Kreuzfahrten & mehr

Norwegian Cruise Line: Norwegian Joy durchquert den Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 16.03.2016

Am heutigen Mittwoch, den 16. März durchquert eine Sektion der Norwegian Joy von Norwegian Cruise Line den NOK von Kiel nach Brunsbüttel

Mit einer Breite von 41,4m und einer Länge von 102m handelt es sich dabei um das breiteste Schiffsbauteil (Sektion), die jemals den Nord-Ostsee-Kanal passiert hat. Das 4.500 t schwere Bauteil der Norwegian Joy, welche im Frühjahr 2017 von der Meyer Werft in Papenburg an Norwegian Cruise Line abgeliefert werden soll, ist auf  dem Weg von der Neptun Werft in Rostock zur Meyer Werft in Papenburg.

Norwegian Joy Sektion im Nord-Ostsee-Kanal

Foto: Norwegian Joy Sektion im Nord-Ostsee-Kanal

Der Schleppzug hat die Neptun Werft gestern Morgen verlassen und sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 4-7 Knoten über die Ostsee bis nach Kiel-Holtenau bewegt. Für die Durchquerung des NOK ist eine Sondergenehmigung vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Kiel-Holtenau erteilt worden, denn die maximale Durchfahrtsbreite für Schiffe liegt, je nach Verhältnis von Länge, Breite und Tiefgang, bei 32,5 Metern.  Das erste Nadelöhr, die 42m breite Schleuse in Kiel-Holtenau hat der Schleppverband um ca. 06:00 Uhr heute Morgen passiert, heute Nachmittag wird er das zweite Nadelöhr, die Schleuse in Brunsbüttel erreichen. Gezogen bzw. geschoben wird der Verband von den beiden niederländischen Schleppern RT Pioneer und RT Innovation (je 6.300 PS, 78 t Pfahlzug) der Firma Kotug.

Stabilisatoren Norwegian Joy Sektion im NOK

Foto: Stabilisatoren Norwegian Joy Sektion im NOK

Besonders interessant an der aktuellen Sektion der Norwegian Joy sind die deutlich erkennbaren, bereits eingebauten Stabilisatoren auf beiden Seiten.

Das spätere Einsatzgebiet der Norwegian Joy wird der chinesische Markt sein.

  • Die Norwegian Joy Sektion im NOK >>Link<<

Swan Hellenic Kreuzfahrtschiff MS Minerva durchquerte den Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 30.04.2014

Swan Hellenic Kreuzfahrtschiff MS Minerva durchquerte den Nord-Ostsee-Kanal

30. April 2014: am heutigen Mittwoch durchquerte das für die britische Reederei Swan Hellenic fahrende Kreuzfahrtschiff MS Minerva bei milden Frühlingstemperaturen und Sonnenschein den Nord-Ostsee-Kanal in östlicher Richtung. Das 135 m lange und 12.449 BRZ große Kreuzfahrtschiff hat am 28. April den Hafen von Portsmouth in England verlassen und befindet sich auf einer 12-Tage Ostsee- und Nordlandkreuzfahrt über Kopenhagen, Göteborg, Oslo, Ulvik und Bergen.

Swan Hellenic MS Minerva durchquert den NOK am 30.04.2014

Die MS Minerva wird von Swan Hellenic meist auf abgelegenen Routen eingesetzt, die von großen Kreuzfahrtschiffen nicht befahren werden können. Maximal finden 350 Passagiere auf dem zuletzt im Winter 2011/2012 aufwendig renovierten und umgebauten Kreuzfahrtschiff Platz.

Gebaut wurde die MS „Minerva“ im Jahr 1995 auf der Werft T. Mariotti in Genua und wechselte seither relativ häufig den Namen und Eigner. Ihre Namen waren „Alexander von Humboldt“, „Explorer II“, „Saga Pearl“ und auch der Name „Minerva“ steht nicht zum ersten Mal am Bug.

