisse Veränderungen die entweder gefallen oder nicht. Die bekannten Elemente gefallen weiterhin, die tollen Rückzugsmöglichkeiten, die vielen Bars, der Lawn Club mit Alcovens, die neue – wenn auch kleinere – Sky Observation Lounge, die wunderbare „neue“ Sunset Bar, die Spezialitäten Restaurants… die Neuerungen gefallen dagegen aus den genannten Gründen zum Teil nicht. Insbesondere weil sich auch die Frage stellt, ob die gestiegene Passagierzahl und die zum Teil verkleinerten oder mit mehr Kapazitäten ausgestatteten Räumlichkeiten dem Anspruch an Exklusivität und dem Celebrity Niveau gerecht werden können. Das aber wird wohl erst die Praxis zeigen – und gewiss nicht jeder wird so kritisch sein oder die Änderungen überhaupt feststellen.

Dennoch: Unser Lieblingsschiff der Flotte bleibt die Celebrity Silhouette!

-->Bildergalerie der Celebrity Reflection

Celebrity Reflection heute erfolgreich von der Meyer Werft abgeliefert!

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 09.10.2012

Die Meyer Werft hat heute offiziell den Kreuzfahrtschiff-Neubau Celebrity Reflection im niederländischen Eemshaven an Celebrity Cruises übergeben! Die Celebrity Reflection ist das fünfte Schiff der Solstice Class und mit einer Tonnage von 126.000 BRZ das größte dieser Baureihe.

Die Celebrity Reflection bietet Platz für 3.046 Passagiere, 160 mehr als die Celebrity Silhouette (2011) und 196 mehr als ihre Schwesterschiffe Celebrity Solstice (2008), Celebrity Equinox (2009) und Celebrity Eclipse (2010). Sie ist zudem mit 37,5 Metern knapp einen Meter breiter als ihre Schwestern. Auffälligste Neuerung der Celebrity Reflection ist ein zusätzliches Halbdeck: Pool und Solarium wurden angehoben, sodass darunter zusätzliche Kabinen entstehen konnten.

Die Celebrity Reflection bricht am 10. Oktober von Eemshaven zu einer "pre-inaugural" Reise (Vorabfahrt) für Journalisten und Expedienten nach Amsterdam auf. Danach wird sie für einige Wochen im Mittelmeer fahren, bevor sie über den Atlantik nach Miami fährt. Dort findet dann am 1. Dezember die Taufe der Celebrity Reflection statt.

Derzeit sind noch wenige Restkabinen buchbar! Innenkabine ab 749,-- /Aussen ab 799,-- /Balkon ab 898,-- / Die Preise verstehen sich pro Person in EUR und ohne obligatorische Trinkgelder bzw. An-/Abreise!

Celebrity Reflection

an Bord der Celebrity Reflection in der Meyer Werft am 08. September 2012

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 12.09.2012

Celebrity Reflection
Celebrity Reflection
Celebrity Reflection
Celebrity Reflection

In Kooperation mit dem Schiffsjournal...

An Bord der CELEBRITY REFLECTION - noch vor der ersten Reise haben wir die Neuheiten auf dem fast fertiggestellten Schiff gegenüber den Schwesterschiffen erkundet!

Bild: CELEBRITY REFLECTION am Ausrüstungspier der Meyer Werft

Wahrlich beeindruckend liegen die Schiffe in den letzten Wochen vor der Emspassage am Ausrüstungspier der Meyer Werft im niedersächsischen Papenburg. Auf den ersten Blick scheinen sie beinahe schon fertig zu sein, denn man erkennt kaum dass noch viele hundert Spezialisten der Werft und von Zulieferfirmen damit beschäftig sind das Schiff so herzurichten dass die ersten Gäste wieder einmal beeindruckt sein werden von der Pünktlichkeit und der Qualität dieser Traditionswerft!

