Kreuzfahrten & mehr

WELCOME ABOARD 2017: MS Deutschland im Kalender und Ganzjahresmagazin

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 12.11.2016

Alle Jahre wieder, seit der ersten Auflage im Jahr 1999, erscheint das beliebte und renommierte Ganzjahresmagazin WELCOME ABOARD zum Jahresende im Handel. Inzwischen liegt uns die nunmehr 17. Ausgabe des von Peter und Gerlinde Tönnishoff gegründeten Schmökers vor. Wir sind von Beginn an dabei und schätzen die abwechslungsreichen und gut recherchierten Artikel, die immer wieder Lust auf Kreuzfahrten und Seereisen machen.

Die Luft im Printbereich ist in den letzten Jahren immer dünner geworden, und die Gewohnheiten der Menschen haben sich stark verändert. Das Internet hat in vielen Bereichen als Informationsplattform den Printmedien den Rang abgelaufen. Umso bemerkenswerter ist es, dass Susanne Müller, welche das Magazin seit 2011 mit viel Engagement und Liebe weiterführt, immer wieder neue Ideen entwickelt und Hintergrundinformationen zusammenträgt, die sie in ihren Exklusivberichten, Reisespecials und Interviews im Fachmagazin WELCOME ABORD unterbringt. Berichte und Informationen, die im Internet nicht zu finden sind, zusammengetragen von der Journalistin und ihrem Autorenteam. Natürlich sind im WELCOME ABOARD-Magazin auch Kreuzfahrtnews und Nachrichten aus der Kreuzfahrtwelt zu finden, die man anderswo in Kurzform bereits gelesen hat, doch genau die Mischung an Exklusivberichten, Reisespecials und Informationen machen den Unterschied zu den mitunter schlecht bebilderten und recherchierten Standardmagazinen aus. Für Kreuzfahrtfans hat das Magazin längst auch einen Zeitwert, stehen nicht selten alle Ausgaben der letzten Jahre in den Regalen. Und was gibt es Schöneres, als an einem kalten Winterabend vor dem Kamin, großartige Zeitgeschichte in Form älterer Magazine zu durchstöbern?!

Auch das aktuelle Magazin 2017 ist wieder prall gefüllt mit interessanten Themenschwerpunkten. Dazu gehört zum Beispiel auch ein Fahrbericht an Bord der MS DEUTSCHLAND, die zugleich das Kalenderblatt des gleichnamigen Kalenders im Januar schmückt.

Welcome Aboard Kalenderblatt Januar 2017 MS Deutschland

Foto: Welcome Aboard Kalenderblatt Januar 2017 MS Deutschland

  • Ein aktuelles Schiffsportrait zur MS Deutschland gibt es <<hier>> zu lesen.

Mit dem WELCOME ABOARD Magazin 2017 erscheint natürlich auch wieder der großformatige (42 x 46 cm) Kalender-Klassiker „WELCOME ABOARD 2017 – Die schönsten Traumschiffe von gestern und heute“. Er zeigt im nächsten Jahr die Traumschiffe „Deutschland“, „AIDAprima“, „Queen Mary 2“, „Riviera“, „Europa“, „Koningsdam“, „Hamburg“, Celestyal Nefeli“, „Mein Schiff 5“, „Astor“, „Peace Boat“ und „Mona Lisa“.

Zu den weiteren, spannenden Themenschwerpunkten im neuen Magazin WELCOME ABOARD 2017 gehören diverse Hintergrundberichte zu Kreuzfahrtschiffen wie MS „Magellan“, dem neuen CMV-Flaggschiff „Columbus“, der „Seven Seas Explorer“ und „Mein Schiff 5“.  Darüber hinaus hält das neue Magazin auf knapp 200 Seiten einen umfangreichen Bericht über 400 Jahre Abenteuer am Kap Hoorn und die MS Deutschland sowie Menschen Aboard, einen spannenden Seesack und Kurioses bereit.

Welcome Aboard 2017 Cover

Foto: Welcome Aboard 2017 Cover

Der Kalender kostet inklusive Magazin WELCOME ABOARD 27,50 EUR (plus Porto). Das Magazin gibt es für 9,80 EUR. Beides kann man <<hier>> bestellen!

Phoenix Reisen: Das Kreuzfahrtschiff MS Deutschland – First-Class Grandhotel im Stil der Zwanziger

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 09.11.2016

Die MS Deutschland gehört mit einer Länge von 175,5m, einer Breite von 23m und einer Größe von 22.496 BRZ zu den kleineren Kreuzfahrtschiffen und hält sich mit äußerlichen Auffälligkeiten in Form harmonischer, geschwungener Linien dezent zurück. Alle Formen sind jedoch wohlproportioniert und bekanntlich zählen ja auch mehr die inneren Werte eines Kreuzfahrtschiffes. In den 298 Kabinen reisen maximal 550 Passagiere und werden von bis zu 280 Besatzungsmitgliedern umsorgt.

MS Deutschland im Sommer 2016 in Bremerhaven

Foto: MS Deutschland im Sommer 2016 in Bremerhaven

Das Kreuzfahrtschiff MS Deutschland wurde im Jahr 1998 gebaut und kam für die damalige Peter Deilmann Reederei in Fahrt. Über viele Jahre war sie Drehort für die beliebte ZDF Fernsehreihe „Das Traumschiff“ und erlangte einen bis heute fast beispiellosen Ruhm. Kein anderes Kreuzfahrtschiff hat in den vergangenen Jahren in Deutschland für so viele Schlagzeilen gesorgt wie die MS Deutschland und kein anderes Kreuzfahrtschiff hat so viele unterschiedliche Emotionen ausgelöst wie dieses.

In den vergangenen Jahren waren wir mehrfach an Bord, konzentrieren uns im nachfolgenden Schiffsportrait jedoch auf aktuelle Eindrücke ohne Einbezug der Vergangenheit oder vorangegangene Besuche. Alle Eindrücke und Einschätzungen orientieren sich an einem Kreuzfahrtschiff, das im First-Class-Bereich (4****) angesiedelt ist.

MS Deutschland Deck 5 – Kapitäns-Deck

Wir betreten die MS Deutschland im Bereich der Lobby, welche sich in die Bereiche „Touristik“, „Empfang“ und „Concierge“ unterteilt. Aufgrund einer geschickt installierten Deckenbeleuchtung wirkt die Lobby größer als sie eigentlich ist, wenngleich sich die Decks unmittelbar über dem Empfangsbereich öffnen und den Blick hinauf auf Deck 6 und 7 freigeben. Der Gast spürt sofort den gediegenen Charme eines klassischen First-Class Hotels im Stil der Zwanziger Jahre. Der große „Wow-Effekt“ bleibt, was die Dimensionen und die Großzügigkeit betrifft, dennoch aus. Vielmehr entsteht das Gefühl sich auf einem kleinen, luxuriösen Boutique-Kreuzfahrtschiff zu befinden.

Lobby und Empfang MS Deutschland

Foto: Lobby und Empfang MS Deutschland

Wir nutzen das Treppenhaus im Bereich der Lobby und werfen zunächst einen Blick in den Spa- und Wellnessbereich samt Innenpool auf Deck 3, dem Kur-Deck.