Zwischen den Jahren 2005 bis 2008 kamen auch Kreuzfahrtgäste aus Deutschland in den Genuss dieses kleinen aber feinen Kreuzfahrtschiffes, denn der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen lies die MS „Minerva“ unter dem Namen „Alexander von Humboldt“ auf interessanten Routen bis in den Amazonas hinein fahren.

Seit ihrem großen Umbau vor 2 Jahren auf der Lloyd Werft in Bremerhaven erstrahlt die MS „Minerva“ nun in noch schönerem Glanz als vorher schon. So wurden zum Beispiel umfangreiche Modernisierungen und Optimierungen im technischen Bereich durchgeführt. Alle Kabinen haben neue Badezimmer erhalten, die Klimaanlagen wurden ausgewechselt, das Promenadendeck verlängert, 20 Suiten auf Deck 8 wurden vergrößert und 12 davon mit einem Balkon ausgestattet, auf Deck 9 installierte die Lloyd Werft ein neues Deckshaus mit einer Lounge und verbreiterte die Decks zusätzlich.

Swan Hellenic MS Minerva durchquert den NOK am 30.04.2014

Im Sommer 2014 unternimmt die MS „Minerva“ überwiegend Kreuzfahrten nach Norwegen, Island, Großbritannien bevor sie Ende Juli bereits wieder Kurs auf das Mittelmeer nimmt. Die Bordsprache der MS Minerva ist Englisch.

Alle Kreuzfahrten mit diesem kleinen und familiären Kreuzfahrtschiff können Sie bei uns buchen. Rufen Sie uns gerne an unter 04893-4288535 oder schicken uns eine Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de

Antarktis Kreuzfahrtschiff und Expeditionsschiff Akademik Ioffe durchquerte den Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 25.04.2014

Antarktis Kreuzfahrtschiff und Expeditionsschiff „Akademik Ioffe“ durchquerte heute am 25. April 2014 den Nord-Ostsee-Kanal

Die „Akademik Ioffe“ wurde im Jahr 1989 in Rauma, Finnland für die russische Akademie der Wissenschaften gebaut. Das nach dem sowjetischen Physiker Abram Fjodorowitsch Joffe benannte Expeditionsschiff fährt meist in Polarregionen und bietet Polarkreuzfahrten bzw. Expeditionskreuzfahrten in der Antarktis und anderen Eisregionen an.

Expeditionskreuzfahrtschiff Akademik Ioffe

Auf der 117 m langen und 6.450 BRZ großen „Akademik Ioffe“, die ursprünglich als Forschungsschiff für Hydro-Akustik diente und mehrfach renoviert wurde, finden maximal 110 Passagiere Platz. Auf Antarktis Kreuzfahrten sind meist etwas weniger an Bord. Alle Kabinen auf diesem Expeditionsschiff sind geschmackvoll eingerichtete Außenkabinen. Die meisten dieser Kabinen verfügen über eine eigene Dusche und ein eigenes WC, die übrigen Kabinen teilen sich Dusche und Bad mit der Nachbarkabine. Die „Akademik Ioffe“ verfügt auch über sechs Suiten, die mit einem eigenen Wohn- und Schlafbereich ausgestattet sind. 

Ein ideales Schiff für Kreuzfahrtgäste, die keinen Wert auf Luxus legen und eine Polarkreuzfahrt auf einem modernen Expeditionsschiff genießen wollen. Das letzte Einsatzgebiet der „Akademik Ioffe“ war die Antarktis, aus der sie nun auch zurückgekehrt ist und heute auf dem Weg in die Ostsee den Nord-Ostsee-Kanal durchquerte.

Auf Expeditionskreuzfahrten sind stets erfahrene Lektoren sowie ein englischsprachiges Expeditionsteam an Bord. Die Brücke ist jederzeit für die Passagiere offen und die Besatzung steht immer mit Rat und Tat zur Seite.