Nun könnte man darüber berichten, wie viele Kilometer Kabel jeweils noch verlegt werden müssen und wie viele Quadratmeter Teppich usw. Viel interessanter für viele Menschen ist aber sicherlich die Frage, wie schaut es denn nun aus auf einem Kreuzfahrtschiff, welches in knapp 4 Wochen die ersten Gäste an Bord begrüßt? Da man sich einen Rundgang in Bildern sicherlich noch besser vorstellen kann, haben wir eine entsprechende Bildergalerie von Bord der CELEBRITY REFLECTION, dem neuesten Luxusliner der Meyer Werft für die US-Reederei Celebrity Cruises, zusammengestellt. Diese Bildergalerie rundet unseren ersten Bordbericht entsprechend ab. Beeindruckend schon die reinen Zahlen: 14 Decks, 315m lang, 37m breit, 126.000 BRZ, 8,20m Tiefgang, 24 Knoten Geschwindigkeit, 3.046 Passagiere bei Doppelbelegung.

Wie auf einer Showbühne lag sie nun im Hafenbecken der Meyer Werft, angestrahlt von schönstem Sonnenschein und irgendwie eben schon fast fertig... aber auch nur fast!

Nun mag man vermuten, dass an Bord das totale Chaos herrscht und überall lärmende Maschinen zu hören sind, hunderte von Werftarbeitern umher laufen und ihre Arbeiten verrichten... dem ist jedoch absolut nicht so. Zwar wird einem sofort der Eindruck „Großbaustelle" vermittelt aber diese Großbaustelle ist extrem geordnet und auch ordentlich. Die letzten Schweißbrenner sind längst von Bord und die Stahlarbeiten abgeschlossen.

Mit dem Fahrstuhl ging es nun zunächst in den X-Club auf Deck 15, der beinahe schon komplett fertig gestellt ist und bald die ersten „Jung-Kreuzfahrer" zwischen 12-17 Jahren begrüßen wird. Die Teppiche sind schon verlegt und wie auch die Polstermöbel noch mit Plastikfolie abgedeckt. Beim Betreten des Außendecks vermisst man eigentlich nur die Liegestühle und die Kreuzfahrt könnte beginnen. Vorbei am Basketball-Feld in Richtung Mast Bar bleibt dieser Eindruck zunächst bestehen. Hier und da standen noch Schleifmaschinen, Arbeitsmaterial und Werkstoffreste aber der gesamte Deckbereich würde nach einer kurzen Wasserdusche bereits in vorzeigbarem Glanz erstrahlen.

Bild: Aussendecks mit Blick in Richtung Heck und Dockschleuse mit Ems

Naja, an der Mast Bar fehlten noch die zu Hochglanz polierten Holzsitze auf den Barhockern und auch die Auswahl an Getränken war nicht sehr üppig bis gar nicht vorhanden aber man brauchte nicht viel Phantasie um sich bald dort mit dem ersten Cocktail in der Hand sitzen zu sehen!

Das Pooldeck dient derzeit noch als Lagerort für Container, Dämmmaterial, Kabelreste und Baumaschinen. All das ist jedoch in Windeseile mit den Werftkränen von Bord geholt.

Bild: Poolbereich

Die CELEBRITY REFLECTION hat im Gegensatz zu ihren Schwestern ein Kabinendeck mehr. Dadurch bedingt fallen dem aufmerksamen Betrachter schon äußerlich einige Veränderungen auf. An Bord wird diese Umgestaltung dann noch deutlicher. Es gibt keinen Treppenaufgang mehr, der hinauf zum Lawn Club führt. Dieser ist nun auf dem gleichen Deck zu finden wie auch die Mast Bar und der Jogging Track samt Liegestühlen. Mir hat es eigentlich immer gut gefallen, dass der Lawn Club quasi etwas „abgetrennt" untergebracht war. Das obere Sonnendeck geht nun direkt in den Lawn Club über. Wie sich das in der Praxis bewährt, das wird man bald feststellen.

