Kreuzfahrten & mehr

Die Norwegian Encore im Schiffsportrait

Autor: Oliver Asmussen am 05.11.2019

Mit dem neuen Flaggschiff von Norwegian Cruise Line auf Einführungs-Kreuzfahrt

Das neue Flaggschiff von Norwegian Cruise Line überzeugt mit großen Observation Lounges, vergrößerter Kartbahn und vielen Aussichtsmöglichkeiten

Norwegian Encore mit kleinen Veränderungen

Das neueste Kreuzfahrtschiff der „Breakaway-Plus-Klasse“, die Norwegian Encore, ist nicht nur das neue Flaggschiff von Norwegian Cruise Line, sondern bietet neben viel Bewährtem auch mehrere, kleinere Veränderungen zu den Schwesterschiffen.

Zu diesen Veränderungen zählen beeindruckende Observation Lounges, die längste Kartbahn auf einem Kreuzfahrtschiff, neue Restaurants, eine größere Laser Tag Arena und viele Aussichtsmöglichkeiten.

Vorerst letzter Neubau der Meyer Werft für Norwegian Cruise Line

Der letzte Kreuzfahrtschiff-Neubau von Norwegian Cruise Line war die Norwegian Bliss im Jahr 2018. Nach der Norwegian Joy (2017) und der Norwegian Bliss (2018) befindet sich an Bord der Norwegian Encore bereits die dritte Kartbahn auf See. Mit der Norwegian Encore hat Norwegian Cruise Line das bewährte, internationale Publikum im Visier. Entsprechend vielfältig ist das Angebot, welches auch dem deutschsprachigen Kreuzfahrtgast gefallen dürfte. Beim Blick auf die Zahlen fällt auf, dass die maximale Passagierzahl mit 3.998 gegenüber 4.004 Gästen (bei Doppelbelegung) der Norwegian Bliss noch einmal etwas niedriger ist. Auf der im Jahr 2015 in Dienst gestellten Norwegian Escape fanden sogar 4.266 Gäste Platz. Diese eher geringe Differenz ist mit dem Wegfall von drei Innenkabinen auf Deck 12 zu begründen. Mit der Ablieferung der Norwegian Encore endet vorerst eine jahrzehntelange Geschäftsbeziehung zwischen der Meyer Werft und der Reederei Norwegian Cruise Line. Insgesamt hat die Meyer Werft 13 Schiffe für Norwegian Cruise Line abgeliefert.

Ich habe mich während der Einführungsfahrt von Bremerhaven nach Southampton auf der Norwegian Encore umgesehen. 

Norwegian Encore am Cruise Terminal Bremerhaven

Foto: Die Norwegian Encore in Bremerhaven / Foto: Christian Eckardt

Erneut große Observation Lounges

Rein äußerlich fallen zunächst keine bedeutenden Veränderungen im Vergleich zur Norwegian Bliss oder Norwegian Escape auf, welche ebenfalls zur so genannten „Breakaway-Plus-Klasse“ gehören. Mit 169.145 BRZ ist die Norwegian Encore zumindest nach Zahlen geringfügig größer als die Norwegian Bliss mit 168.028 BRZ. Die Länge bleibt mit 326m ebenso unverändert wie die Breite mit 41,5m. Beim Blick in die Deckpläne fallen erstmal keine gravierenden Veränderungen zur Norwegian Bliss auf, die im letzten Jahr mit auffallend großen Lounges eine Renaissance dieser großen Schiffsbereiche einläutete.

Die Norwegian Encore im Detail – Rundgang über alle Decks

Die Kabine – mit weniger Schwachstellen

Es ist eine Minisuite der Kategorie MA auf Deck 13, die mit 23m² im Vergleich mit Minisuiten der Mitbewerber im Mittelfeld liegt. Die Beschilderung der einzelnen Decks an den Fahrstühlen erweist sich als gut durchdacht, was zum Teil auf den Kreuzfahrtschiffen anderer Reedereien nicht immer der Fall ist.  Allerdings wäre ein zusätzlicher Deckplan, den man nicht erst virtuell über einen Bildschirm „aufrufen“ muss, zur noch schnelleren Orientierung wünschenswert. Gerade für Gäste, die noch nicht an Bord eines der „Breakaway-Class-Schiffe“ von Norwegian Cruise Line gewesen sind, würden sich dann noch besser zurechtfinden. Auf einigen Kabinengängen dienen Fische auf dem Teppich als Orientierungshilfe. Die Schwimmrichtung ist auch die Fahrtrichtung. Diese Orientierungsmöglichkeit gibt es jedoch nicht in allen Kabinengängen und dürfte auch nur den wenigsten Passagieren an Bord bekannt sein.

Mini Suite mit Balkon mittschiffs 12788 Kat. MA Norwegian Encore

Foto: Mini Suite mit Balkon mittschiffs 12788 Kat MA Norwegian Encore

Maximal ist die Kabine mit 4 Personen belegbar, von denen zwei in einem Kingsize-Bett und die dritte und vierte Person auf einem Schlafsofa nächtigt. Der Balkon ist mit zwei Stühlen und einem Tisch ausgestattet. Familien mit Kleinkindern, die auf ein Babybett angewiesen sind, stoßen ebenfalls schnell an die Grenzen der Bewegungsfreiheit in der Kabine. Das Babybett kann tagsüber nicht stehen bleiben, sonst ist zwangsläufig der schmale Laufweg verstellt.  

Die Schreibgelegenheit vor der Schlafcouch ist nur dann nutzbar, wenn diese eingeklappt ist. Allerdings variiert die Aufteilung der Kabinen selbst in der gleichen Kategorie. Schon bei Buchung sollte also darauf geachtet werden. Das Bad überzeugt in seiner Größe und Ausstattung mit einem großen Waschbereich und zwei Wasserhähnen sowie einer großen Duschkabine in Komplettverglasung.  

Der Stauraum ist ausreichend, nur die 20 Bügel erscheinen mir bei voller Belegung etwas wenig. Nutzt man auch die Schränke um die Schreibgelegenheit herum, so reicht der Stauraum insgesamt aus.  

Jeweils einen USB-Stecker an den Nachttischlampen zum Laden der Mobiltelefone gab es auf älteren Schwesterschiffen bereits. Insgesamt sind 4 Steckdosen (3x mit US-Stecker, 1x mit Euro-Stecker) vorhanden, jedoch keine weiteren USB-Steckplätze am Schreibtisch. Unter dem Schreibtisch befindet sich der zur Ausstattung gehörende Fön.

Die Sauberkeit von Kabine und Bad verdienen die Note „sehr gut“, was keineswegs selbstverständlich ist – auch nicht auf einem Neubau der erstmalig mit Gästen in See sticht. Minibar, Safe, Fön und Flachbildschirm gehören zum Standard.

Jetzt mit Zusatzkarte

Längst ausgedient haben bei Norwegian Cruise Line die bekannten Türschildchen „Bitte nicht stören“ bzw. „Bitte die Kabine reinigen“. Moderne LED-Lämpchen zeigen an, ob man nicht gestört werden möchte oder eine Kabinenreinigung wünscht.  In der Kabine hat der Gast die Möglichkeit, entsprechende Schalter zu betätigen. Bisher war es für die Aktivierung der Stromversorgung für Licht und Steckdosen in den Kabinen notwendig, seine Kabinenkarte in einen dafür vorgesehenen Schlitz zu stecken. Nun gibt es eine zusätzliche Karte, die bereits in der entsprechenden Vorrichtung steckt. Man zieht diese nun entsprechend leicht heraus oder steckt sie bis zum Anschlag hinein. Dadurch ist es nun möglich, zum Beispiel einen Kamera-Akku während der Abwesenheit weiter zu laden.

Deck 05 Norwegian Encore

Auf Deck 05 im Heckbereich liegt der weitläufige und großzügig dimensionierte Kinderbereich - die Splash Academy. Kinder von drei bis zwölf Jahren finden hier die passenden Räumlichkeiten um sich altersgerecht zu beschäftigen.

Eingang Splash Academy Norwegian Encore

Foto: Eingang Splash Academy Norwegian Encore

Neben diversen technikbasierten Angeboten (Wii, PlayStation) werden kreative Malkurse, Bastel-Workshops und Thementage offeriert. Natürlich wird der komplette Bereich von ausgebildeten Kinder- und Jugendbetreuern überwacht.

Schade ist, dass in allen Räumlichkeiten kein Tageslicht fällt. Für die Kinder stehen in Bereich der Splash Academy eigene Waschräume bzw. Toiletten in unterschiedlichen Größen zur Verfügung.

Splash Academy Norwegian Encore

Foto: Splash Academy Norwegian Encore

Betreuungsservice im Guppies-Kindergarten

Von den anderen Räumlichkeiten getrennt ist der Bereichen Guppies Nursery. Hier bietet Norwegian Cruise Line schon seit Einführung der „Norwegian Breakaway“ ein speziell betreutes Programm für die „Guppies“ von sechs Monaten bis 3 Jahren an. Kleinkinder können am Tage gegen eine Gebühr von 6,- USD pro Kind/Stunde in die Obhut erfahrener Nannys gegeben werden. Jedes weitere Geschwisterteil kostet 4,- USD pro Stunde. Einem romantischen Abendessen, zum Beispiel in einem Restaurant an der Waterfront, steht Eltern nichts mehr im Wege. Die Kinderbetreuung bzw. die Kinderbereiche sind bis 22:30 Uhr kostenfrei. Von 22:30 Uhr bis 01:30 Uhr fallen die genannten Gebühren an. Für den „Notfall“ erhalten die Eltern einen „Pieper“, über den sie bei Bedarf benachrichtigt werden.

Videospiele für Teens und Jugendliche

Das Angebot für die jungen Reisegäste von 13-17 Jahren wird auf Deck 05 abgerundet durch die Video Arcade und den Entourage Teen Club.

Deck 06 Norwegian Encore

Auf Deck 06 befinden sich im hinteren Schiffsdrittel unverändert zwei der Hauptrestaurants, das Taste Restaurant auf der Steuerbordseite und das Savor Restaurant auf der Backbordseite.