Entsprechend ihrer Fahrtgebiete in Polarregionen verfügt das Expeditionsschiff auch über eine Sauna sowie über einen Swimmingpool. Die Bordbibliothek bietet genügend Platz für ein nettes Pläuschchen und gespeist wird natürlich mit allen Gästen zusammen in einer Sitzung im Hauptrestaurant. Nach dem Essen trifft man sich in der Lounge oder Bar.

Das englischsprachige  Expeditionsschiff ist mit Zodiacs ausgerüstet, mit denen die Passagiere hervorragend in unberührten Regionen die atemberaubende Natur genießen können.  Für medizinische Notfälle in abgelegenen Regionen befindet sich ein Arzt an Bord.

Expeditionskreuzfahrtschiff Akademik Ioffe

Bevor die „Akademik Ioffe“ im Winter 2014/2015 zurück in die Antarktis fährt, wird sie im Juli und August 2014 versuchen die legendäre Nordwest-Passage im Rahmen der „One Ocean Expedition“ zu bezwingen. Insgesamt stehen zwei Reisetermine für diese Expeditionskreuzfahrten im Fahrplan. Die Reisepreise beginnen bei 9.480,-- EUR p. P. inkl. Flug ab/bis Frankfurt vom 21.07.-03.08.2014.

  • Gerne beraten wir Sie zu allen Polarkreuzfahrten und Reisen in die Antarktis!

Kreuzfahrtschiffe bald wieder auf Nordeuropa-Kurs, Kreuzfahrtsaison 2014 beginnt in Hamburg, Kiel, Bremerhaven, Warnemünde und im Nord-Ostsee-Kanal

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 05.01.2014

Shipspotter und Kreuzfahrtfans können es kaum erwarten, die Kreuzfahrtschiffe nehmen bald wieder Kurs auf Nordeuropa und die Kreuzfahrtsaison 2014 beginnt.

Im Kreuzfahrthafen Hamburg ist der Startschuss bereits am 01. Januar 2014 gefallen, als das Kreuzfahrtschiff „Boudicca“ von Fred. Olsen Cruise Lines um 01.00 Uhr den Hafen verlassen hat. Die „Boudicca“ war das erste Kreuzfahrtschiff, welches Silvester in der Hansestadt Hamburg verbrachte.

Bereits am 08. Januar 2014 wirft die „Queen Elizabeth“ in Hamburg die Leinen los und bricht zur 123-tägigen Weltreise auf. Diese endet pünktlich zum Hafengeburtstag am 11. Mai 2014 in Hamburg.

Am 08. März zeigt sich das erste Schiff der Kussmund-Flotte von AIDA Cruises an der Elbe. Die „AIDAsol“ bringt ihre Gäste auf jeweils 7-tägigen Nordeuropa Kreuzfahrten nach Amsterdam, Zeebrügge, Le Havre und Southampton. Insgesamt sind für Hamburg bislang 185 Kreuzfahrtschiffe gemeldet.

Azamara Quest Hamburg

Foto: Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen

Nur wenig später wird in Bremerhaven am Columbus Cruise Center der erste Kreuzfahrer der Kreuzfahrtsaison 2014 erwartet. Das neue Kreuzfahrtschiff von Ambiente Kreuzfahrten, die MS „Azores“ läuft am 16. März erstmals die Columbuskaje von Lissabon aus kommend an. Die „Azores“ unternimmt zunächst unterschiedliche 6-14 Tage Kreuzfahrten in Richtung Norwegen und den Ärmelkanal bevor Sie am 04. Mai im Rahmen einer 12-Tage Kreuzfahrt über Schottland, Großbritannien und Norwegen nach Kiel aufbricht.

In Zusammenhang mit den Anläufen der Kreuzfahrtschiffe in Bremerhaven dürfte der Besuch der „Empress“ von Pullmantur Cruises interessant sein. Erstmals wird die „Empress“ auf ihren Kreuzfahrten rund um Westeuropa sowohl im Frühjahr als auch im Herbst nicht den Hamburger Hafen ansteuern sondern das Columbus Cruise Center in Bremerhaven. Der erste Anlauf wird am 08. Mai 2014 sein. Insgesamt sind bislang 65 Anläufe für Bremerhaven gemeldet. Ein Großteil davon entfällt dabei wieder auf den Platzhirsch Phoenix Reisen mit den drei Kreuzfahrtschiffen „Albatros“, „Amadea“ und „Artania“.