MS  Deutschland Deck 3 – Kur-Deck

Nur wenige Kreuzfahrtschiffe verfügen heute noch über einen Innenpool – die MS Deutschland bietet ihren Gästen einen solchen, wenn dieser es auch aufgrund seiner begrenzten Abmessungen nicht zulässt, richtige Bahnen zu schwimmen. Für eine Erfrischung nach einer Massagebehandlung ist er aber allemal geeignet. Darüber hinaus gibt es hier Wärmetherapie-Behandlungen, ein Cleopatra-Bad, einen Kraxenofen (Dabei sitzt der Anwender in einem mit Heu gefüllten Ofen, durch das frische Heu wird Dampf geleitet und dabei ätherische Öle freigesetzt), Massageräume, ein Rasulbad, Ayurveda-Massagen und andere Dinge mehr. Wir vermissen eine „richtige“ Sauna, denn die würde man in einem Wellnessbereich eigentlich als Standard erwarten. Das Hospital befindet sich ebenfalls auf Deck 3. Die offizielle Bezeichnung an der Eingangstür zum Wellnessbereich ist „Hallenbad“, was letztendlich auch die treffendere Bezeichnung ist.

Eingang Hallenbad MS Deutschland

Foto: Eingang Hallenbad MS Deutschland

Wieder nutzen wir das Treppenhaus im vorderen Schiffsbereich, kreuzen Deck 5 und die Lobby, führen unseren Rundgang schließlich auf Deck 6 weiter fort.

MS Deutschland Deck 6 – Deutschland Deck

Ganz am Heck befindet sich ein Sauna- und Sportbereich. Einen üppig ausgestatteten Fitnessraum darf man nicht erwarten, die vorhandenen Geräte sind aber zum Teil neu bzw. gut gepflegt und einen Blick auf das Vordeck gibt es obendrein. Die Sauna auf der gegenüberliegenden Seite scheint uns hier fehlplaziert, denn wir vermissen einen großzügigen Ruheraum und auch ein Pool oder Wasserbecken zur Abkühlung ist nicht vorhanden. Die Abkühlung bekommt man auch nicht so ohne Weiteres auf dem Freideck, welches für Saunagäste vorgesehen ist, denn je nach Sonnenstand ist der Saunagänger direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Das kleine Vordach bietet nur bedingt Schattenplätze. Sehr edel wirken die großen Holzliegen samt dicker, gemütlicher Auflagen.

Einen Durchgang zu allen anderen, öffentlichen Bereichen auf Deck 7 gibt es vom Sauna- und Sportbereich nicht.

Stilvoll und elegant präsentiert sich das Restaurant Berlin. Säulen in Marmoroptik, eine schön verzierte, helle Decke und Lampen in Kerzenform schaffen den passenden Rahmen für gemütliche Stunden. Das wertvolle Porzellan erinnert noch an die vielen Jahre unter Deilmann-Flagge, denn von dieser wird es geziert. Blank poliert stehen die Weingläser zwischen akkurat drapierten und gestärkten Servierten, die Panoramafenster lassen insgesamt viel Licht in den Raum fallen. Das Ambiente ist auffallend zurückhaltend, beinahe zeitlos elegant. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, die von einer aufmerksamen und freundlichen Crew dargereicht werden.

Restaurant Berlin MS Deutschland

Foto: Restaurant Berlin MS Deutschland

Wir verlassen das Restaurant Berlin und stehen sogleich im mittleren Treppenhaus der MS Deutschland. Um in Richtung Bug zu gelangen, stehen zwei Wege zur Auswahl, einer auf der Backbord- und einer auf  der Steuerbordseite. Treffender ist die Beschreibung „Innengalerien“, denn wie zu Zeiten traditioneller Ozeandampfer gibt es auf der MS Deutschland zwei schöne Galerien auf denen es sich wunderbar flanieren lässt. Gut, ganz so großzügig sind sie in ihren Abmessungen nicht und die Aussicht auf die Rettungsboote im Außenbereich ist auch nicht so romantisch wie der Meerblick auf den Klassikern vergangener Tage, aber um so ansprechender ist der mittig beider Galerien angeordnete Salon Lili Marleen. Hier trifft man sich sowohl tagsüber als auch abends, zum Beispiel vor Showbeginn, und wählt aus der gut sortierten Bar-Karte seinen Lieblingstropfen aus. Der Salon Lili Marleen ist hell und freundlich eingerichtet, vereint Eleganz und Gemütlichkeit ganz ohne überladene Dekorationsdetails. 

MS Deutschland Salon Lili Marleen

Foto: MS Deutschland Salon Lili Marleen

Eine Besonderheit im Salon Lili Marleen ist ein separiert gelegener Sitzbereich, deren Wände und Abstellflächen zu einem kleinen Museum voller historischer Momente im Schiffsleben der MS Deutschland verwandelt wurden. Zur Sammlung zählt nicht nur eine Gorbatschow-Büste, welche am 13. September 2010 zum 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung im Rahmen einer großen Feierlichkeit an Bord aufgestellt wurde, sondern auch ein Gemälde von Peter Deilmann sowie Erinnerungen an die Olympischen Sommerspiele 2012 in London, bei denen die MS Deutschland als Hotelschiff diente.

Mythos Deutschland, ein Kreuzfahrtschiff mit Geschichte, Gorbatschow-Bueste, Peter Deilmann Gemaelde

Foto: Mythos Deutschland, ein Kreuzfahrtschiff mit Geschichte, Gorbatschow-Büste, Peter Deilmann Gemälde

Wir verlassen den Salon Lili Marleen, begeben uns weiter in Richtung Bug und durchqueren dabei einen kleinen Atriumbereich, welcher die Lobby auf Deck 5 mit Deck 6 und 7 verbindet.

Direkt im vorderen Schiffsdrittel erstreckt sich über zwei Decks der berühmte Kaisersaal samt großer Empore, die an ein großes Theater an Land erinnert. Im Kaisersaal verfolgen die Gäste abwechslungsreiche Shows, Konzerte und Vorträge. Außerdem dient der Kaisersaal diversen anderen Feierlichkeiten als passender Rahmen. Das Ambiente ist klassisch, stilvoll und einladend zugleich. Im Vergleich zu anderen Schiffstheatern sitzen die Gäste hier nicht in Kinoatmosphäre hintereinander sondern in einzeln aufgestellten, großen Cocktailsesseln bzw. Stühlen und können Getränke auf großen Glastischen abstellen. Leider hat man nicht von allen Sitzplätzen aus einen freien Blick auf die Bühne, einige Sitzgelegenheiten stehen sogar völlig abgewandt von dieser. Auf der Empore wird es noch problematischer einen geeigneten Platz mit Aussicht zu ergattern. Optisch betrachtet ist der Kaisersaal jedenfalls ein Highlight und in seiner Art einzigartig.

Kaisersaal mit Empore MS Deutschland

Foto: Kaisersaal mit Empore MS Deutschland

Eine große, geschwungene Treppe verbindet die untere Ebene vom Kaisersaal mit der Empore darüber. Leider gibt es keinen zweiten, großen Zugang zum Kaisersaal bzw. zur Empore. Will man den Kaisersaal wieder verlassen, geht das nur über den Haupteingang auf Deck 6. Die vorhandenen Türen auf Deck 7 sind nur als Notausgang vorgesehen.