Das Taste Restaurant bietet eine Auswahl unterschiedlicher, kulinarischer Köstlichkeiten und hält für jeden Geschmack die passenden Gänge bereit – gespeist wird hier à la carte. Die Atmosphäre ist stilvoll und modern zugleich. Die Menüs wechseln täglich, darüber hinaus werden spezielle Kreationen des Küchenchefs mit begleitenden Weinen offeriert. Im Taste Restaurant finden bis zu 280 Personen Platz. Aufpreis: Die Speisen im Restaurant sind im Reisepreis enthalten.

Taste Restaurant Norwegian Encore

Foto: Taste Restaurant Norwegian Encore

Das Savor Restaurant bietet klassische Gerichte und eine ausgewogene Küche mit täglich wechselnden Menüs, die ebenfalls à la carte serviert werden. Das Ambiente ist auch hier klassisch modern, es dominieren warme und freundliche Farben. Im Savor Restaurant können bis zu 282 Personen gleichzeitig ihr Dinner genießen. Aufpreis: Die Speisen im Restaurant sind im Reisepreis enthalten.

The Savor Restaurant Norwegian Encore

Foto: The Savor Restaurant Norwegian Encore

Es folgt das Teppanyaki Restaurant. In diesem japanischen Hibachi Restaurant gehören kulinarische Überraschungen und Gaumenfreuden zum Programm. Die Gäste sitzen quasi um einzelne Kochinseln herum, auf denen das Essen direkt vor den Augen zubereitet wird. Gleich ob Koteletts, gegrillte Steaks, Fisch oder Huhn, alle erdenklichen Variationen sind möglich. Dazu vielleicht einen passenden Wasabi-Cocktail? Kein Problem. Die Sitzplatzanzahl im Restaurant beträgt 96. Aufpreis: Inkl. Servicecharge 46,80 USD p.P.

Teppanyaki Restaurant Norwegian Encore

Foto: Teppanyaki Restaurant Norwegian Encore

Ich komme in den hellen und offenen Bereich des Atriums, in dessen Mitte eine funkelnde Komposition einzelner Lichtelemente einen großen Kronleuchter bildet. Wie schon auf den vier Vorgängerschiffen ist das, sich über drei Decks öffnende, Areal sehr von Licht durchflutet und durch gläserne, geschwungene Treppen miteinander verbunden. Der Kronleuchter wechselt je nach Tageszeit mehrfach die Farbe. Insgesamt ist das offene Atrium, wenngleich es von der Reederei nicht als solches bezeichnet wird, ansprechend und geschmackvoll gestaltet. Die Form ist nun nicht mehr rundlich, sondern oval, was optisch für ein besseres Raumgefühl sorgt.

Atrium und Kronleuchter Norwegian Encore

Foto: Atrium mit Kronleuchter Norwegian Bliss

Süße Leckereien auf dem 678 Ocean Place

Auf einer kleinen Plaza liegt der Außenbereich, des von der Norwegin Bliss bekannten, Coco´s. Im Coco´s stehen Crêpes, Pralinen, Kaffeespezialitäten und andere Köstlichkeiten auf der Karte. Coco´s ist die wohl süßeste Versuchung an Bord der Norwegian Encore bzw. auf dem 678 Ocean Place.

Gegenüber vom Coco´s liegt der Eingang zum Social Comedy & Night Club, der auch als Konferenz- und Tagungsraum genutzt werden kann. Während der Abendstunden entpuppt sich der Social Comedy & Night Club zu einer erstklassigen Location, in der hochkarätige Künstler dafür sorgen, dass jeder einzelne Lachmuskel im Gesicht der Zuschauer aktiviert wird. Die Darbietungen sind in jedem Fall einen Besuch wert. Im Social Comedy & Night Club verschwimmen die Grenzen zwischen Comedy-Club und Nachtclub. Nachdem allabendlich zwei talentierte Stand-up-Comedians die Lachmuskeln in Schwung gebracht haben, kann der Gast auf der Tanzfläche bis spät in die Nacht abtanzen. Der Social Comedy & Night Club bietet 131 Plätze

Social Comedy and night Club Norwegian Encore

Foto: Social Comedy and Night Club Norwegian Encore

Starbucks auch auf der Norwegian Encore

Es schließt sich die Art Gallery an und das eigentliche, von Norwegian Cruise Line offiziell so bezeichnete Atrium. Aus meiner Sicht ist es eher eine sich über zwei Decks erstreckende Piazza, weniger ein Atrium, aber letztendlich spielt die persönliche Bezeichnung hier auch keine Rolle. Die Rezeption und der Guest Services Bereich sind gut platziert und offen gestaltet. Die Atrium Bar hält ebenso unverändert ihre Position wie das Starbucks. Da das gesamte Schiff mit einem WLAN-Netz ausgestattet ist und die meisten Reisegäste über eigene Mobilgeräte verfügen, gibt es auch auf der Norwegian Encore kein separates Internet Café mehr. Es gibt sozusagen als „Überbleibsel“ aber weiterhin vier kleine Internetterminals. Diese liegen am Rande des offenen Bereiches neben der Atrium Bar.

Blick in das kleine Atrium bei Rezeption und Atrium Bar Norwegian Encore

Foto: Blick in das kleine Atrium bei Rezeption und Atrium Bar Norwegian Encore

Hochwertiges Steakhouse mit gemütlicher Atmosphäre

Das beliebte Steakhaus von der Norwegian Bliss ist auch auf der Norwegian Encore eingezogen, das Q – Texas Smokehouse. Das Ambiente ist klasse, das Fleisch kommt direkt vom Grill und begeistert mit einem besonderen Aroma von Eichen- und Nussbaumholz. Das wunderbare Texas BBQ wird untermalt von passender Live-Countrymusik. Die Gerichte werden á la carte berechnet. Der kulinarische Genusstempel siegt also weiterhin über die von den älteren Schiffen der „Breakaway-Klasse“ bekannten Dinner-Shows. Das Q – Texas Smokehouse bietet bis zu 223 Personen einen Platz. Aufpreis: á la carte.

The Q Texas Smokehouse Norwegian Encore

Foto:  The Q Texas Smokehouse Norwegian Encore

Deck 07 Norwegian Encore

The Choir of Man und Kinky Boots

Unverändert geblieben ist das auf über 800 Personen ausgelegte Theater im vorderen Bereich des Schiffes, welches hier an Bord nun Encore Theater heißt. Im Vergleich zu anderen Schiffstheatern ist es eher schlicht gestaltet und erinnert mehr an einen Kinosaal. Dieser Eindruck wird durch die in den Armlehnen integrierten Getränkehalter verstärkt. Leider passen weiterhin nur bestimmte Glasgrößen hinein. Eine der beiden Hauptshows ist „The Choir of Man“. Hier lässt sich der Besucher mitreißen von einer interessanten Story und den größten Hits vergangener Tage. Talentierte Künstler spielen im The Jungle alles von klassischen Rocksongs und Pub-Musik bis hin zu Liedern zum Mitsingen. Teil der Show ist es darüber hinaus, dass die Zuschauer teilweise in diese einbezogen werden. Zu Beginn der Show können sich die Theaterbesucher an der Theke auf der Bühne ein Bier zapfen lassen.

The Choir of Man Show aboard the Norwegian Encore

Foto: The Choir of man Show aboard the Norwegian Encore

Exklusiv auf der Norwegian Encore wird das bekannte Musical Kinky Boots aufgeführt. Mit Musik und Texten von Cyndi Lauper hält den Besucher bei Kinky Boots nichts mehr auf seinem Sitz. Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt dieses Musical die Geschichte von Charlie Price, der durch das Erbe einer Schuhfabrik in eine ungewöhnliche Beziehung mit Lola, einer Dragqueen aus der Kabarettszene, gerät. Zusammen entwerfen Sie eine außergewöhnliche Highheel-Kollektion, um das Geschäft zu retten. Dabei entdecken Sie, dass sie sich vielleicht doch nicht so sehr voneinander unterscheiden... Diese phantastische, fröhliche Show, die mit sechs Tony Awards® ausgezeichnet wurde, sollte man in jedem Fall erleben!

Kinky Boots the musical aboard Norwegian Encore

Foto: Kinky Boots the musical aboard Norwegian Encore

Bewährter Name ohne Bowlingbahn

Nur wenige Meter entfernt vom vorderen Haupttreppenhaus, im Herzen des 678 Ocean Place, liegt das beliebte The Local Bar & Grill. The Local bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. The Local hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles. Das bekannte und bewährte, kulinarische Angebot ist weitgehend unverändert geblieben. 115 Personen finden gleichzeitig einen Platz im The Local. Bisher war abgegrenzt vom The Local eine Bowlingbahn zu finden. Diese gibt es auf der Norwegian Encore nicht mehr. Ersetzt wurde sie durch diverse Video-Spielautomaten. Aufpreis: Die Speisen im The Local sind im Reisepreis enthalten.

The Local Bar and Grill Norwegian Encore

Foto: The Local Bar and Grill Norwegian Encore

The Local erstreckt sich um den gesamten oberen Bereich des von Norwegian Cruise Line so bezeichneten, zweistöckigen Atriums. Von diversen Plätzen aus bietet sich ein hervorragender Blick auf die über die gesamte Wandhöhe verlaufende Leinwand.

Das rauchfreie Bliss Casino verfügt über einen zusätzlichen „VIP Room“, zeigt sich ansonsten wie ein typisches Casino auf einem modernen US-Kreuzfahrtschiff.

Die integrierte Skyline Bar macht ihrem Namen alle Ehre, denn über riesige LED-Bildschirme an den Wänden erhält der Besucher Einblicke in unterschiedliche Metropolen, sowie Ausblicke auf verschiedene Skylines, meist von US-Großstädten. Direkt an der Bar bieten Poker-Bildschirme eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit für die Besucher.