Bild: Lawn Club mit Alcoves und Echtrasen

Wie schon auf der Celebrity Silhouette wird es hier einen Lawn Club Grill (kostenpflichtig) geben und gemütliche Alcoves (Reservierung erforderlich) laden zu romantischen Stunden zu zweit oder zu geselligen Abenden in einer kleinen Gruppe ein. Die CELEBRITY REFLECTION ist bereits das fünfte Schiff dieser preisgekrönten Solstice Klasse und wird das erfolgreiche Konzept der Schwesterschiffe weiter führen. Die noch auf den ersten drei Schiffen installierte Hot Glass Show zog bereits beim letzten Neubau (Celebrity Silhouette) aus und machte dem Lawn Club Grill Platz. In meinen Augen wird der Platz seither auch besser genutzt, denn über 2.000m² Echtrasen auf hoher See kann man definitiv besser nutzen wie nur für eine Partie Boule und eine Hot Glass Show. Letztere war allerdings bei den Amerikanern sehr beliebt.

Bild: Lawn Club mit Alcoves und Echtrasen

Die Vorrichtungen für die gemütlichen Hängematten waren bereits installiert und der Rasenteppich wurde eifrig bewässert. Die nächste, größere Veränderung fällt am Heck direkt ins Auge. Man hat die Sunset Bar neu gestaltet. Diese bietet nun von einer kleinen Empore aus auch einen grandiosen Ausblick auf das Fahrwasser. Neu gestaltet wurde auch die Anordnung der Bar an sich. Ich hatte zunächst den Eindruck als wäre der Bereich auf den Schwesterschiffen großzügiger dimensioniert gewesen aber das kann auch täuschen. Auf jeden Fall werden mehr Sitzplätze installiert wie auf den ersten Schiffen dieser Serie. Der Lawn Club war bislang immer einer meiner Lieblingsplätze auf den Solstice Class Schiffen - ich bin gespannt ob das so bleiben wird. In meinen Augen sind die Veränderungen schon recht deutlich zu sehen und ich bin gespannt ob mein erster Eindruck der fehlenden Exklusivität durch die Ebenerdigkeit zum großen Sonnendeck bestehen bleibt. Da möchte ich mich noch nicht festlegen.

Bild: Sunset Bar

Letztendlich war es aber auch hier beeindruckend zu sehen, wie weit der Baufortschritt ist und wie sehr Wert auf die Details in der Verarbeitung gelegt wird. Diese hochwertige Verarbeitungsqualität kann man meiner Meinung nach bei Schiffen von anderen Werften nicht finden.

Zurück am Pooldeck wünschte man sich schon Wasser in diesen. Ansonsten macht der gesamte Poolbereich schon gewaltig Eindruck und besticht wie bei den anderen Solstice-Class-Schiffen durch die luftigen Abtrennungen mit Sonnensegeln. Das vermittelt Exklusivität und den Eindruck, sich auf einem kleineren Schiff zu befinden.

Im Solarium scheint der Baufortschritt bis auf kleine Detailarbeiten bereits abgeschlossen zu sein. Hier wurde mit akribischer Genauigkeit bereits nach kleinsten Verarbeitungsfehlern gesucht. „Made in Germany" hat eben einen Namen und auf diesen kann die Meyer Werft zu Recht sehr stolz sein. Schiefe Schrauben, mangelhafte Fugendichtungen oder fransige Teppichränder wird man nach der Ablieferung bei einem Schiff von der Meyer Werft garantiert nicht finden!

Bild: Sky Observation Lounge

Wenn man nun weiter geht und die Sky Observation Lounge auf Deck 14 im vorderen Schiffbereich betritt, dann fällt nun eine weitere, große Veränderung auf! Diese ist erheblich geschrumpft! Auf den Schwesterschiffen belegte die Lounge noch den gesamten, vorderen Bereich von Deck 14. Auf der CELEBRITY REFLECTION jedoch nur noch 2/3 davon. Meerblick auf die Backbordseite gibt es nicht mehr. Diese Seite wird nun für 5 Signature Suiten sowie die große Reflection Suite genutzt. Mit 147m² und zwei Schlafzimmern ist sie die größte Suite auf der CELEBRITY REFLECTION. Diese Reflection Suite besticht durch ein ganz besonderes Highlight! Hier gibt es eine über dem Meer schwebende Regendusche mit Spiegelglas, so dass niemand hinein blicken kann. Der Ausblick von dieser Suite aus ist natürlich absolut grandios und der 17m² große Balkon lässt sicherlich kein Gefühl von Enge aufkommen. Man hat keinen Aufwand gescheut, um ein einmaliges Duscherlebnis und atemberaubende Meersicht zu kombinieren! Zusätzlich wurde nämlich eine neue Technologie eingeführt, die es dem Gast ermöglicht, die Glaswände auf Knopfdruck von durchsichtig auf lichtdurchlässig zu stellen. Das iTüpfelchen setzt dem Ganzen nun ein Sensor auf, der beim Betreten dafür sorgt, dass die Verglasung in den Modus lichtdurchlässig wechselt. Die Privatsphäre ist also garantiert!