MS Deutschland Deck 7 – Kommodore-Deck

Die Kollonaden laden zu einem ausgedehnten Einkaufsbummel ein. Die Boutique ist gut sortiert und hält neben Accessoires und Kleidung auch Kosmetikartikel, Souvenirs und andere Dinge des täglichen Gebrauchs bereit. Ein Besuch beim Frisör empfiehlt sich insbesondere vor einem Kapitäns-Dinner oder auch einfach mal zwischendurch. Die noch aus Deilmann-Zeiten vorhandene Ladenfläche eines Juweliers scheint uns sehr üppig bemessen, die Zukunft wird sicherlich zeigen ob Umbauten oder eine andere Nutzung erforderlich sind. Aktuell befindet sich noch ein Juwelier an Bord, besondere Veranstaltungen während einer Kreuzfahrt sollen auf die angebotenen Stücke aufmerksam machen.

Boutique MS Deutschland

Foto: Boutique MS Deutschland

Es schließt sich das Restaurant Vier Jahreszeiten an. Marmordekor, Messingeinlagen, beleuchtete Glaselemente in der Decke – der luxuriöse Boutiquehotel-Stil an Bord der MS Deutschland setzt sich ungebrochen fort. Wer es noch etwas diskreter und persönlicher mag, der reserviert sich das angrenzende Kanzlerzimmer. Leider bietet dieses edle Restaurant nur einen eingeschränkten Meerblick.

MS Deutschland Restaurant Vier Jahreszeiten

Foto: MS Deutschland Restaurant Vier Jahreszeiten

Klassisch gediegen und mit viel Tradition geht es in der beliebten und bekannten Bar Zum alten Fritz am Heck der MS Deutschland zu. Schwere Ledersessel, dunkles Holzdekor, gedimmtes Licht und eine riesige Theke schaffen in Kombination mit liebevollen Einrichtungsdetails ein gediegenes Ambiente. Die Bar ist von früh bis spät einer der beliebtesten Treffpunkte an Bord und verfügt auch über einen Außenbereich.

MS Deutschland Bar "Zum alten Fritz"

Foto: MS Deutschland Bar Zum Alten Fritz

Das weitläufige Teak-Außendeck lädt zu einem ausgiebigen Sonnenbad mit traumhaftem Seeblick ein. Die vorhandenen Shuffleboard-Spielflächen befinden sich fast stiefmütterlich abgelegen innerhalb einer eisernen Außengalerie. Die Lage ist nicht preisverdächtig aber dafür sind die Flächen vom Wetter fast unabhängig nutzbar.

MS Deutschland Deck 8 – Admirals-Deck

Wir nutzen die wunderschöne Außentreppe am Heck der MS Deutschland um ein Deck höher, auf Deck 8, unseren Rundgang fortzusetzen.

Die öffentlichen Einrichtungen auf Deck 8 beschränken sich auf ein kleines Kino, welches auch als Konferenzraum genutzt werden kann, sowie auf die Bibliothek, Adlon Lounge genannt, welche zugleich auch als kleines Computerzimmer genutzt werden kann.

Adlon Lounge MS Deutschland im Sommer 2015

Foto: Adlon Lounge MS Deutschland im Sommer 2015

MS Deutschland Deck 9 – Lido-Deck

Eine große Stärke der MS Deutschland sind die weitläufigen Außendecks, von denen aus sich überwiegend ein unverbauter Meerblick bietet. Glasscheiben, die vor Seewind schützen, gibt es natürlich auch aber im Vergleich zu anderen Kreuzfahrtschiffen überwiegen auf der MS Deutschland jene Außenbereiche ohne getönte Scheiben und Windschutzkonstruktionen. Das garantiert ein wunderbares Reiseerlebnis und vermittelt das Gefühl, sich noch auf einem richtigen Kreuzfahrtschiff zu befinden.

Lido Terrasse und Sonnendecks MS Deutschland

Foto: Lido Terrasse und Sonnendecks MS Deutschland

Dieses wunderbare „Meer-Erlebnis“ wird durch elegante, massive, weiße Retro-Eisenstühle um Lido-Café und Lido-Grill herum noch einmal verstärkt. Hier genießt der Gast in alle Richtungen eine freie Sicht auf die Ozeane, ein phantastischer Ort. Und so ganz nebenbei kann man sich am Lido-Grill eine kleine Mahlzeit für zwischendurch aussuchen sowie an der Lido-Bar dazu ein kühles Getränk nach Wahl bestellen. Ganz nach Belieben. Ein wunderbarer Ort um die Gedanken schweifen zu lassen. Alle Achterdecks sind natürlich mit Teakholz belegt, welches sich in einem guten Pflegezustand befindet.

Lido Café MS Deutschland

Foto: Lido Cafe MS Deutschland

Das Lido Restaurant ist zeitlos elegant, sehr ansprechend und in unaufdringlichen, freundlichen Farbtönen gestaltet. Ein dunkelblauer Teppich harmoniert wunderbar mit Korbstühlen, Holzdekor und der weiß getünchten Decke. Liebevolle Einrichtungsdetails sorgen für die perfekte Wohlfühlatmosphäre. Hervorragend ist darüber hinaus der große Außenbereich – ein perfekter Ort für den Morgenkaffee.

Lido Restaurant MS Deutschland

Foto: Lido Restaurant MS Deutschland

Der gesamte Poolbereich mit Außenpool, Sonnengarten und Poolbar ist für ein Kreuzfahrtschiff dieser Größenordnung und in diesem Preissegment vernünftig groß dimensioniert, wenngleich wir einen Whirlpool vermissen. Das dunkle Teak-Mobiliar ist eine Augenweide in Kombination mit den blauen, gemütlichen Auflagen und der hochwertige Teakboden zeigt sich auch hier in einem guten Pflegezustand. Es stehen ausreichend Sonnen- und Schattenplätze zur Verfügung.

Aussenpool, Sonnengarten, Poolbar MS Deutschland

Foto: Außenpool, Sonnengarten, Poolbar MS Deutschland

Die Lido-Terrasse nebst integrierter Bar und schwarzem Flügel würde auch der Bezeichnung Panorama-Lounge gerecht werden bzw. diese Bezeichnung wäre weniger irritierend. Erwartet man bei einer Lido-Terrasse nicht einen großzügigen Außenbereich? Wie auch immer, die Lido-Terrasse oder Panorama-Lounge überzeugt auch als letzter der öffentlichen Räume während unseres Rundgangs mit edlem Interieur, hellen Farben, hübschen Einrichtungsmerkmalen und viel Gemütlichkeit. Der ideale Ort um den Tag Revue passieren zu lassen, den Sonnenuntergang zu genießen oder auch zum Verweilen in gemütlicher Landhausatmosphäre bei einem Glas Wein. Sanfte Klavierklänge gibt es in allen Fällen als perfekte Abrundung dazu.

MS Deutschland Lido-Terrasse

Foto: MS Deutschland Lido Terrasse

Vor der Lido-Terrasse befindet sich ein relativ großer Außenbereich mit Sonnenliegen, der auch als Ausguck bezeichnet wird. Von diesem Ausguck aus hat man in der Tat einen phantastischen Blick in Fahrtrichtung, ohne Windschutzwände und getönte Scheiben, welche die Sicht oder das „Meer-Gefühl“ beeinträchtigen könnten. Allerdings wird nun auch klar, warum die Lido-Terrasse keine Panorama-Lounge ist. Aufgrund der Anordnung dieses Außenbereichs ist eine freie Panoramasicht von der Lido-Terrasse aus nicht gegeben. Das ist etwas schade, denn somit gibt es an Bord keinen Innenbereich in Form einer Lounge, der einen freien Meerblick erlaubt.