Veränderungen im Detail

Das Dritte, große Hauptrestaurant ist der Manhattan Dining Room am Heck der Norwegian Encore. Der Manhattan Dining Room war schon auf den Schwesterschiffen sehr ansprechend und wurde lediglich im Detail etwas verändert. Der größte Unterschied zur Norwegian Bliss ist der Wegfall einiger Raumteiler im Restaurant. Dieses wirkt nun offener und es wurde Platz frei für eine andere Tischaufstellung. Insgesamt gibt es 556 Sitzplätze. Aufpreis: Die Speisen sind im Reisepreis enthalten.

The Manhattan Dining Room Norwegian Encore

Foto: The Manhattan Dining Room Norwegian Encore

Deck 08 Borwegian Encore

Zwischen Margaritas, Tequila, Jumbo Krabben und Trüffel Pommes

Genau über dem Manhattan Dining Room liegen die beiden Bezahlrestaurants Los Lobos und Cagney´s Steak House. Von diesen Restaurants aus hat man entweder einen Blick auf die sehr schön angelegten Außenbereiche der Waterfront oder aber in den Saal des Manhattan Dining Room. 

Im Los Lobos erlebt der Gast die einmaligen Aromen der mexikanischen Küche.  Hausgemachte Margaritas und Carne Asada, mariniert mit Guajillo Chilis und Tequila, oder Ibarra Schokoladeneis mit Dulce-de-Leche-Soße sind zum Beispiel einmalige Geschmackskombinationen, die von den Küchenmeistern im Los Lobos auf hervorragende Weise und völlig frisch zubereitet werden. Aufpreis: á la carte.

Los Lobos Restaurant Norwegian Encore

Foto: Los Lobos Restaurant Norwegian Encore

Egal ob erstklassiges und extrem leckeres Angus Beef oder Jumbo Krabben gepaart mit Trüffel Pommes, im Cagney´s Steak House wird man garantiert fündig und verlässt es mit einem Lächeln im Gesicht. Wie auch das Los Lobos verfügt das Cagney´s über einen schönen Außenbereich auf der Waterfront der Norwegian Encore. Aufpreis: á la carte.

Cagney´s Steakhouse Norwegian Encore

Foto: Cagneys Steakhouse Norwegian Encore

Unwiderstehlich leckere Macarons im Bake Shop

Nach einem ausgiebigen Dinner kehrt man in der direkt zwischen den beiden Restaurants platzierten A-List Bar ein. Benannt ist die Bar nach Andy Stuart, Präsident und Chief Executive Officer von Norwegian Cruise Line. Hausgemachte Margaritas sind hier der perfekte Einstieg in eine fantastische Nacht. Der kleine Hunger zwischendurch wird im benachbarten Bake Shop gestillt. Hier, bzw. im Dolce Gelato ist leckeres Speiseeis zu bekommen. Eine echte Verlockung sind die unwiderstehlich leckeren, französischen Macarons im Bake Shop! Es schließen sich ein großer Shopbereich sowie die Photo Gallery an. Aufpreis Bake Shop & Dolce Gelato: á la carte.

Ich befinde mich nun auf der mittleren Ebene des großen Atriums. Von hier aus bietet sich ein recht guter Überblick über die in diesem Bereich angesiedelten, öffentlichen Bereiche der drei verbundenen Decks.

The Bake Shop Norwegian Encore

Foto: The Bake Shop Norwegian Encore

Meeresfrüchte in vielen Kreationen

Das Ocean Blue Seafood Restaurant ist nicht im Reisepreis enthalten und wird à la carte berechnet. Das von allen erdenklichen Meeresfrüchte-Kreationen inspirierte Ocean Blue richtet sich an alle Freunde von Fisch und Meeresfrüchten. Wahlweise kann man im Innen- oder Außenbereich speisen. Das Angebot wechselt je nach Fahrtgebiet. So ist in Alaska natürlich auch frischer Alaska-Seelachs erhältlich und in der Karibik frischer Snapper vom Grill.  Aufpreis: à la carte.

Ocean Blue Restaurant Norwegian Encore

Foto: Ocean Blue Restaurant Norwegian Encore

Die Sugarcane Mojito Bar ist auf der gegenüberliegenden Seite des Atriums zu finden. Hier gibt es zum Beispiel kubanisch angehauchte Cocktails wie einen frisch zubereiteten Mojito.

Auch auf der Norwegian Encore kommen Whiskey-Liebhaber voll auf ihre Kosten, denn die von der Norwegian Bliss bekannte und beliebte Maltings Whiskey Bar ist auch hier an Bord eingezogen. Neben kostbaren Whiskeys ist eine einzigartige Auswahl an internationalen Spirituosen aus aller Welt auf der Barkarte zu finden. Geblieben ist auch die Cigar Lounge.

The Sugarcane Mojito Bar Norwegian Encore

Foto: The Sugarcane Mojito Bar Norwegian Encore

Onda by Scarpetta statt La Cucina

Das neue Restaurant ist das erste seiner Art auf See und vergrößert die Anzahl der bisherigen Restaurants des Scarpetta-Portfolios in New York, den Hamptons, Miami, Las Vegas, Philadelphia, Newport und London. Das Onda by Scarpetta ist dort zu finden, wo bisher das La Cucina Restaurant seinen Platz hatte.

Der Name Scarpetta leitet sich vom italienischen Ausdruck "Fare la Scarpetta" ab, der bedeutet, eine Mahlzeit bis zum letzten Bissen zu genießen. Onda, oder "Welle" auf Italienisch, wird das gleiche Ethos anwenden und den Charme und die mühelose Eleganz seiner urbanen Scarpetta-Schwester ans Meer bringen. Die Speisekarte zeigt die reichen und kühnen Aromen, für die das moderne italienische Restaurant bekannt ist, darunter eine Auswahl an wunderschön zubereiteten Meeresfrüchten und typischen Gerichten wie Yellowtail Crudo, Branzino und täglich hausgemachte Pasta wie Scarpettas berühmte Spaghetti Tomato und Basilikum. Die Preise werden à la carte berechnet.

Vor dem Onda by Scarpetta Restaurant befindet sich die Weinbar der Michael Mondavi Family, die Cellars Wine Bar. Seit nunmehr vier Generationen ist der Name Mondavi ein Synonym für die Winzerkunst im Napa Valley und stellt zusammen mit dem Onda by Scarpetta Restaurant eine perfekte Kombination an Bord der Norwegian Encore dar. Die Weinbar an sich ist nicht neu an Bord bei NCL, lag bei der Norwegian Bliss z.B. sogar an gleicher Stelle. Aufpreis: á la carte.

Onda by Sarpetta Restaurant Norwegian Encore

Foto: Onda by Scarpetta Restaurant Norwegian Encore

Beatles-Coverband und Liverpooler Club-Ambiente

Im The Cavern Club versprüht eine Beatles-Coverband das Ambiente des legendären Liverpooler Club, in dem einst die Beatles auftraten. Hier genießt man seinen Scotch in guter Gesellschaft bei toller Musik und holt sich sein „Ticket to Ride“ entlang der „Penny Lane“, vielleicht in einem „Yellow Submarine“. Außerdem stellt die Norwegian Bliss im Cavern Club ein neues Cocktail-Theaterstück vor, Happy Hour Prohibition - The Musical, das die Gäste in eine illegale Kneipe in New Orleans kurz vor Beginn der Prohibition versetzt. Während der Show werden fünf spezielle Cocktails aus der Prohibition verköstigt.

The Cavern Club Norwegian Encore

Foto: The Cavern Club Norwegian Encore

Auf der Steuerbordseite liegt weiterhin das Food Republic Restaurant, auf der Backbordseite das The District Brew House.  

Das District Brew House ist eigentlich kein Brauhaus, wie man es zum Beispiel von einigen anderen Kreuzfahrtschiffen kennt, denn hier wird kein Bier gebraut. Vielmehr überzeugt das Angebot aus 22 Bieren vom Fass und über 50 verschieden Biersorten aus der Flasche. Die Einrichtung ist rustikal, das Ambiente aber dennoch ansprechend. Der Pub zählt in den Abendstunden zu den beliebtesten Adressen an Bord. Der zur Wasserseite liegende Bereich erinnert an einen von Licht durchfluteten Wintergarten, was mir gut gefällt. Da das District Brew House, genau wie die Food Republic über die Bordwand hinausragen, bieten sich wunderbare Ausblicke auch in Fahrtrichtung.

The District Brew House Norwegian Encore

Foto: The District Brew House Norwegian Encore

Im Restaurant Food Republic wird eine Fusion aus Lebensmitteln und Kulturen der ganzen Welt (Fusion-Küche) offeriert. Schaut man sich die Auswahl genauer an, so ist ein leicht asiatischer Touch zu erkennen, denn Sushi aus Japan gehören ebenso zum üppigen Angebot wie Nudeln aus China. Kreiert wird alles von den Pubbelly Boys, welche die Restaurantszene in South Beach neu erfunden haben. Bestellt wird hier übrigens mit einem Tablet-PC direkt vom Tisch aus. Die Gerichte werden dann in der Küche speziell zubereitet und frisch serviert. Abgerechnet wird à la carte.

The Food Republic Restaurant abends Norwegian Encore

Foto: The Food Republic Restaurant abends Norwegian Encore

Herrliche Aussichten auf das Meer

Beide Locations sind Teil der auf der Norwegian Breakaway eingeführten Waterfront.

Die Waterfront ist auch weiterhin das eigentliche Highlight auf Deck 8, denn so viele Außenbereiche findet man derzeit nur auf wenigen anderen Kreuzfahrtschiffen. Norwegian Cruise Line legt schon seit einigen Jahren wieder mehr Wert auf die Nähe zum Wasser, was bei den Gästen gut ankommt. Nur eine Hand voll weiterer Kreuzfahrtschiffe bietet derart viel Meerblick, der nicht durch eine komplette Verglasung eingeschränkt wird. Die meisten der angebotenen Restaurants verfügen über wunderbare Außenbereiche, die über wetterunabhängige Sitzgelegenheiten verfügen. Mitbewerber haben ähnliche Promenaden bereits auf eigenen Neubauten übernommen, doch keine der Varianten ist so schön umgesetzt wie bei Norwegian Cruise Line.