Bild: Sky Observation Lounge

Technikfreaks wird begeistern, dass man die hochwertigen Matratzen mit einer App per iPad steuern kann und dieses in der Reflection Suite sowie auch in den Signature Suiten bereit liegt.

Schade finde ich in diesem Zusammenhang jedoch, dass dadurch eben die Sky Observation Lounge erheblich kleiner ausfällt. Aber man wird sich wohl etwas dabei gedacht haben und ich hatte auf den Kreuzfahrten auch den Eindruck als sei diese nie wirklich voll gewesen.

Ein Deck tiefer findet man das Fitness Center sowie den Persian Garden und das AquaSpa. Auch in diesem Bereich ist der Baufortschritt bereits weit fortgeschritten. Zwar ist noch alles mit Plastikplanen abgedeckt aber darunter laden bereits die später beheizten Liegen zum relaxen ein. Die Räume sind zu diesem Zeitpunkt natürlich noch leer und die gesamten Geräte werden erst nach der Emspassage Einzug finden.

Bild: Persian Garden

Die Kabinen auf den Decks darunter sind im Prinzip soweit bezugsfertig, da diese ja bereits in Blöcken geliefert und verbaut werden. Zum Zeitpunkt des Einbaus sind sie quasi schon fast fertig für den Bezug.

Auf Deck 5 befindet sich, wie auch schon auf den Schwesterschiffen, im Bugbereich das Reflection Theater. Dort haben Experten bereits die gesamte Elektronik und Lichttechnik installiert.

Was mich nun wieder beeindruckt hat war der Anblick der „Galleria Boutiques" - die künftige Shopping Arcade auf der CELEBRITY REFLECTION. Auch hier konnte man sich nun schon sehr gut vorstellen, wie die Geschäfte bald die ersten Gäste begrüßen werden und man hier bald nach Lust und Laune shoppen kann. Aktuell standen hier noch diverse Arbeitsgeräte, der Boden war abgedeckt und die Scheiben und Türen sind noch nicht komplett eingesetzt gewesen.

Auf Deck 5 und auch auf dem darunter liegenden Deck 4 fallen noch die meisten Arbeiten an, so mein Eindruck. Zwar sind auch die Martini Bar, das Cellar Masters das Bistro on Five und die Art Gallery erkennbar gewesen aber der hochwertige Bodenbelag fehlte noch komplett, ebenso diverse Wand- und Deckenverkleidungen. Als Beispiel möchte ich einmal die Fliesenleger nennen. Es ist wirklich klasse anzusehen gewesen, wie sie in liebevoller Detailarbeit aber hochprofessionell und zügig die Fliesen im Atrium/ Grand Foyer verlegten. Zu diesem Zeitpunkt bekommt man mal einen Eindruck, wo die Qualitätsunterschiede zwischen der Hochwertigkeit eines Meyer-Werft-Schiffes und eines von anderen Werften abgelieferten Neubaus liegt. Ohne Frage achtet man auch auf anderen Werften auf Qualität aber in diesem Fall entsteht schnell der Eindruck, die Toleranzgrenze in der Fugenbreite der Fliesen liegt bei 0mm. Das Endergebnis nach der Ablieferung beeindruckt ja schon immer aber die Verarbeitungsgenauigkeit der Handwerksprofis fasziniert noch weit mehr! Kaum ein Passagier kann sich vorstellen, welch Arbeit hinter solch einem Projekt „Schiffbau" steckt. Wenn die ersten Gäste an Bord kommen, wird sich kaum einer von ihnen vorstellen können, wie es noch wenige Wochen vor der Fertigstellung ausgesehen hat und welch Arbeit eben gerade im Detail steckt! Wenn man dann manchmal so sieht, wie später einige Gäste unachtsam mit all den Dingen umgehen...