Pullmantur MS Empress

Foto: macht 2014 einen Bogen um Hamburg und läuft das Columbus Cruise Center an, die "Empress"

Am 04. April 2014 fällt der Startschuss für die erste Nord-Ostsee-Kanal Passage durch die „AIDAcara“.  Kurz darauf eröffnet die „AIDAcara“ auch in Kiel die Kreuzfahrtsaison 2014. Am 05. April ist das älteste Schiff der Kussmund-Flotte von AIDA Cruises erstmals vor  dem Ostseekai zu sehen. Für den Hafen von Kiel sind bisher 120 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen verzeichnet.

Für den Nord-Ostsee-Kanal sind bisher 95 Durchfahrten von Kreuzfahrtschiffen in der Liste aufgeführt. Interessant für Shipspotter und Sehleute dürften dabei die Kreuzfahrtschiffe „L´Austral“, „Seabourn Quest“, „Saga Sapphire“, Le Boréal, „Lisboa“, „Sea Dream I“, „Seabourn Legend“ und „Thomson Spirit“ sein. Erstmals wird auch die „Europa 2“ von Hapag Lloyd Kreuzfahrten Flagge im NOK zeigen. Ein weiterer Leckerbissen ist zweifelsfrei die „Serenissima“. Ursprünglich sollte auch die „Louis Aura“ von Louis Cruise Line eine Passage des Nord-Ostsee-Kanals absolvieren. Dies ist allerdings seitens der Reederei weiterhin unbestätigt.

MS Serenissima

Foto: die "Serenissima" wird 2014 ebenfalls Nordeuropa-Kreuzfahrten unternehmen

Bleibt noch der Cruise Port Warnemünde, der mit bislang 178 gemeldeten Anläufen knapp hinter Hamburg liegt. Der Startschuss fällt in Warnemünde am 05. Mai mit dem Anlauf der „AIDAbella“. Erstmals in Warnemünde vor Anker gehen die Kreuzfahrtschiffe „MSC Poesia“ am 11. Mai, die „Royal Princess“ am 15. Mai, „Explorer“ am 19. Mai und die „Legend of the Seas“ am 19. Juni.

Insgesamt sind für jeden Geschmack sicherlich die richtigen Kreuzfahrtschiffe dabei, vom Megaliner bis hin zum klassischen Kreuzfahrtschiff.

Kreuzfahrtschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal, im Sommer und im Winter

Autor: Team kreuzfahrten-mehr.de am 19.12.2013

Jeder kennt sie, jeder liebt sie, die weißen Kreuzfahrtschiffe, die alljährlich durch den Nord-Ostsee-Kanal fahren. Im Sommer werden sie bestaunt von hunderten Touristen an den Kanalufern, die mit ihren Fahrrädern dort unterwegs sind, mit ihren Campingmobilen auf den Campingplätzen stehen oder gemütlich auf einer der vielen Bänke am Ufer verweilen. Meist wird den Kreuzfahrtschiffen auf dem Nord-Ostsee-Kanal gewunken oder laute Pfiffe hallen über das flache Land. Mit etwas Glück hat man dann auch einen der wenigen, heißen Sonnentage am Nord-Ostsee-Kanal erwischt und die Kreuzfahrtschiffe strahlen in gleißendem weiß mit den Gesichtern der Sehleute an Land um die Wette. Bis spät abends hat man in den Sommermonaten die Möglichkeit, sich dieses Spektakel anzusehen. Kinder spielen an den Ufern des Kanals, Hunde tollen im Gras, Picknickkörbe werden ausgepackt und in der Luft liegt ein Duftgemisch aus Blumenwiesen, Bratwurst und Sonnenmilch.