Ein abendlicher Spaziergang entlang der Waterfront gehört auch auf der Norwegian Encore zu den schönsten Erlebnissen. Wenn am frühen Morgen die meisten Passagiere noch schlafen, ist es besonders idyllisch hier. Den ersten Sonnenstrahl des Tages genießt man an der Waterfront garantiert ohne Musik- oder Gästebeschallung.

Sugarcane Mojito Bar outside area Norwegian Encore

Foto: Sugarcane Mojito Bar outside area Norwegian Encore

Deck 11 Norwegian Encore

Mit Ausnahme der Studio Lounge (Deck 11) befinden sich auf den Decks 9-14 keine öffentlichen Bereiche, sondern ausschließlich Kabinen. Einen Überblick über 12 verschiedene Kategorien als Panoramabilder finden Sie <<hier>>

Die Studio Lounge ist ein exklusiver Bereich für die Bewohner der Studios in selbigem Schiffsbereich.

Live view in den Studios

Fernsehen, lesen, leckere Cocktails trinken oder unterhaltsame Gespräche führen – alles kein Problem für Gäste, die ein Studio gebucht haben. Diese Studios sind mit einer Größe von 9 m² speziell für Einzelreisende konzipiert und äußerst stylisch eingerichtet. Das Bad ist in das Studio integriert, verfügt aber über eine abgetrennte Dusche in Vollverglasung.

Konnte man in den bisherigen Studiokabinen noch durch ein überdimensionales, verspiegeltes Bullauge in den Kabinengang schauen, so bietet ein virtuelles Fenster nun einen Live-Blick auf das Geschehen in der Außenwelt. Eine durchaus gelungene Neuerung.

Studio Kabine 11531 Kat. T1 Norwegian Encore

Foto: Studio Kabine 11531 Kat T1 Norwegian Encore

Deck 15 Norwegian Encore

180-Grad Panoramablick aus der Observation Lounge

Auf der Norwegian Joy feierte sie Premiere, auf der Norwegian Bliss ist sie ebenfalls zu finden und auch auf der Norwegian Encore kann man ab sofort den herrlichen 180-Grad Panoramablick genießen. Die auf Deck 15 liegende Observation Lounge ist für alle Gäste zugänglich. Der 180°-Panoramablick in Fahrtrichtung ist klasse. Auf den Neubauten der vergangenen Jahre haben die Reedereien meist auf einen Einbau großer Panorama-Lounges verzichtet und den so gewonnenen Platz mit lukrativen Suiten gefüllt. Eine Alternative war auf manchen Schiffen eine exklusive, kleinere Lounge für eben diese Suitenbewohner. Panorama Lounges benötigen in der Regel viel Platz und wurden von den Gästen oftmals nicht in gewünschter Form genutzt. Leider gingen mit dem Verschwinden der Lounges auch wunderbare Aussichtsmöglichkeiten verloren. In der Observation Lounge ist Platz für 416 Personen.

Observation Lounge Norwegian Encore

Foto: Observation Lounge Norwegian Encore

Deck 16 Norwegian Bliss

Vom Heck zum Bug

Die Gestaltung des Buffet Restaurant Garden Café ist ansprechend und versmittelt ein angenehmes Flair. Geschirr und Becher sind üblicher Weise aus Kunststoff, die Kaffeetassen dagegen aus Porzellan. Alle Mahlzeiten im Garden Café werden in Buffetform angeboten und sind im Reisepreis inkludiert. Die Qualität der Speisen hat mich insgesamt überzeugt, auch die kostenfreien Getränke aus dem Automaten sind durchaus genießbar. Die Sorten wechseln regelmäßig, was aber auch den Nachteil hat, dass die Favoritensorte nicht immer verfügbar ist. Die Lage des Garden Cafe ist ebenso optimal wie seine Aufteilung der einzelnen Buffet- und Sitzbereiche. Das Garden Café befindet sich weiterhin am Bug des Schiffes. Dadurch steht ein weiterer Bereich zur Verfügung, der einen herrlichen Bugblick von einer Art Empore bietet. Aufpreis: Die Speisen und ein Teil der Getränke sind im Reisepreis enthalten.

The Garden Café Norwegian Encore

Foto: The Garden Cafe Norwegian Encore

Keine langen Schlangen am Buffetbereich

Die Anordnung der einzelnen Buffetstationen scheint günstig gelöst, eine lange Schlangenbildung konnte ich selbst am Ausschiffungstag zum Frühstück nur in seltenen Fällen erkennen.

Viel Platz rund um die Swimmingpools

Das gesamte Pooldeck zeigt sich weitläufig, wirkt aufgeräumt, groß und hell. Auf den älteren Schiffen der Breakaway-Klasse wirkte der Poolbereich zum Teil sehr „zugestellt“ und beengt.

Der Aqua Park für die Kinder besteht aus verschiedenen Kletter- und Planschmöglichkeiten, die insgesamt für einen grandiosen Badespaß bei den Kindern sorgen werden.

Sun Deck und Wasserrutschen abends Norwegian Encore

Foto: Sun Deck und Wasserrutschen abends Norwegian Encore

Die kleine Kinderrutsche, die bisher neben dem zweiten Pool aufgestellt war, gibt es weiterhin. Sie verläuft komplett im Bereich des Aqua Park. Es stehen erfreulicher Weise keine Pfeiler der Aqua Racer Wasserrutsche mehr auf dem Sonnendeck „im Weg“. Das Pooldeck ist komplett offen gestaltet.

Die beliebte Familien-Rutsche Aqua Racer gibt es ebenfalls auch auf der Norwegian Encore und macht natürlich immer noch Laune. Man rutscht von einem 15m hohen Turm aus auf Schwimmreifen entweder allein oder in einem Doppelreifen gemeinsam mit dem Kind durch eine mit visuellen Lichteffekten versehene Röhre. Gleich zu Beginn führt sie sogar über die Bordwand hinaus, dieser Teil ist durchsichtig. Der Aqua Racer ist und bleibt ein großartiges Rutschen-Erlebnis für junge und junggebliebene Reisegäste. 

Wasserrutsche Ocean Loops

Wer die Free-Fall-Wasserrutschen auf den älteren Schwesterschiffen bevorzugt hat, der kann diesem Rutschvergnügen an Bord der Norwegian Encore weiter nachgehen. Der „Streckenverlauf“ bleibt atemberaubend und reicht mehrere Meter über die Bordwand hinaus.  

Großzügiges Raum- und Platzgefühl

Der visuelle Eindruck auf dem Pooldeck ist hervorragend! Zumindest optisch ist die Sicht über den gesamten Poolbereich frei und ein freier Blick sorgt bekanntlich immer für ein großzügiges Raum- und Platzgefühl. Erstmals auf einem NCL-Neubau der letzten Jahre entstand auf der Norwegian Bliss dieses wirklich tolle Schiffsgefühl, auf der Norwegian Encore wurde es beibehalten. Der Market Place gehörte nie zu meinen Favoriten und wirkte eher wie ein Störfaktor im sonst weitläufigen Außenbereich. Beide Pools auf der Norwegian Encore sind gleichermaßen ansprechend gestaltet.  

Leckere Cocktails und Erfrischungsgetränke sind sowohl an der gut sortierten Surf Bar als auch an der Waves Bar zu bekommen.  

Sun Deck Pool, Aqua Racer und Waves Bar Norwegian Encore

Foto: Sun Deck, Pool, Aqua Racer und Waves Bar Norwegian Encore

Mandara Spa und Fitness Center

Sowohl Fitness Center als auch Mandara Spa sind in der Größe unverändert geblieben. Den bekannten Snow Room sowie den Vitality Pool und die Themensaunen gibt es ebenfalls in unveränderter Form.

Mandara Spa Norwegian Encore

Foto: Mandara Spa Norwegian Encore

Deck 17 Norwegian Encore

Der Haven Courtyard Bereich hat sich in seiner bestehenden Form bewährt und blieb daher ebenfalls unverändert. Das gesamte Areal ist großzügig und sehr ansprechend gestaltet, bietet viel Freiraum. Ein Magrodome Glasdach kann bei Bedarf geöffnet oder verschlossen werden. Damit eignet sich die Norwegian Encore, zumindest aus Sicht der Suitengäste, hervorragend für den Einsatz in kühleren Fahrtgebieten wie Alaska.

The Haven Pool abends Norwegian Encore

Foto: The Haven Pool abends Norwegian Encore

Die exklusive The Haven Lounge lädt zu einem abendlichen Plausch oder einem Cocktail an der Bar ein.

Die Horizon Lounge

Die Horizon Lounge im Bugbereich der Norwegian Encore steht exklusiv für die The Haven Gäste zur Verfügung. Sie bietet auf 218m², von zwei Ebenen aus, atemberaubende Ausblicke auf das Meer. Maximal 86 Gäste finden in der Lounge einen Sitzplatz.

The Horizon Lounge Norwegian Encore

Foto: The Horizon Lounge Norwegian Encore

Le Bistro French Restaurant mit Meerblick

Über die offene Galerie oberhalb des Poolbereiches gelange ich zum Heck des Schiffes. Sowohl auf der Steuerbordseite als auch auf der Backbordseite sind jeweils zwei, über die Bordwand hinausragende, nicht überdachte Whirlpools installiert. Die Aussicht von hier oben ist fantastisch, auch wenn es keine Infinity-Pools sind. Der gesamte Bereich wirkt recht exklusiv. Ich laufe weiter auf der oberen Galerie des Poolbereiches, kehre zurück in den Innenbereich der Norwegian Encore und stehe vor dem Le Bistro French Restaurant. Die Gerichte aus der französisch geprägten Küche des Le Bistro werden à la carte berechnet.

Le Bistro Restaurant Norwegian Encore

Foto: Le Bistro Restaurant Norwegian Encore

Neu ist das American Diner, welches den Platz der bekannten Burgerbude Jimmy Buffet´s Margaritaville at Sea eingenommen hat. Auf der Speisekarte vom American Diner steht aber weiterhin eine große Auswahl an Burgern, sowie gegrillte Hähnchen, Pot-Pies und andere, amerikanische Speisen, die alle individuell und frisch zubereitet werden. Aufpreis: á la carte.