MS Deutschland Deck 10 – Sonnendeck

In den Deckplänen wird Deck 10 offiziell nicht genannt, es ist aber auf dem Schiff eindeutig vorhanden und wird daher von uns auch angeschaut. Auf Deck 10 finden sich nicht nur weitere Echtholzliegen sondern auch ein kleiner Golfabschlagplatz sowie Parabolantennen bzw. Radome. Der Bodenbelag ist neu, erstrahlt im typischen Phoenix türkisblau und passt optisch wunderbar zum dunklen Holz der Sonnenliegen. Dieses Deck würde der Bezeichnung „Ausguck“ eher gerecht als das Sonnendeck 9. Warum bei zwei abgebauten Parabolantennen die Standfüße nicht vollständig beseitigt wurden, bleibt ein Rätsel – diese können sich bei schlechten Lichtverhältnissen als Stolperfallen entpuppen und stehen mitten in den Laufwegen zwischen den Sonnenliegen.

MS Deutschland Sonnendeck 10

Foto: MS Deutschland Sonnendeck 10

Damit endet unser Rundgang über die Decks der MS Deutschland.

Kabinen:

Insgesamt gibt es 20 Kabinenkategorien, verteilt auf vier Kabinendecks. Die Kabinengröße variiert zwischen 12-45 Quadratmetern zwischen einer 2-Bett Kabine der günstigsten Kategorie und einer 2-Bett Eignersuite mit Balkon.

Zur Standard-Ausstattung gehören SAT-TV, (je nach Fahrtgebiet), individuell regulierbare Klimaanlage, Telefon, Safe, Minibar, Fön, WLAN (kostenpflichtig), Bad mit Dusche/WC.

2-Bett Suite mit französischem Balkon Kat. T MS Deutschland

Foto: 2-Bett Suite mit französischem Balkon Kat. T MS Deutschland

Eine Besonderheit gibt es bzgl. der Kabinen zu nennen. Seit dem letzten Werftaufenthalt im Frühjahr 2016 verfügt die MS Deutschland auf Deck 7 und 8 über französische Balkone!

Unser Fazit:

Die MS Deutschland von Phoenix Reisen ist ein stilvolles Kreuzfahrtschiff mit dem Ambiente eines First-Class-Boutiquehotels.

Aus unserer Sicht ist die MS Deutschland nun endlich angekommen, wo sie hingehört – im Premium-Segment. Dort wird sie unter Phoenix-Flagge in den nächsten Jahren gut aufgestellt sein. Den Anforderungen an ein Ultra-Luxuskreuzfahrtschiff, als das man die MS Deutschland gerne gesehen hätte, entsprach der Hardware unserer Meinung nach bereits bei Indienststellung nicht (Kabinengröße, Großzügigkeit der Innenbereiche, Aufteilung der öffentlichen Bereiche usw.). Lediglich im Servicebereich und unter kulinarischen Gesichtspunkten war die Beurteilung „5-Sterne“ berechtigt. Die Crew hat dem Schiff eine besondere Seele verliehen. Diese hat die MS Deutschland auch mit größtenteils neuer Crew bis heute nicht verloren. Wir hoffen auf ein erfolgreiches, zweites Leben als stilvolles First-Class-Kreuzfahrtschiff im Premium-Bereich.

MS Deutschland Treppenhaus und Atrium Deck 7 vorne

Foto: MS Deutschland Treppenhaus und Atrium Deck 7 vorne

  • Unterschiedliche Bildergalerien der MS Deutschland mit Innenansichten aus verschiedenen Jahren sehen sie hier >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der MS Deutschland von Phoenix Reisen können bei uns direkt gebucht werden. Kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder telefonisch unter 04893-4288535.

MS Deutschland kreuzt ab 2016 für Phoenix Reisen

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 04.11.2015

Der bekannte Bonner Reiseveranstalter Phoenix Reisen chartert für zunächst 5 Jahre in den Sommermonaten das ex-Traumschiff MS Deutschland, die derzeitige World Odyssey.

Man kann es fast als „Deal des Jahres“ bezeichnen, welchen der Bonner Reiseveranstalter hier kurz vor Jahresende der Kreuzfahrtwelt verkündet, die Tinte unter den Verträgen ist gerade trocken. Alle Fans der MS Deutschland sollten diese Meldung mit großer Freude aufnehmen, denn damit ist „ihr Schiff“ nun zunächst zwischen den Monaten Mai bis September zurück auf dem Deutschen Kreuzfahrtmarkt. Im Winter kreuzt das im Jahr 1998 von der HDW in Kiel abgelieferte Kreuzfahrtschiff weiterhin als World Odyssey mit Studenten an Bord, unter der Flagge von Semester at Sea. Aufgrund bestehender Verträge zwischen dem Eigner und Semester at Sea resultiert die zunächst auf die Sommermonate begrenzte Charterzeit.

In der Tat ist dieser Deal ein interessanter Schachzug, denn die MS Deutschland, die aktuell den Namen World Odyssey am Bug trägt, wird ihren alten Namen jeweils für den Zeitraum der Charterzeit zurück erhalten und darüber hinaus auch das Firmenbranding von Phoenix Reisen. Noch immer hat das aus der ZDF Fernsehserie „Das Traumschiff“ bekannte Kreuzfahrtschiff eine große Anziehungskraft und eine noch größere Fangemeinde, wozu nicht zuletzt die einzigartige Deilmann-Crew beigetragen hat, die bis zuletzt um den Erhalt ihrer MS Deutschland kämpfte.

MS Deutschland mit Phoenix Reisen Bemalung

Foto: MS Deutschland mit Phoenix Reisen Bemalung

Die Schlagzeilen um die MS Deutschland waren in den vergangenen Jahren meist negativ behaftet, viele Monate schien ihr Schicksal sogar vollkommen ungewiss und der weiße Lack blätterte auf Reede liegend vor Gibraltar immer weiter ab. Doch dann nahm alles eine überraschende Wendung. Es fand sich zunächst ein Käufer in den USA und kurz darauf suchte der Bremer Reiseveranstalter Plantours Kreuzfahrten dringend einen Ersatz für die außer planmäßig in der Werft liegende Hamburg. Die MS Deutschland war zurück auf dem Deutschen Kreuzfahrtmarkt! Doch die Freude währte nur kurz, denn die Charterzeit von Plantours Kreuzfahrten begrenzte sich auf die Zeit vom 09. Juni bis zum 10. August 2015. Danach verholte die MS Deutschland direkt in die Lindenau Werft in Kiel, von wo aus sie am 07. September 2015 unter ihrem neuen Namen World Odyssey mit Kurs auf Southampton in See stach.

Wir sehen dem neuen Einsatz bei Phoenix Reisen sehr positiv entgegen, denn die Auslastung des aktuellen ZDF-Traumschiffs MS Amadea ist so gut, dass dringend ein weiteres Kreuzfahrtschiff benötigt wird. Phoenix Reisen hat in den letzten Jahren sehr viel in die Pflege und Instandhaltung ihrer Kreuzfahrtschiffe Amadea, Artania und Albatros gesteckt und es darf davon ausgegangen werden, dass diese Aufmerksamkeit künftig auch wieder die Deutschland bekommen wird. Die letzte Reise für Semester at Sea endet am 16. April 2016 in Southampton, die Herbstreise beginnt ab dem 11. September 2016 ebenfalls in Southampton. Dazwischen liegen jeweils ein Werftaufenthalt zur Umlackierung des Schiffes sowie die Charterzeit von Phoenix Reisen. Höhepunkt der Veränderungsmaßnahmen ist die Installation französischer Balkone für die Außenkabinen der Decks 7 und 8.