Bild: Blick in Richtung Cellar Masters

Die letzte Station des Rundgangs auf der CELEBRITY REFLECTION war nun das Hauptrestaurant „Opus". Einfach gigantisch sind die Ausmaße dieses zweistöckigen Restaurants im Rohzustand. Der imposante Kronleuchter mit dem Wert eines großen Zweifamilienhauses erstrahlte bereits erhaben an der Decke und täuschte mit seiner Eleganz über die staubigen, noch unfertigen Fußböden und die ausgelegten Plastikplanen hinweg. Die ersten Tische wurden verschraubt und die stylischen Weintürme thronten bereits an ihren Plätzen. Die jeweils 480 verschiedenen Weinflaschen finden natürlich erst bei der Bebunkerung ihren Platz in den zweistöckigen, eindrucksvollen Kunstwerken.

Über die weiteren Schiffdetails, Restaurants und Räume werden wir zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

Einen noch besseren Eindruck dieses Rundgangs vermittelt sicherlich die Bildergalerie von Bord der CELEBRITY REFLECTION.

Wir sehen nun mit Freude der Vollendung dieses neuesten Prunkstücks entgegen. In wenigen Tagen bereits wird die CELEBRITY REFLECTION die Meyer Werft verlassen und nach der Emspassage die erste Probefahrt auf der Nordsee absolvieren.

Das Schiff ist schon zum Zeitpunkt unseres Besuchs voll fahrbereit gewesen; auf der Brücke wurden allerdings noch Feinabstimmungen in der Elektronik durchgeführt und die Computersysteme auf ihre Leistungsfähigkeit überprüft. Schon zur Emsüberführung in einer Woche läuft hier die Technik einwandfrei. Letzte Tests erfolgen natürlich auf See und mögliche Unstimmigkeiten werden bis zur Ablieferung so behoben werden können.

Blick: Brücke Celebrity Reflection

Für Interessierte gibt es hier noch einige Informationen zur CELEBRITY REFLECTION, die vielleicht nicht überall bekannt sind.

Das Rumpfdesign stammt aus dem Windkanal - mit dem Ziel größtmöglicher Energieeffizienz. Mehr als 90 Tests wurden durchgeführt, um den Auftriebsschwerpunkt immer weiter zu optimieren. Am Heck baute man einen so genannten Ducktail (Entenschwanz) an. Dieser Auftriebskörper sorgt für mehr Stabilität sowie leichtere Manövrierbarkeit bzw. minimiert auch die Heckwelle. Zusätzlich erhielten alle Schiffe dieser Bauserie einen Interceptor, der das Heck des Schiffes leicht anhebt. Dadurch wird der Widerstand reduziert. Natürlich wurde auch der Bugbereich so optimiert, dass die Bugwellen reduziert und der Wasserwiderstand dadurch verringert wird.

Bild: Celebrity Reflection vor der Meyer Werft in Papenburg

Als weitere Maßnahme für die Energieeinsparung wurde der gesamte Unterwasserbereich mit einer Silikonbeschichtung versehen. Das reduziert den Reibungswiderstand und senkt abermals den Treibstoffverbrauch. Diese Beschichtung verhindert außerdem das Wachstum von Meeresorganismen und Algen. Außerdem verhindert diese Beschichtung das Abblättern von Farbe. Diese Beschichtung ist natürlich frei von giftigen Substanzen, die das Ökosystem der Meere gefährden könnten.

Viele weitere Detailverbesserungen wie abgeschliffene Schweißnähte und neue Propeller sind weitere Fortschritte in Sachen Energieeffizienz.

Natürlich gibt es noch erheblich mehr Energiesparmaßnahmen aber diese hier alle zu nennen, würde den Rahmen sprengen.

Wir sagen daher „Auf Wiedersehen CELEBRITY REFLECTION"!

Komplette BILDERGALERIE von Bord der Celebrity Reflection