American Diner und Bar Norwegian Encore

Foto: American Diner und Bar Norwegian Encore

Computerspiele statt Sonnenliegen

Am Heck der Norwegian Encore befindet sich der völlig neue Galaxy Pavillion. Dort, wo bisher der offene Deckbereich H2O für Begeisterung bei den Ruhesuchenden Reisegästen sorgte, ist es nun eine Art Spielkomplex für junge und jung gebliebene Kreuzfahrer. Im Galaxy Pavilion erwartet den Besucher eine virtuelle Welt, die er so noch nie gesehen hat. Es gibt mehrere Virtual Reality-Erlebnisse, aufregende Simulatorfahrten, einen Escape Room sowie „The Plank“. Dabei handelt es sich um einen Steg, auf dem es möglich ist, mehrere Meter über die Bordwand hinaus zu laufen.

Galaxy Pavilion Norwegian Encore

Foto: Galaxy Pavillon Norwegian Encore

Deck 18 Norwegian Encore

Längste Kartbahn auf See

Auf der Norwegian Bliss gibt es die mit 350m längste Kartbahn auf See. Die erste Kartbahn auf See ist an Bord der für den asiatischen Markt konzipierten Norwegian Joy zu finden. Diese ist, aufgrund einer anderen Streckenführung, etwas kürzer. Die Kartbahn an Bord der Norwegian Bliss ist 300m lang. Auch ungeübte Fahrer können die, auf verschiedene Geschwindigkeiten einstellbaren und maximal 50 km/h schnellen Elektrokarts, nutzen.

Speedway Race Track Norwegian Encore

Foto: Speedway race track Norwegian Encore

Im vorderen Bereich von Deck 18, auf der mittleren Ebene, vom exklusiven The Haven Areal, liegt das The Haven Restaurant. Dieses exklusive Restaurant ist für die Bewohner des The Haven Bereichs reserviert und verfügt über einen Außenbereich. Dem The Haven Restaurant schließt sich die The Haven Lounge an.

The Haven Restaurant Norwegian Encore

Foto: The Haven Restaurant Norwegian Encore

Ganz vorne, hoch über dem Bug befindet sich die obere Ebene, der neuen Horizon Lounge.

Deck 19 Norwegian Encore

Das Sonnendeck im vorderen Bereich der Norwegian Encore ist ausschließlich ein exclusives The Haven Courtyard Sun Deck. Öffentlich zugänglich ist jetzt lediglich noch ein kleiner Bereich auf der Backbordseite. Im The Haven Bereich stehen zwei über die Bordwände hinausragende Whirlpools zur Verfügung und im öffentlichen Bereich einer.

The Haven Courtyard Sun Deck Norwegian Encore

Foto: The Haven Courtyard sun deck Norwegian Encore

Der 487m² große Vibe Beach Club wirkte weiterhin wunderbar aufgeräumt, elegant und weitläufig. Statt Korbbetten und Entspannungsinseln stehen lediglich reguläre – wenn auch hochwertige – Sonnenliegen zur Verfügung. Ich persönlich würde mir in einem so exklusiven Schiffsbereich etwas mehr „Pfiff“ wünschen. 254 Personen finden im Vibe Beach Club einen Platz.

The Vibe Beach Club Norwegian Encore

Foto: The Vibe Beach Club Norwegian Encore

Eine Bar sorgt auf diesem Deck in allen Bereichen für die nötige Erfrischung zwischendurch.

Deck 20 Norwegian Encore

Auf Deck 20 liegen die Eingänge zum Aqua Racer und zur Ocean Loops Wasserrutsche. Die Zugänge sind getrennt voneinander auf separaten Türmen zu finden.

Laser Tag statt Sonnendeck

Auf der Norwegian Escape gab es im vorderen Bereich ein relativ großzügiges Sonnendeck. Dieses wurde auf der Norwegian Bliss umfunktioniert in eine Laser Tag Arena. In einer nachgebildeten, verlassenen Raumstation kann der Besucher seine Treffsicherheit mit Laserpistolen unter Beweis stellen. Auf der Norwegian Encore ist die Laser Tag Arena nun an das Heck umgezogen und dabei größer geworden. Dort, wo bisher das weitläufige Sonnendeck des H2O Bereiches lag, steht nun eine großzügig bemessene Laser Tag Arena. In der verlorenen Stadt Atlantis kann man Geheimnisse der Vergangenheit entdecken. Man kann sich hinter Ruinen verstecken, verschollene Schätze suchen und mit der gesamten Familie ein Abenteuer erleben.

Laser Tag abends Norwegian Encore

Foto: Laser Tag abends Norwegian Encore

Mein Fazit der Norwegian Encore

Sicherlich könnte man noch weitere Details des neuen Schiffes von Norwegian Cruise Line aufführen, aber letztendlich sind alle Meinungen, Geschmäcker und Empfindungen verschieden, so dass jeder dieses Schiff einmal selbst auf einer Kreuzfahrt erleben sollte. Als persönliches Fazit stelle ich fest, dass alle Bereiche durchweg recht großzügig gestaltet sind und nirgendwo ein Gefühl der Enge aufkommt. Das war in der Vergangenheit, auf den älteren Schiffen der Breakaway-Klasse, durchaus schon anders. Mein Positiver Eindruck zieht sich über das gesamte Schiff, größere Kritikpunkte habe ich keine.   

Ich bin der Meinung, dass man hier ein Kreuzfahrtschiff gebaut hat, welches nicht nur für die amerikanischen Kreuzfahrtgäste attraktiv sein dürfte. Auch die europäischen bzw. deutschsprachigen Reisegäste sollten sich an Bord wohlfühlen und ein persönliches Lieblingsplätzchen auf einem der Decks finden.

Die Schiffsdaten auf einen Blick: 169.145 BRZ, 20 Decks, 3.998 Passagiere (Doppelbelegung), 329,8 m Länge, 41,5 m Breite, 2.100 Besatzungsmitglieder

  • Die gesamte Bildergalerie der Norwegian Encore finden Sie >>hier<<:
  • Alle Kabinenfotos der Norwegian Encore finden Sie >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der Norwegian Encore können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Schiffsportrait der Norwegian Pearl von Norwegian Cruise Line nach Renovierung

Autor: Oliver Asmussen am 04.07.2019

Die Norwegian Pearl zeigt sich seit einer umfangreichen Renovierung im Jahr 2017 nicht mehr bunt und verspielt sondern zeitlos modern und seriös.

Das 294m lange Kreuzfahrtschiff Norwegian Pearl wurde im Jahr 2006 auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut und ist mit 93.500 BRZ vermessen. In der ersten Saison wurde die Norwegian Pearl zu Kreuzfahrten ab/bis Miami eingesetzt. Danach kreuzte die Norwegian Pearl, sowohl an der US-Westküste, als auch in Alaska und im Mittelmeer.

Am 27. Mai 2019 zeigte die Norwegian Pearl erstmals Flagge im Kreuzfahrthafen Warnemünde. Ich habe mich an Bord umgeschaut und nachfolgende Eindrücke in einem Schiffsportrait zusammengefasst.

Norwegian Pearl nach ihrem Erstanlauf in Warnemünde

Norwegian Pearl Deck 06

Ich beginne meinen Rundgang in den öffentlichen Bereichen auf Deck 6. Im Vorschiff der Norwegian Pearl liegt das große Stardust Theater, welches sich über Deck 5 und 6 erstreckt, insgesamt 1.006 Plätze bietet und in dem NCL ein einzigartiges Showprogramm - bestehend aus Comedy- und Bühnenshows, Theateraufführungen, sowie Musicalproduktionen präsentiert. Das Abendprogramm bei Norwegian Cruise Line verspricht grundsätzlich auf jedem Kreuzfahrtschiff eine spannende Unterhaltung. Das Design des Theaters ist auf der Norwegian Pearl schlicht und unspektakulär, erinnert an einen großen Kinosaal an Land – mit dem Unterschied, dass es auf dem Schiff an den Sitzen keine Abstellflächen für Getränke gibt. Diese befinden sich in Form ausklappbarer Getränkehalter an den Vordersitzen.

Stardust Theater Norwegian Pearl

Durch das vordere Treppenhaus getrennt, schließt sich auf Deck 6 das Pearl Club Casino, mit seinen 327 Plätzen, samt integrierter Bar dem Stardust Theater, an.

Direkt dahinter wird es sehr kulinarisch und sowohl Wein, als auch Bier und Cocktailliebhaber, werden sich wohl öfter auf diesem Deck einfinden. In der Magnum´s Champagne & Wine Bar trifft man sich auf ein Glas Champagner oder lässt sich vom Angebot der Weinkarte inspirieren. Die Gestaltung der Magnum´s Champagne & Wine Bar ist eine Jugendstil-Interpretation an Designelementen und Farben von Charles Rennie Mackintosh, ein 1928 verstorbener, schottischer Architekt und Künstler. 

In der Shakers Martini & Cocktail Bar hört man nicht selten die Frage „Geschüttelt oder gerührt“? Vom Martini bis zum ausgefallenen Cocktail erhält der Kreuzfahrtgast seine Getränke in einem farbenfrohem Art déco Ambiente.

Magnums Champagne and Wine Bar Norwegian Pearl

Das Design in der Maltings Beer & Whiskey Bar orientiert sich am Brauprozess des Bieres. Die üppig gefüllte Getränkekarte mit Bieren und Whiskeys, aus unterschiedlichen Teilen der Welt, bestätigt diesen optischen Eindruck. Die Angebotspalette in allen Bars ist sehr vielfältig und beinhaltet Getränke aller Preisklassen.