Fred. Olsen Cruise Lines MV "Balmoral", NOK 08. Juni 2013

Foto: Fred. Olsen Cruise Lines MS "Balmoral" am 08. Juni 2013 bei schönstem Sommerwetter auf dem NOK

Fast hätten wir die Ship- Spotter vergessen, die in großen Scharen mit langen Kameraobjektiven zwischen den Büschen am Kanalufer umher rennen oder mit ihren Autos auf den wenigen Spotter-Parkplätzen um den letzten Platz kämpfen. Oft trifft man sich zu einem netten Pläuschchen und wartet gemeinsam auf „sein“ Traumschiff. Ja, so oder so ähnlich kann man den Sommer am Nord-Ostsee-Kanal beschreiben.

Ganz anders ist es im Winter am Nord-Ostsee-Kanal!

Selbst zur Mittagszeit wird es kaum hell, die Häuser sind erleuchtet, Tannenbäume in den Gärten buhlen um den ersten Platz als „Leuchtkönig“, ein holziger Geruch aus den Kaminen zieht über die Straßen, die Wohnmobil-Schlangen auf den Uferstraßen sind verschwunden, über die Campingplätze weht ein kalter Wind, die Kinder spielen in den warmen Wohnzimmern, die Hunde liegen vor dem Kamin auf ihren Decken, die Räder sind eingemottet in den Kellern und Garagen, die Parkplätze am Nord-Ostsee-Kanal sind verwaist, die Touristen sind verschwunden und auch die Ship-Spotter scheinen alle im Winterschlaf zu sein. Zu kalt ist es draußen, zu grau werden die Fotos, zu uninteressant sind offenbar die Schiffe.

Fred. Olsen Cruise Lines Balmoral, NOK, 17. Dezember 2013

Foto: Fred. Olsen Cruise Lines MS "Balmoral" am 17. Dezember 2013 auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Aber genau diese Winterstimmung hat auch ihren Reiz! Einige, wenige Einheimische zieht es auch zu dieser Jahreszeit an die Kanalufer, wenn wieder einer der weißen Ozeanriesen in Sichtweite kommt. Natürlich ist die Anzahl an Kreuzfahrtschiffen, die im Winter durch den Nord-Ostsee-Kanal fahren, sehr begrenzt. Die Kreuzfahrtschiffe von Fred. Olsen Cruise Lines gehören zu den treuesten Kanalkunden im Winter. So hat am 17. Dezember die MS „Balmoral“ auf dem Weg von Kopenhagen nach Hamburg auch den Nord-Ostsee-Kanal passiert und strahlte diesmal nicht mit den Gesichtern der Sehleute an Land um die Wette sondern mit den Tannenbäumen und Lichterketten in den Vorgärten der Häuser.

Fast alleine steht man zu dieser Jahreszeit in der Dämmerung am Kanal, unterhält sich nicht mit Touristen die meist zum ersten Mal ein Kreuzfahrtschiff sehen sondern mit den Einheimischen die sich auch im Winter über den Anblick „ihrer“ Traumschiffe und über die Ruhe am Kanal erfreuen.

Fred. Olsen Cruise Lines Balmoral, NOK, 17. Dezember 2013

Foto: auch die Wintertage am Nord-Ostsee-Kanal haben ihren Reiz, MS "Balmoral" am 17.12.2013

Schon bald kommen dann nicht nur die Kreuzfahrtschiffe aus den warmen Regionen zurück sondern auch die Touristen. Dann füllen sich die Parkplätze wieder, dann rollen die Campingmobile auf ihre Stellplätze, die Kinder toben wieder am Kanalufer und die Fahrradkolonnen ziehen über die Feldwege. Auch die Ship-Spotter holen dann ihre Kameras wieder aus dem Winterschlaf und gehen auf die erneute Jagd nach „ihrem“ Traumschiff. Dann ist es wieder vorbei mit der winterlichen Ruhe am Nord-Ostsee-Kanal. So oder So ;-)