Geschäftsführer Benjamin Krumpen: “Wir freuen uns sehr, dass wir die Deutschland wieder in ihre Heimat zurückholen und allen Stammgästen sowie neuen Interessenten dieses schöne Schiff präsentieren dürfen”.

MS Deutschland gewohnt hervorragenden Service – gastronomische Verantwortung trägt auch hier Sea Chefs – und ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis. Natürlich überzeugen auch hier günstige Nebenkosten, für die der Bonner Veranstalter bekannt ist. Die erste Kreuzfahrt unter Phoenix-Flagge wird in Bremerhaven beginnen, 7 Tage dauern und in Richtung Norwegen führen. Ab dem 13. Novemeber 2015 ist eine 24-seitige Katalog-Sonderausgabe erhältlich.

 

Schornsteine MS Deutschland

Foto: Schornsteine MS Deutschland

Alle Kreuzfahrten mit der MS Deutschland von Phoenix Reisen können bei uns direkt gebucht werden. Kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder telefonisch unter 04893-4288535.

An Bord der MS World Odyssey, der ehemaligen MS Deutschland

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 01.09.2015

Viele Wochen des Bangens über die Zukunft der MS Deutschland, dem ehemaligen ZDF-Traumschiff liegen zurück.

Die letzten Monate waren sehr bewegt, was die Schlagzeilen des beliebten und bekannten ex ZDF-Traumschiff MS Deutschland betrifft. Im Grunde folgte eine Schreckensmeldung nach der anderen. Zum Teil weil unklar war, was mit dem Kreuzfahrtschiff geschehen würde, zum Anderen aber auch, weil die Boulevard-Presse offenbar Gefallen daran fand, sich am Schicksal dieses Schiffes und seiner Besatzungsmitglieder zu ergötzen.  

Die MS Deutschland war nicht länger Drehort für die ZDF-Fernsehserie Das Traumschiff sondern wurde zum Schauplatz eines Wirtschafts- und Medienkrimis. Regelmäßig waren Schlagzeilen wie „Das Traumschiff wartet vor Gibraltar auf einen Investor oder die Verschrottung“, „Das Traumschiff gammelt mit Not-Besatzung vor sich hin“, „von der strahlenden Göttin zum rostigen Kahn“… zu lesen - um nur einige der Meldungen sinngemäß wiederzugeben. Tränen der Verzweiflung sind geflossen, weil der unermüdliche Kampf der Besatzungsmitglieder, die Deutschland, das Traumschiff zu erhalten, verloren schien.

Doch dann kommt alles anders.

Ein Käufer ist gefunden, die Zukunft der MS Deutschland offenbar gesichert. Ein Grund zur Freude? Ganz so rosig sind die ersten Meldungen zu den Plänen zunächst nicht. Ein Einsatz als Wohnschiff für Arbeiter ist geplant und ein kompletter Umbau zum Studentenschiff samt Umbenennung in MS World Odyssey soll erfolgen.

Niemand hat zu diesem Zeitpunkt jedoch Plantours Kreuzfahrten auf dem Plan, die aufgrund eines unvorhersehbaren Werftaufenthaltes ihrer MS Hamburg, dringend einen Ersatz für die Sommerreisen suchen.    

Nach mehreren Monaten Aufliegezeit vor Gibraltar nimmt die MS Deutschland schließlich Kurs auf Norddeutschland, der Einsatz als Wohnschiff für Arbeiter am Suez-Kanal entfällt. Die MS Deutschland ist zurück auf dem Deutschen Markt und sticht von Kiel aus unter Plantours-Flagge in See, zumindest für einige Wochen. Seit dem 10. August liegt das 175 m lange und 22.496 BRZ große Kreuzfahrtschiff nun in der Lindenau Werft in Kiel und wird fit gemacht für den Einsatz als schwimmende Universität für das Programm Semester at Sea der Universität von Virginia.

MS World Odyssey in der Lindenau Werft in Kiel

Foto: MS World Odyssey in der Lindenau Werft in Kiel

Wir haben uns am 30. August 2015 an Bord umgesehen.

Die auffälligste Veränderung fällt bereits bei der Anfahrt auf die Lindenau Werft in Kiel ins Auge – der Name MS Deutschland ist verschwunden, zumindest auf den ersten Blick. In großen Lettern steht nun sowohl am Bug als auch am Heck und unterhalb des Signalmastes der neue Name „World Odyssey“. Schaut man näher hin, dann sind die angeschweißten, alten Buchstaben weiterhin deutlich sichtbar. Nicht ohne Grund, wie man uns erklärt, denn es ist weiterhin geplant die MS World Odyssey unter dem Namen MS Deutschland in den Sommermonaten auf dem deutschsprachigen Markt zu positionieren. Wie dumm wäre es da, die Buchstaben komplett zu entfernen – was problemlos machbar ist.  

Wir betreten die MS Deutschland – ach nein, die MS World Odyssey – durch die Eingangshalle auf Deck 5. Für uns ist es irgendwie immer noch die MS Deutschland, wir mögen uns noch nicht an den neuen Namen gewöhnen.

MS World Odyssey Empfangsbereich

Foto: MS World Odyssey Empfangsbereich

Der Teppich ist mit durchsichtiger Plastikfolie abgedeckt, zum Schutz vor Schmutz. Ansonsten bekommt der Besucher das Gefühl, die letzten Gäste sind gerade erst von Bord. Verändert hat sich nichts. Oder doch? Die Blumenkübel sind verschwunden.

Mit dem Fahrstuhl geht es hinauf auf Deck 9, das Lido Deck.

Von großen Veränderungen auch hier keine Spur. Die Liegestühle und Sonnenschirme stehen sauber und ordentlich gestapelt in einer Ecke, der echte Holzboden ist sauber und in einem relativ guten Zustand, der Pool ist mit Wasser gefüllt. Blickt man mittig auf den Schornstein, könnte man meinen, an Bord der MS Deutschland zu sein. Es fehlt nur der Schriftzug „Das Traumschiff“. Natürlich sind wir auch an Bord der MS Deutschland – nein, MS World Odyssey. Vielleicht sollten wir sie „Ex MS Deutschland“ nennen oder die „neue MS World Odyssey“? Wie auch immer, blicken wir auf das Wesentliche.

MS World Odyssey Sonnendeck

Foto: MS World Odyssey Sonnendeck

Die Lido-Terrasse ist sauber herausgeputzt und völlig unberührt. Daran wird sich in absehbarer Zeit auch nichts ändern. Gut, hier und da sind Glühbirnen und andere Leuchtmittel defekt – das hätte es damals nie gegeben. Weitere Auffälligkeiten sind aber nicht zu erkennen.

MS World Odyssey Lido Terrasse

Foto: MS World Odyssey Lido Terrasse

Im weiteren Verlauf unseres Rundgangs fällt natürlich der „neue“ Schornstein ins Auge, der nun weder vom roten Deilmann-Logo noch vom auffälligen Gelb aus der Charterzeit von Plantours Kreuzfahrten geziert wird. Er erstrahlt in frischem Weiß. An beiden Seiten ist eine stilisierte Weltkugel samt Schriftzug „Semester at Sea“ angebracht. Die ist übrigens nicht extra angefertigt worden sondern stammt vom Vorgängerschiff, der MV Explorer.