Ich durchquerte das mittlere Treppenhaus der Norwegian Pearl und stoße auf eines der Hauptrestaurants, den Indigo Main Dining Room, mit seinen 258 Plätzen. Im Indigo Restaurant werden sowohl klassische Gerichte als auch völlig neue Kreationen aus der Küche serviert. Ein besonderes Highlight sind die Signature Dishes des Chefkochs, welche mit besonders ausgewählten, frischen und köstlichen Zutaten zubereitet werden. Das Ambiente ist zeitlos modern und schnörkellos.

Indigo Main Dining Room Norwegian Pearl

Ebenfalls auf Deck 6 befindet sich auch das zweite Hauptrestaurant, der Summer Palace Dining Room. Dieser ist allerdings nur über den hinteren Treppenzugang zu erreichen und nicht direkt von Deck 6 aus.

Der Summer Palace Dining Room empfängt die Gäste im luxuriösem Erscheinungsbild eines Sommer Palastes der 60er Jahre. Die Speisekarte im Restaurant wechselt täglich und garantiert auch anspruchsvollen Feinschmeckern ein wunderbares Gaumenerlebnis. Schaut man sich im Restaurant um, dann kommt in der Tat ein Hauch von eleganter Palast-Atmosphäre auf, wenngleich das Restaurant einem direkten Vergleich mit dem eines alten Palastes natürlich nicht standhält. Der Summer Palace Dining Room blieb von den Renovierungen weitgehend unberührt, passt aber insgesamt wunderbar zum neuen Einrichtungsstil des Schiffes.

Summer Palace Main Dining Room Norwegian Pearl

Norwegian Pearl Deck 07

Am Heck befindet sich die Bliss Ultra Lounge. Die Bliss Ultra Lounge ist eine Lounge sowie ein chilliger Nightclub mit ganz besonderer Atmosphäre. Auf den ersten Blick scheint die Bliss Ultra Lounge sehr dunkel. Haben sich die Augen aber erstmal an das Ambiente und das Dämmerlicht gewöhnt, so strahlt die Lounge einen gewissen Hauch von gediegener Eleganz aus. Insgesamt nimmt die Bliss Ultra Lounge den gesamten Heckbereich der Norwegian Pearl ein. In der Lounge sind die von Norwegian Cruise Line bekannten Bowlingbahnen zu finden.

Bliss Ultra Lounge Night Club Norwegian Pearl

Die Photo Gallery wirkt etwas in die Jahre gekommen, denn da gibt es auf anderen Kreuzfahrtschiffen von Norwegian Cruise Line modernere Varianten. Die Bilder werden auf der Norwegian Pearl zum Beispiel noch in Papierform auf herkömmlichen Foto-Schauwänden ausgestellt. An Bord der Norwegian Jade zum Beispiel, gibt es ausschließlich Bildschirme, auf denen die Fotos in digitaler Form dargestellt werden.

Wer kein Smartphone oder Laptops besitzt, kann an einem der Terminals im Internet Café Kontakt zu Daheimgebliebenen aufnehmen oder auch gleich das eine oder andere Urlaubsfoto in den sozialen Netzwerken teilen.

Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt, das Atrium bildet einen zentralen Treffpunkt und das integrierte Java Café lädt zum längeren Verweilen ein.

Das gesamte Atrium ist nach der Renovierung kaum wieder zu erkennen! Vor der Renovierung erinnerten bunte Glasblumen, sowie zahlreiche Designdetails, an das frühere Winter-Einsatzgebiet ab Miami. Nun ist das Design schnörkellos, geradlinig und elegant. Eine kunstvolle Deckenbeleuchtung in Eiszapfenform ändert kontinuierlich die Farbe und bildet den perfekten Kontrast zu den warmen Pastellfarben der Teppiche und Polster.

Crystal Atrium and Java Café Norwegian Pearl

An dieser Stelle sei die relativ große Außenpromenade der Norwegian Pearl erwähnt, welche tatsächlich noch als solche bezeichnet werden kann! Eine weitere, kleinere Promenade führt innen im Schiff entlang. Große Panoramafenster geben die Sicht auf das Meer frei, was mir sehr gut gefällt.

Meine nächste Station ist ein kleines Atrium, welches Deck 6 und 7 verbindet. Auf Deck 6 ist in diesem Bereich die beschriebene Ansammlung an unterschiedlichen Bars untergebracht und auf Deck 7 geht es kulinarisch zu. Diese Kombination ist also durchaus gelungen, wenn auch nicht einzigartig auf der Norwegian Pearl, sondern eher typisch für diese Schiffsklasse. Das kleine Atrium schafft Raum und sorgt für einen großzügigen Charakter.

Small Atrium near Sake Bar and Sushi Bar Norwegian Pearl

Wie der Name schon sagt, bietet die Sushi Bar alle erdenklichen Kreationen fernöstlicher Sushi und Sashimi Spezialitäten, die vor Ort frisch zubereitet werden. Schon beim Zusehen läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Die Sushi Bar hat Platz für 10 Personen, der Aufpreis ist à la carte.

Direkt angeschlossen an die Sushi Bar sind die Sake Bar (8 Plätze) und das Lotus Garden Asian Restaurant. Im Lotus Garden Asian Restaurant sind alle Freunde der asiatischen Küche genau an der richtigen Adresse. In einem leider etwas sterilen und dekorationslosen Ambiente bietet die Küche hier chinesische, thailändische und japanische Köstlichkeiten. Maximal finden 78 Personen im Jasmine Garden Asian Restaurant Platz.

In einem abgetrennten Raum an das Lotus Garden Asian Restaurant grenzt das Teppanyaki Restaurant. Im Teppanyaki wird ein köstliches Dinner gepaart mit einigen Showeinlagen serviert. Hibachi-Köche bereiten alle Gerichte wie Steaks, Meeresfrüchte, Hühnchen und Gemüse direkt vor den Tischen der Gäste zu. Der Aufpreis liegt derzeit bei US $ 29,95 pro Person. Das Restaurant ist klein aber fein und macht einen gemütlichen Eindruck.

Dort wo sich an Bord der Norwegian Jade die Bliss Ultra Lounge befindet, sind auf der Norwegian Pearl die Shops untergebracht.  In den Shops und Boutiquen kann nach Herzenslust eingekauft werden.

Lotus Garden Asian Restaurant Norwegian Pearl

Im Schiffsbug befindet sich die obere Etage vom Stardust Theater.

Norwegian Pearl Deck 08

Deck 8 ist zum Großteil ein Kabinendeck, in der Schiffsmitte thront seit dem letzten Umbau das, von den anderen NCL-Schiffen bekannte, O´Sheehan´s Neighborhood Bar & Grill Restaurant. Ehemals waren hier die Zwei Restaurants Blue Lagoon und Moderno Churrascaria zu finden. Das Moderno Churrascaria ist auf Deck 13 umgezogen, das Blue Lagoon komplett verschwunden.  

Das O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. O´Sheehan´s Neighborhood Bar & Grill  hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles. 

Im O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill hat man von vielen Plätzen aus einen wunderbaren Blick auf das Atrium sowie die große, dort installierte Leinwand. Sowohl auf der großen Leinwand, als auch auf den Flachbildfernsehern im Restaurantbereich, werden Sport-Events übertragen. Diese Änderung ist aus meiner Sicht wunderbar gelungen.

Die Burger im O´Sheehan´s sind eine echte Empfehlung und qualitativ sehr hochwertig!

Atrium and Java Café Norwegian Pearl

Norwegian Pearl Deck 12

Weiter geht es mit meinem Rundgang. Nun schaue ich mir den Mandara SPA-Bereich im vorderen Schiffsteil, hoch über dem Meer, sowie das auf selbigem Deck gelegene Fitness Center an. Im Mandara SPA-Bereich kann sich der Kreuzfahrer so richtig erholen und aus einem umfangreichen Angebot an SPA Behandlungen und Massagen wählen. Die eigentlichen Highlights innerhalb des SPA-Bereiches sind zweifelsfrei der Thalasso Therapy Pool sowie zwei größere Whirlpools.

Wer genug von den vielen Wasserbecken hat, entspannt im angrenzenden Ruheraum und schaut dabei direkt auf das Meer. Der SPA-Bereich der Norwegian Pearl wird eher wenig kommuniziert und herausgestellt, muss sich aber hinter den SPA-Einrichtungen brandneuer Kreuzfahrtschiffe gewiss nicht verstecken. Sauna, Pools und Ruheräume können kostenfrei genutzt werden. Mitbewerber kassieren ja für den Besuch in Wellness Oasen bereits relativ hohe Gebühren. Allerdings sollte man auf der Norwegian Pearl keine Wasserfälle, Plastikpalmen, Vogelgezwitscher vom Band, künstliche Felsen oder überdimensionale Entspannungsliegen erwarten. Bei Indienststellung des Schiffes gehörte all das auch noch nicht zum Standard. Kühl und schlicht ist auch in diesem Schiffsbereich die Devise.

Mandara Spa and Salon Norwegian Pearl

Das Fitness Center hat von 06:00 - 23:00 Uhr geöffnet und bietet zeitgemäße Trainingsgeräte sowie tägliche Gymnastik- Aerobic- und Fitnesskurse.

Etwas ungewöhnlich ist die Lage der Bücherei (22 Plätze), direkt neben dem Frisör und dem Kartenraum (28 Plätze), sowie dem Photo Studio, welche wiederum alle in direkter Nähe zum Mandara Spa angeordnet sind.

Der gesamte Deckbereich um die beiden Hauptpools herum wurde beim letzten Werftaufenthalt  modernisiert und „aufgeräumt“. Wie schon in den anderen, neuen Bereichen wirkt das Schiff hier nun wesentlich stilvoller und eleganter, weniger bunt und exotisch. Die bunten Lampen in Palmenform sind schnörkellosen Stablampen gewichen, der grüne Deckbelag ist ebenfalls aufgehübscht und wurde durch einen in Holzoptik ersetzt, die Whirlpools wurden komplett vom Sonnenschutz befreit und die Wasserrutsche ist komplett verschwunden. Der Gesamteindruck ist wirklich wunderbar! 

Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten sich weiterhin die frisch zubereiteten Spezialitäten am Pool Grill an, die Topsiders Bar daneben lockt mit einer üppigen Auswahl an Getränken. Das im Reisepreis inkludierte Angebot am Pool Grill umfasst leckere Burger, Pizzen und Grillspezialitäten. Der Grillbereich hält 242 Plätze bereit. Es können aber angrenzende Tische und Sitzgelegenheiten am Pool mit genutzt werden.

Swimming Pools and Sundeck Norwegian Pearl

Ich bleibe auf Deck 12, auf dem auch das Splash Academy Youth Center, der Entourage Teen Club, ein Spielbereich für Kleinkinder, sowie die Video- und Game-Arcade für Jugendliche zu finden sind.

Der Entourage Teen Club ist ein angesagter Treffpunkt bei den 13

- 17-jährigen Kreuzfahrtgästen mit DVDs, Jukebox, Tischfußball und Tanzbühne. Wahlweise können die Kids auf einem der gemütlichen Sessel auch einfach nur chillen. Abends verwandelt sich der Teen Club dann in eine waschechte Disco für Teenager. Maximal haben 60 Jugendliche Platz im Club.

In der Videospielarkade haben die Jugendlichen an 37 Geräten die Möglichkeit Autorennen zu gewinnen, Flipper zu spielen oder haarsträubende Flugmanöver als Pilot zu fliegen. Das Angebot ist recht vielfältig und dürfte auch die Jugend von heute zufrieden stellen.

Auf der Steuerbordseite ist der Eingang zum Garden Café, welches sich bis zur Schiffsmitte hin ausdehnt und dort auch auf der Backbordseite viele Sitzmöglichkeiten bietet. Das Garden Café hält ein reichhaltiges Buffetangebot bereit und bietet für die kleinen Gäste sogar ein eigenes Kid´s Café. Alle Speisen im Garden Café sind im Reisepreis inklusive. Die Platzkapazität liegt unverändert bei 418.  

Das Garden Café wurde ebenfalls komplett renoviert und hat nun keine Kantinenatmosphäre mehr. Die Farben harmonieren. Es wurden geschmackvolle Wanddekorationen angebracht und der gesamte Fußboden erneuert, sowie die Buffetinseln neu angeordnet.

Garden Café Norwegian Pearl

Liebhaber der italienischen Küche werden im italienischen Restaurant La Cucina voll auf ihre Kosten kommen. Die Atmosphäre ist nach der Renovierung zeitgemäß modern und stilvoll zugleich. Die Gäste sitzen nicht mehr in einem klassisch, altbackenem Speiseraum, sondern erleben einen Hauch von italienischer Bistro-Atmosphäre in völlig neuem Design. Der Aufpreis für dieses Restaurant wird à la carte berechnet. Dafür ist die Angebotspalette sehr vielfältig und reicht von traditionellen Pastagerichten über große Salatteller, Pizzen, Wein- und Kaffeespezialitäten.

La Cucina Italian Restaurant

Sehr schön war bereits vor der Renovierung der große Außenbereich The Great Outdoors, der im Prinzip keine großen Veränderungen erfahren hat. Insgesamt wurden aber alle Elemente ausgewechselt und erstrahlen nun in neuem Glanz. Insgesamt 198 Personen kommen gleichzeitig in den Genuss unter einem großen Sonnensegel zu speisen und gleichzeitig einen hervorragenden Meerblick zu genießen.

The Great Outdoors Norwegian Pearl

Norwegian Pearl Deck 13

Ganz am Heck der Norwegian Pearl befindet sich ein großes Mehrzweck-Spielfeld (Sports Court), welches sich gleichermaßen für Basketball, Volleyball, Tennis oder andere Ballspiele eignet. Von einer kleinen Tribüne aus können andere Gäste zusehen.

Auf selbigem Deck finden sich mehrere Golfabschlagplätze, klassische Shuffleboard-Spielflächen und eine Joggingstrecke.

Traumhafte Filets vom Black Angus Rind erhält man im renovierten Cagney´s Steakhouse. Die Speisekarte bietet darüber hinaus auch Hummer, Huhn und einige Salate. Die Speisen in diesem Spezialitätenrestaurant werden à la carte berechnet, die Platzkapazität liegt bei 166 Sitzplätzen. Das Restaurant zeigt sich klassisch elegant, fast schon zurückhaltend.

Cagney´s Steakhouse Norwegian Pearl

Dort wo bis zur Renovierung die Star Bar lag, befinden sich nunvon neueren NCL-Schiffen bekannte Sugarcane Mojito Bar, sowie das aufpreispflichtige Spezialitätenrestaurant Moderno Churrascaria. Das Spezialitätenrestaurant befand sich vorher auf Deck 8 im Bereich des Atriums.     

Sugarcane Mojito Bar Norwegian Pearl

Gut besucht im Außenbereich ist die Sky High Bar & Grill, an der leckere Barbecue-Spezialitäten wie Burger, Grillhähnchen und andere Leckereien zu bekommen sind.

Eine der letzten Stationen, während meines Rundgangs über die Decks der Norwegian Pearl, ist die Spinnaker Lounge, über der Kommandobrücke hoch über dem Meer gelegen. War das Design vorher eher karibisch bunt, so versprühen die Dekorationselemente nun eher einen maritimen Yachtcharakter. Die ungewöhnliche Anordnung der Bühne, welche weiterhin in Fahrtrichtung platziert ist und einen Großteil der sonst vorhandenen Fensterfront einnimmt, ist geblieben. Aussichtsmöglichkeiten gibt es weiterhin genügend. Besonders schön sind einige Sitzbereiche mit Blick auf Bühne und Tanzfläche.

Spinnaker Lounge Norwegian Pearl

Norwegian Pearl Deck 14

Auf Deck 14 liegen Bereiche des Suitenkomplexes The Heaven Courtyard und weitere, für alle Gäste zugängliche Sonnendeckbereiche. Diese sind auf der Norwegian Pearl recht großzügig dimensioniert und sowohl um den Schornstein als auch um den Signalmast herum zu finden. Insgesamt erscheint mir die verfügbare Deckfläche deutlich größer, als auf Kreuzfahrtschiffen vergleichbarer Größe. Von fast allen Außendecks aus hat man einen unverbauten Meerblick, was das „echte“ Kreuzfahrtgefühl deutlich unterstreicht. Außerdem versperren keine Glasscheiben die Sicht.

Sundeck 14 Norwegian Pearl

Mein Fazit: Die Renovierungen und Veränderungen sind insgesamt sehr gelungen und lassen das Schiff deutlich „erwachsener“ und „seriöser“ wirken als vor dem Refit. Der Pflegezustand war bisher schon gut, ist nun nahezu mängelfrei. Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass die Sonnenliegen komplett ausgewechselt wurden.

Die Norwegian Pearl bietet aus meiner Sicht alle aktuellen Vorzüge einer zwanglosen Kreuzfahrt, weist aber auch eine Menge klassischer Elemente auf, die man bei NCL vielleicht nicht unbedingt vermuten mag. Das Schiff hat viele Vorzüge gegenüber vergleichbaren Schiffen.

Komplett betrachtet ist die Norwegian Pearl von mir eine Empfehlung und aufgrund ihrer Routenvielfalt sicherlich eine Alternative zu den Kreuzfahrtschiffen anderer Anbieter. Mit ihrer Größe von 93.500 BRZ gehört sie aus heutiger Sicht nicht zu den Megalinern und rund 2.400 Passagiere sind im Vergleich zum „Fassungsvermögen“ der Tonnage mancher Mitbewerber auch noch überschaubar.

Weitere Details, Kabineninformationen und Empfehlungen zu den Reiserouten erhalten Sie gerne  in einem persönlichen Gespräch unter der Rufnummer 04893-4288535 oder per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de

  • komplette Bildergalerie von Bord der Norwegian Pearl <<Link>>

Schiffsportrait Norwegian Breakaway von Norwegian Cruise Line

Autor: Oliver Asmussen am 27.05.2018

Norwegian Breakaway war erstes Kreuzfahrtschiff einer neuen Klasse

Die Norwegian Breakaway war bei ihrer Indienststellung im Jahr 2013 das erste Kreuzfahrtschiff einer neuen Schiffsklasse von der Meyer Werft für Norwegian Cruise Line und begeisterte mit einer ganzen Reihe an Innovationen an Bord. Sie war das erste Schiff der so genannten Breakaway-Klasse, der bis heute vier leicht veränderte Schwesterschiffe folgten. Eines davon, die Norwegian Joy, wurde speziell für den Einsatz auf dem asiatischen Markt konzipiert.

Norwegian Breakaway Erstanlauf Warnemünde

Foto: Norwegian Breakaway Erstanlauf Warnemünde

Die Norwegian Breakaway ist 325m lang und 145.655 BRZ groß. Die markante Rumpfbemalung stammt vom Pop-Art-Künstler Peter Max.

Ich habe mich im Rahmen des Erstanlaufs in Warnemünde ein weiteres Mal an Bord umgesehen und mir einen aktuellen Eindruck darüber verschafft, wie das Kreuzfahrtschiff nach 5 Betriebsjahren und einem gerade beendeten Werftaufenthalt aussieht. Rein äußerlich fällt auf, dass die Norwegian Breakaway über zwei Decks weniger verfügt als ihre jüngste Schwester, die Norwegian Bliss. Insgesamt reisen auf der Norwegian Breakaway 3.969 Passagiere bei Doppelbelegung.

Die Norwegian Breakaway im Detail – Rundgang über alle Decks

  • Deck 06 Norwegian Breakaway

Auf Deck 06 im Heck der Norwegian Breakaway befinden sich die beiden Hauptrestaurants Savor und Taste.

Das Taste Restaurant bietet eine Auswahl unterschiedlicher, kulinarischer Köstlichkeiten und hält für jeden Geschmack die passenden Gänge bereit – gespeist wird hier à la carte. Die Atmosphäre ist stilvoll und modern zugleich. Die Menüs wechseln täglich, darüber hinaus werden spezielle Kreationen des Küchenchefs mit begleitenden Weinen offeriert. 