MS World Odyssey Semester at Sea Logo am Schornstein

Foto: MS World Odyssey Semester at Sea Logo am Schornstein

Inzwischen sind wir am Lido Café angekommen, bauliche Veränderungen oder gestalterische Neuerungen sind weiterhin nicht zu erkennen. Das Mobiliar ist ebenfalls noch im Original vorhanden. Die weiß-gelben Sonnenschirme wurden für die Dauer des Werftaufenthaltes entfernt, kommen aber in Kürze wieder an ihren gewohnten Platz in der Tischmitte. Der Teak-Boden sieht auf den ersten Blick unversehrt aus, weist aber inzwischen die ersten Problemstellen auf, die eigentlich zeitnah beseitigt werden müssten, um das Schadbild nicht zu vergrößern.

MS World Odyssey Lido Cafe Deck 9

Foto: MS World Odyssey Lido Café Deck 9

Im Lido Gourmet Restaurant steht das Original Deilmann-Geschirr in den Schränken, die Tische sind nicht eingedeckt und geringfügig umgestellt, der Teppich hat seine besten Tage hinter sich – aber sonst sind auch hier keine nennenswerten Dinge verändert worden.

MS World Odyssey Lido Gourmet Restaurant

Foto: MS World Odyssey Lido Gourmet Restaurant

Die Bibliothek auf Deck 8, dem Admiralsdeck, lässt keinerlei Umgestaltungen erkennen, auch nicht der Konferenz-Raum auf selbigem Deck.

Wir gehen hinunter auf das Kommodore-Deck, betreten die Bar Zum Alten Fritz und staunen abermals – uns erwartet das gewohnte Bild vergangener Tage. Naja, fast. Die Flaschen und Gläser an der Bar sind verschwunden, aus den Lautsprechern ist keine klassische Musik zu hören und in der Ecke steht ein einsames Rednerpult und wartet auf seine künftige Verwendung. Stille macht sich breit. Einige Leuchtmittel in den Lampen sind defekt.

MS World Odyssey Bar Zum Alten Fritz

Foto: MS World Odyssey Bar Zum Alten Fritz

Nächste Station ist das Restaurant Vier Jahreszeiten, der Name steht weiterhin in auffälligen Messingbuchstaben vor der Eingangstür angeschlagen. Hatten nicht irgendwelche Quellen davon berichtet, dass die Mehrzahl der Räume einen neuen Namen erhält?! Wie dem auch sei, selbst die Galerie vor dem Restaurant ist absolut unverändert, die Bilder und Kunstgegenstände stehen komplett an ihrem ursprünglichen Platz.

Nach dem Betreten des Restaurants ist die erste, „deutliche“ Umbaumaßnahme erkennbar. Es fehlen mittig zwei runde Tische. Ein Rednerpult steht nun dort wo einst die freundlichen Restaurantmitarbeiter für das Wohl der Gäste sorgten. Die Stühle werden künftig in Reihen hintereinander aufgestellt und schon ist der neue Klassenraum fertig. Von einer weitreichenden Umgestaltung ist überhaupt nichts zu erkennen, sie wird auch nicht erfolgen! Alle anderen Bereiche dieses Restaurants bleiben unangetastet! Die defekte Deckenbeleuchtung in der Restaurantmitte fällt negativ auf.

MS World Odyssey Restaurant Vier Jahreszeiten

Foto: MS World Odyssey Restaurant Vier Jahreszeiten

Wir laufen vorbei an den Kolonnaden, dem ehemaligen Shop-Bereich der MS Deutschland. „Alles leer“ wäre die Kurzbeschreibung. Künftig sind hier statt Juwelen und teurer Uhren diverse Utensilien des täglichen Gebrauchs zu erhalten, wozu auch Schreibblocks, Taschenrechner und Hygieneartikel gehören.

Über das vordere Treppenhaus gelangen wir auf Deck 6, das Deutschland Deck, und betreten den Kaisersaal. Sollte nicht auch dieser zu einem großen Klassenraum umgebaut werden?  Außer einigen Kartons auf der Bühne ist und bleibt auch dieser Raum wie er ist. Die Lektoren und Professoren nutzen die bereits vorhandene Bühne, die Studenten die entsprechenden Sitzmöglichkeiten im Kaisersaal. Bei Bedarf lassen sich die Sessel umstellen, die Tische bleiben alle stehen. Das Prinzip ist völlig simpel und umkompliziert. Die Ankündigung, es würden klassische Holztische und Metallstühle, wie wir sie aus typischen Klassenzimmern kennen, die Plüschsessel und Cocktailtische ersetzen ist schlicht falsch!

MS World Odyssey Kaisersaal

Foto: MS World Odyssey Kaisersaal

Eigentlich könnten wir unseren Rundgang bereits an dieser Stelle abbrechen, denn uns ist im Prinzip klar, dass all die dramatischen Ankündigungen um die Umbaumaßnahmen der MS Deutschland, wie sie im Vorfeld verbreitet wurden, kompletter Unsinn sind. Es war nie geplant, das Schiff zu entkernen und es war ebenso wenig geplant, aus der stilvollen Einrichtung diverse sterile Klassenzimmer zu machen. Warum nicht? Weil das Schiff dann nicht mehr problemlos in den regulären Kreuzfahrtdienst zurückkehren könnte, zu groß wären die jeweiligen Veränderungen für Charterkunden. Das hat man bereits bei den Vorgängerschiffen nicht getan, weshalb sollte es nun bei der MS World Odyssey anders sein?

Die Planungen sehen weiterhin vor, das Kreuzfahrtschiff im Sommer 2016 wieder unter dem Namen MS Deutschland in Nordeuropa fahren zu lassen. Ob diese Pläne letztendlich umgesetzt werden, bleibt dagegen abzuwarten.

Der Vollständigkeit halber schauen wir uns nun auch noch die übrigen Bereiche an Bord an. Im Salon Lili Marleen existiert die Sitzecke, in der diverse Erinnerungsstücke an den Mythos MS Deutschland erinnern, ebenso wie die restliche Einrichtung. Jeder Sessel steht derzeit noch an seinem ursprünglichen Platz, lediglich die Tische und Lampen dazwischen wurden eingelagert – so lassen sich die Stühle in Reihen hintereinander aufstellen. Ohne viel Mühe entsteht ein weiterer Klassen- und Vortragsraum.

MS World Odyssey Salon Lili Marleen

Foto: MS World Odyssey Salon Lili Marleen

Im Restaurant Berlin werden große Flachbildschirme aufgehängt, die Tische sind kahl und der blaue, abgenutzte Teppich tut weiterhin seinen Dienst. Im Prinzip das gewohnte Bild der letzten Monate. Beim vorgesehenen Werftaufenthalt sollte der bisherige Buffetbereich abgebaut und das Restaurant umgestaltet bzw. zu Gunsten eines erweiterten Raumangebots verändert werden. Dazu kam es am Ende bekanntlich nicht mehr. So bleibt auch der alte Teppich drin.

MS World Odyssey Restaurant Berlin

Foto: MS World Odyssey Restaurant Berlin

Zwischen den einzelnen Decks hat sich überhaupt nichts verändert, alle Kunstgegenstände und Skulpturen stehen weiterhin an ihren bisherigen Plätzen, werden trotz einer hohen Anzahl von Anfragen seitens ehemaliger MS Deutschland Passagiere, nicht verkauft oder entfernt.

MS World Odyssey atrium Deck 7

Foto: MS World Odyssey Atrium Deck 7

Auf Deck 3 liegen das Hallenbad, der Massage- und Beautybereich – Umgestaltungen? Überhaupt keine. Auch hier ist, wie inzwischen bei manch anderen Bereichen, die Zeit nicht spurlos an der Einrichtung vorbei gegangen. Im Pool fehlen einige Fliesen, unschöne Ränder trüben das einst makellose Gesamtbild und die Pflanzendekoration ist verschwunden - wie leider überall auf dem Schiff.

MS World Odyssey Hallenbad und Spa

Foto: MS World Odyssey Hallenbad und Spa

In den Kabinen der Decks 4 und 5 sind die nicht trennbaren Doppelbetten jeweils Einzelbetten gewichen. Die Doppelbetten sind eingelagert und können jederzeit wieder dort hinein gestellt werden.

Bevor wir nun von Bord gehen, fassen wir in einem kleinen Fazit unseren Gesamteindruck zusammen.

Natürlich hat sich viel verändert, seit die letzten Gäste unter Deilmann-Flagge von Bord gegangen sind. Die Crew, die auch die Seele eines Kreuzfahrtschiffes darstellt – zumindest auf den kleinen, persönlichen Kreuzfahrtschiffen – ist fast komplett verschwunden und den eigentlich längst überfälligen Werftaufenthalt kann man definitiv nicht verleugnen. Alleine dem Einsatz und der guten Pflege der Deilmann-Crew ist es zu verdanken, dass die Hardware über viele Jahre einen nahezu perfekten Zustand behalten hat. Ob sie nun jedem gefällt, ist eine Sache des persönlichen Geschmacks. Normale Verschleiß- und Abnutzungsspuren bleiben jedenfalls nicht aus. Auf Hochglanz poliert wurde die MS Deutschland dann zuletzt im Sommer von der Crew der MS Hamburg von Plantours Kreuzfahrten. All diese Pflege ist zweifelsfrei deutlich erkennbar. Dennoch ist aus unserer Sicht ein Werftaufenthalt, bei dem Renovierungsmaßnahmen umgesetzt werden, unvermeidbar – will man einen gewissen Standard auf diesem Schiff in Zukunft halten.

Ramschig, billig, geschmacklos – die „neue“ MS World Odyssey

So urteilen jedenfalls diverse Kommentatoren auf unterschiedlichen Internet-Plattformen, in Foren oder Gruppen. Die World Odyssey sieht „ramschig und billig“ aus, „der amerikanische Eigner hat keinen Geschmack“, der ursprüngliche Name wurde „primitiv übergepinselt“. Primitiv scheinen uns alleine die Autoren solcher Kommentare zu sein, die schlicht Negativ-Propaganda betreiben und nicht informiert sind bzw. nicht informiert sein wollen. Sicherlich ist der persönliche Geschmack eines jeden Menschen unterschiedlich aber worin liegt der Sinn, die World Odyssey nun zu einem „ramschigen Billigschiff“ zu deklassieren? Nach dem derzeitigen Stand steht einer Rückkehr auf den deutschsprachigen Markt nichts im Wege – fehlt „nur“ der unterschriebene Chartervertrag. Die Weichen sind zumindest gestellt und wenn das Schiff künftig im 3-4 Sterne Segment platziert wird, dann sollte bei entsprechenden Reisepreisen auch die Auslastung stimmen. Das mag für Fans schmerzhaft klingen, macht das Schiff aber aus unserer Sicht wieder wettbewerbsfähig.

Übrigens, die Studenten zahlen für die jeweils rund 100-tägige Herbst- oder Frühjahrsreise in der Innen-Doppelkabine bzw. in der Außen-Dreibett-Kabine einen Reisepreis von 23.950,- US $ pro Person, die Doppel-Außenkabine liegt bei 29.950,- US $. Zwar sind darin diverse Leistungen wie An-/Abreise, Reiseversicherung, Visa, Hafengebühren, Verpflegung, E Mail Account usw. enthalten, aber ein Schnäppchenpreis ist es definitiv nicht, auch wenn die Tagesrate von 240,- bzw. 300,- US $ zunächst relativ günstig erscheint.  

Studenten benehmen sich wie die Schweine

Oft ist zu hören, dass die Studenten das Schiff „in Schutt und Asche“ legen werden und sich wie die Schweine verhalten. Nun, wir stellen jetzt die freche Behauptung auf, dass sich die Studenten sicherlich besser benehmen können und pfleglicher mit dem Schiff umgehen als es manche Presse- und Reisebüromitarbeiter auf Einführungsfahrten neuer Kreuzfahrtschiffe tun! Über die Schäden, die regelmäßig auf solchen Fahrten entstehen, wird aber Stillschweigen bewahrt – wer klagt sich schon selbst gerne an!? ;-)

Am 7. September 2015 soll die World Odyssey die Lindenau Werft in Kiel verlassen, technisch wird sie dann allen gültigen, internationalen Bestimmungen und Anforderungen gerecht.  

  • komplette Bildergalerie von Bord der MS World Odyssey >>Link<<

 

Plantours Kreuzfahrten: aktuelle Bilder und Eindrücke vom ehemaligen TV-Traumschiff MS DEUTSCHLAND

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 08.06.2015

Plantours Kreuzfahrten: aktuelle Bilder und Eindrücke vom ehemaligen TV-Traumschiff MS DEUTSCHLAND

Mit gelbem Schornstein, weißem Rumpf und roter Bauchbinde liegt sie vor uns am Norwegenkai in Kiel, das ehemalige TV-Traumschiff MS DEUTSCHLAND. Das Terminalgebäude ist leer, an den „Check-in-Schaltern“ sitzen keine netten Mitarbeiter und geben die Bordkarten aus, ebenso leer ist die Passagierbrücke zur MS DEUTSCHLAND hin. Am Eingang steht ein Security-Mitarbeiter und kontrolliert unsere Pässe.

Poolbereich MS Deutschland 07.06.2015

Foto: Poolbereich MS Deutschland 07.06.2015

Wir sind an Bord. Es ist ein merkwürdiges Gefühl. Alles scheint vertraut. Alles ist leer. Keiner ist an Bord? Nein, nicht ganz. Natürlich ist uns die MS Deutschland aus Zeiten bekannt, als sie noch als TV-Traumschiff über die Bildschirme flimmerte,  sie zeigt sich zu unserer großen Überraschung von innen beinahe in einem unveränderten Glanz. Kaum an Bord treffen wir die liebe und herzliche Crew der HAMBURG wieder und blicken trotz immensem Zeitdruck, der auf allen Mitarbeitern lastet, in fröhliche und lächelnde Gesichter. Merkwürdig ist das Gefühl, die lieben Menschen der HAMBURG in einem neuen Ambiente auf einem neuen Schiff zu sehen. Irgendwie haben wir aber sofort das Gefühl, die künftigen Gäste werden diese „Übergangslösung“ durchaus positiv aufnehmen. Hoffentlich auch nicht zu positiv, denn die Deutschland soll ja schon in wenigen Wochen nicht mehr unter der Flagge von Plantours Kreuzfahrten fahren. Aber wer weiß…

Wir schauen uns um auf dem ehemaligen TV-Traumschiff MS DEUTSCHLAND

Das markanteste neue Merkmal ist zweifelsfrei der leuchtend gelbe, aufgrund seiner Form irgendwie an ein Zitroneneis erinnernde, Schornstein. Blank geputzt stehen die edlen Teakmöbel auf dem Holzdeck, die Sonne scheint und es fehlen nur noch die kühlen Getränke sowie das Wasser im Pool. Wir schauen uns um auf den Außendecks und finden polierte Messingbeschläge, saubere Geländer, gepflegte Teakbeläge. Keine Spur vom Dreck der langen Reedezeit vor Gibraltar. Ok, hier und da sind kleine Kosmetikfehler zu erkennen, gerade auf den oberen Decks schaut der grüne Kunstrasen recht mitgenommen aus und auch die Holzdecks haben so ihre kleinen „Macken“, aber nun klagen wir wirklich auf hohem Niveau.

Sonnenschirme Lido Cafe MS Deutschland

Foto: Sonnenschirme Lido Café MS Deutschland

Auch wenn die Liebhaber der MS DEUTSCHLAND es gerne anders sehen, für uns hatte sie lange keine 5-Sterne mehr. Aber ob nun 5 oder 4 Sterne, was sagt das schon aus?! Die Seele eines Schiffes ist die Crew und die ist so unglaublich motiviert und schuftet in allen Bereichen des Schiffes, um es wieder in einen wunderbar gepflegten Zustand zu versetzen.

Oliver Steuber, Geschäftsführer von Plantours Kreuzfahrten, zeigt sich an diesem Tag eher skeptisch und sagt „Eigentlich ist alles noch überhaupt nicht fertig, es sieht überall schlimm aus und der Schornstein muss noch einmal gestrichen werden!“ Natürlich stimmen wir einerseits zu, denn es gibt weit mehr zu tun als das Schiff auf Hochglanz zu polieren. Die Computersysteme müssen neu installiert werden, die Fassmer Werft führt Wartungsarbeiten an den Rettungsbooten durch, die Musik- und Tontechnik muss neu ausgerichtet und angebracht werden, hunderte Kartons wollen geleert und der Inhalt verstaut werden, alle Mitarbeiter müssen das Schiff kennenlernen – um nur einige Baustellen zu nennen.

Bereich Deck 6 vor Kaisersaal mit Atrium MS Deutschland 07.06.2015

Foto: Bereich Deck 6 vor Kaisersaal mit Atrium MS Deutschland 07.06.2015

Andererseits haben wir deutlich mehr Chaos erwartet, um ehrlich zu sein. Zum Teil sind die Tische in den Restaurants schon eingedeckt, die Teppiche und Polster gereinigt, das Original Geschirr mit Deilmann-Logo ziert die Tische, die Sonnenschirme auf den Außendecks stehen bereits – die gelben Streifen passen nun besser als je zuvor. Hier und da kleben noch Notizzettel oder es steht mal ein Putzeimer im Raum, aber insgesamt sind wir wirklich begeistert von dem was wir an Bord sehen.

„Wenn mich jemand nach einer öffentlichen Toilette fragt, ich weiß nicht wo sie sind“, erklärt Reiseleiter Lutz Stemme seinen flotten Marsch mit Deckplan über die MS DEUTSCHLAND. „Wir müssen uns bis zum Eintreffen der ersten Gäste alles einprägen“, sagt er weiter und ist prompt wieder verschwunden.

Vor dem Eingang zum Kaisersaal zieren erste frische Blumen die Tische, im Hallenbad duftet es bereits nach Pfefferminz, in den Bars hängen frisch polierte Biergläser und in den Restaurants läuft bereits der letzte Feinschliff.

Kaisersaal MS Deutschland 07.06.2015

Foto: Kaisersaal MS Deutschland 07.06.2015  

In einem der Kabinengänge treffen wir auf unsere liebe „Zimmerfee“ Natalya, die mit ihrer Kollegin zusammen einen ganzen Kabinengang unter die Lupe nimmt, um mit Schwamm und Reinigungsmittel letzte Spuren von Dreck und Flecken zu beseitigen. Besonders arbeitsintensiv sind die ganzen Messingbeschläge und Spiegelflächen die überall auf dem Schiff verbaut wurden, sagt sie uns. Alleine die Hochglanzoptik der Kabinentüren zu bewahren ist ein enormer Zeitaufwand. Wir wollen sie nicht aufhalten und schauen uns weiter um.

Restaurant Berlin MS Deutschland 07.06.2015

Foto: Restaurant Berlin MS Deutschland 07.06.2015

„Ha, ich habe die Schreibblocks gefunden“ schallt es aus einem Büro neben dem Empfangsbereich. Wir sind Zeuge einer Erfolgsmeldung beim mühsamen Leeren der vielen Kartons die von der Hamburg mit auf die MS Deutschland transportiert wurden.

Übrigens gibt es auf der MS DEUTSCHLAND auch ein Kinderspielzimmer, zwar abseits auf Deck 5 im Bug, aber es ist recht gut bestückt wie wir feststellen.

Wir beenden unseren Rundgang über die neue, alte MS DEUTSCHLAND mit einem sehr positiven Fazit: Wenn die ersten Gäste der HAMBURG kommen, dann werden sie von ihrer motivierten und strahlenden Plantours Kreuzfahrten Crew in Empfang genommen und es erwartet sie ein wunderbar familiäres Kreuzfahrtschiff mit bewährtem MS HAMBURG Standard. Und sollte es hier und da haken, das Team besteht nicht aus Maschinen sondern aus Menschen, die gerade eine Meisterleistung in jeder Hinsicht vollbringen, damit die Gäste am 09. Juni eine wunderbare Kreuzfahrt erleben können. Wir ziehen unseren Hut, nehmen unsere Kamera samt gut gefüllter Speicherkarte, verlassen die MS DEUTSCHLAND und lassen nun die Bilder sprechen.  

<< ZUR KOMPLETTEN BILDERGALERIE (Stand 07.06.2015) >>

Bereits am Abend des 6. Juni ist das Schiff am Kieler Norwegenkai eingetroffen und wurde dort innerhalb von drei Tagen für die Kreuzfahrten in Plantours-Charter ausgerüstet. Die MS DEUTSCHLAND wird erstmalig morgen am 9. Juni vom Kieler Norwegenkai mit Kurs auf Bergen in Norwegen in See stechen. Ab dem 20. Juni folgen drei weitere Nordmeerreisen von Spitzbergen über Island nach Grönland und zurück über die Färöer- und Shetlandinseln. Für alle Vorbereitungen sind Plantours-Mitarbeiter und die Crew Ende Mai auf der MS DEUTSCHLAND eingetroffen. Sie befanden sich seit dem 1. Juni auf der fünftägigen Transferreise von Gibraltar nach Kiel.

Die MS DEUTSCHLAND in Zahlen:

  • Baujahr: 1998
  • Länge: 175 m
  • Breite: 23 m
  • Tiefgang: max. 5,80 m
  • max. Passagieranzahl: 520
  • Decks: 10
  • Restaurants: 3
  • Kabinen: 288
  • Bordsprache: Deutsch
  • Flagge: Bahamas
  • Geschwindigkeit: 19 Knoten
  • Maschine Dieselmechanisch: 2 Dieselmotoren ca. 4700 PS, 2 Dieselmotoren ca. 3600 PS
  • Bauwerft: Howaldtswerke-Deutsche Werft AG Kiel, Deutschland

 

Alle Details und Informationen zu  den kommenden Kreuzfahrten mit  der MS DEUTSCHLAND erhalten Sie beim Team von Kreuzfahrten und mehr unter 04893-4288535 oder per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de