Nicht mehr vorhanden ist der auf Deck 5 gelegene Private Room At Taste, welcher als privates Speisezimmer sowie größere Feierlichkeiten genutzt werden konnte. Der etwas verwaist und nur über einen Treppenabgang vom Taste Restaurant auf Deck 6 aus zu erreichende Raum, wurde mangels Nutzung entfernt.

Das Savor Restaurant bietet klassische Gerichte und eine ausgewogene Küche mit täglich wechselnden Menüs, die ebenfalls à la carte serviert werden. Das Ambiente ist auch hier klassisch modern, es dominieren warme und freundliche Farben.

Savor Restaurant Norwegian Breakaway

Foto: Savor Restaurant Norwegian Breakaway

Es folgt das Teppanyaki Restaurant. In diesem japanischen Hibachi Restaurant gehören kulinarische Überraschungen und Gaumenfreuden zum Programm. Die Gäste sitzen quasi um einzelne Kochinseln herum, auf denen das Essen direkt vor den Augen zubereitet wird. Gleich ob Koteletts, gegrillte Steaks, Fisch oder Huhn, alle erdenklichen Variationen sind möglich. Dazu vielleicht einen passenden Wasabi-Cocktail? Kein Problem. Der Aufpreis für das Teppanyaki Restaurant beträgt derzeit 29, 95 US$.

Ich komme in den hellen und offenen Bereich des Atriums, in dessen Mitte ein funkelnder Kronleuchter thront. Wie auch auf den nachfolgenden Schwesterschiffen ist das sich über drei Decks öffnende Areal sehr von Licht durchflutet und durch gläserne, geschwungene Treppen miteinander verbunden. Der Kronleuchter wechselt je nach Tageszeit mehrfach die Farbe. Insgesamt ist das offene Atrium, wenngleich es von der Reederei nicht als solches bezeichnet wird, ansprechend und geschmackvoll gestaltet. Die Aufteilung und Anordnung der Treppe weicht von jener auf den neueren Schiffen ab.

Atrium mit Kronleuchter Norwegian Breakaway

Foto: Atrium mit Kronleuchter Norwegian Breakaway

Auf einer kleinen Plaza liegt der Außenbereich des Le Bistro French Restaurant. Insgesamt stehen im Außenbereich 10 Tische mit 24 Plätzen zur Verfügung, eine individuelle Umgestaltung erlaubt aber auch eine etwas erhöhte Platzanzahl. Das Restaurant überzeugt sowohl innen als auch außen durch sein französisches Ambiente und natürlich, noch viel wichtiger, durch seine französisch geprägte Küche. Die Gerichte werden hier a la carte berechnet.

Le Bistro French Restaurant Norwegian Breakaway

Foto: Le Bistro French Restaurant Norwegian Breakaway

Gegenüber des Le Bistro French Restaurant liegt der Eingang zum Headliners Comedy Club, der auch als Konferenz- und Tagungsraum genutzt werden kann. Während der Abendstunden entpuppt sich der Headliners Comedy Club zu einer erstklassigen Location in dem hochkarätige Künstler dafür sorgen, dass jeder einzelne Lachmuskel im Gesicht der Zuschauer aktiviert wird. Die Darbietungen sind in jedem Fall einen Besuch wert.

Headliners Comedy Club Norwegian Breakaway

Foto: Headliners Comedy Club Norwegian Breakaway

Es schließt sich die Art Gallery an und das eigentliche, von Norwegian Cruise Line offiziell so bezeichnete Atrium. Aus meiner Sicht ist es eher eine sich über zwei Decks erstreckende Piazza, weniger ein Atrium. In diesem Bereich befinden sich das Café At The Atrium mit angeschlossener Bar At The Atrium, die Rezeption und den Shore Excursion Desk. Auch ein kleines Internet Café darf nicht fehlen. Da das gesamte Schiff mit einem WLAN-Netz ausgestattet ist und die meisten Reisegäste über entsprechende Endgeräte verfügen, hält sich die Größe dieses Internet Cafés in Grenzen.

Das Atrium und das Atrium Café, Norwegian Breakaway

Foto: Das Atrium und das Atrium Café Norwegian Breakaway

Ein Kartenraum sowie eine kleine Bücherei dürfen nicht fehlen. Deutlich spektakulärer ist aber der nur auf der Norwegian Breakaway in dieser Form vorhandene Spiegel Tent, ein Raum in Form eines Zirkuszelts. Im Spiegel Tent erleben die Gäste virtuose Luftakrobatik, dargeboten von professionellen Künstlern in preisgekrönten Kostümen. In den Cirque Dream-Shows auf den Kreuzfahrtschiffen von Norwegian Cruise Line werden das ganze Jahr über wechselnde Künstler zu sehen sein, damit die Gäste jedes Mal eine neue Show erleben können, egal wie oft sie mit Norwegian Cruise Line reisen. Die Dinner-Shows kosten einen Aufpreis von derzeit 29,95 US $ auf den vorderen und 24,95 US $ auf den hinteren Plätzen.

Spiegel Tent Norwegian Breakaway

Foto:  Spiegel Tent Norwegian Breakaway

  • Deck 07 Norwegian Breakaway

Im Bug der Norwegian Breakaway liegt das auf über 800 Personen ausgelegte Breakaway Theater. Im Vergleich zu anderen Schiffstheatern ist es eher schlicht gestaltet und erinnert mehr an einen Kinosaal. Dieser Eindruck wird durch die in den Armlehnen integrierten Getränkehalter verstärkt. Leider passen nur bestimmte Glasgrößen hinein. Interessant, wenn auch nicht neu, ist die Klimatisierung der Rückenlehnen. Durch die dort eingebauten Lüftungsschlitze wird ein effektiver Luftaustausch im gesamten Raum gewährleistet.

O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill befindet sich nur wenige Meter entfernt vom vorderen Haupttreppenhaus, im Herzen des 678 Ocean Place. O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles. 

O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill erstreckt sich um den gesamten oberen Bereich des zweistöckigen Atriums. Von diversen Plätzen aus bietet sich ein hervorragender Blick auf die über die gesamte Wandhöhe verlaufende Leinwand. Wie es sich für einen waschechten Pub gehört, gibt es auch einige Billardtische, Dartscheiben und zwei Bowlingbahnen.

O´Sheehan´s Neighborhood Bar and Grill Norwegian Breakaway

Foto: O Sheehans Neighborhood Bar and Grill Norwegian Breakaway

Das rauchfreie Breakaway Casino schließt sich dem Atrium an und wird durch die integrierte Shanghais´Noodle Bar aufgewertet, welche asiatische Küche aus dem Wok bietet. Ganz optimal liegt die Shanghai´s Noodle Bar meiner Meinung nach aber nicht, denn ungestört und in Ruhe speisen dürfte aufgrund der Lage im Casino schwer sein.

Abgerundet wird das Angebot durch die gegenüber liegende Bar 21. Direkt an der Bar sorgen Poker-Bildschirme für eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit für die Besucher.

In der Bliss Ultra Lounge durchschreitet man zunächst einen beleuchteten Tunnel, trifft sich und tanzt zu unterschiedlichen Beats. Der Nachtclub Bliss Ultra Lounge ist jeden Abend ein beliebter Treffpunkt.

Bar 21 Norwegian Breakaway

Foto: Bar 21 Norwegian Breakaway

Das Dritte, große Hauptrestaurant ist der Manhattan Dining Room am Heck der „Norwegian Breakaway“. Der Manhattan Dining Room ist sehr ansprechend und stilvoll gestaltet, das Ambiente erinnert im Bereich der Tanzfläche etwas an die edlen Empfangshallen großer Grandhotels in New York. Gespeist wird hier à la carte. Die Plätze direkt im Bereich des saalartigen Zentrums erweisen sich während des Dinners als relativ laut, denn das Orchester spielt zwar sehr schöne Musikstücke, sorgt aber auch für eine entsprechende Schallquelle. Je nach Anlass kann die Mitte des Restaurants im Bereich des Saals zur Tanzfläche umfunktioniert werden.

 

Manhattan Room Restaurant Norwegian Breakaway

Foto: Manhattan Room Restaurant Norwegian Breakaway

  • Deck 08 Norwegian Breakaway

Genau über dem Manhattan Dining Room liegen die beiden Bezahlrestaurants Moderno Churrascaria und Cagney´s Steak House. Von diesen Restaurants aus hat man entweder einen Blick auf die sehr schön angelegten Außenbereiche der Waterfront oder aber in den Saal des Manhattan Dining Room. 

Im Moderno Churrascaria (Aufpreis 24,95 US $) wird ein Dining-Erlebnis der besonderen Art geboten. Jeder Gast erhält so genannte „Table Marker“ – kleine, runde Kärtchen – mit denen individuell angezeigt wird ob weitere Gänge serviert werden sollen oder nicht. Die rote Seite steht dabei für „Stop, jetzt bitte nicht“ und die grüne Seite für „bitte kommen“. Obwohl diese Art der „Kommunikation“ auf den ersten Blick schwierig erscheint und ohne „Blink Blink“ auskommt, erweist sie sich in der Praxis als sehr effektiv. Das aufmerksame Personal registriert recht schnell die „Meldungen“ der einzelnen Gäste. Für alle Gäste steht ein offenes, kaltes Buffet bereit, an dem sich jederzeit nach Belieben bedient werden kann. Die „warmen Gänge“ werden direkt vom Spieß aus tranchiert und knusprig frisch auf dem Teller serviert. Dieses Speiseerlebnis ist wirklich ein Hochgenuss und die Vielzahl der angebotenen Fleisch- und Fischsorten ist klasse. Besonders lecker ist das ebenfalls vom Spieß aus servierte BBQ-Chicken.

Moderno Churrascaria Norwegian Breakaway

Foto: Moderno Churrascaria Norwegian Breakaway

Egal ob erstklassiges und extrem leckeres Angus Beef oder Jumbo Krabben gepaart mit Trüffel Pommes, im Cagney´s Steak House (Aufpreis à la carte) wird man garantiert fündig und verlässt es mit einem Lächeln im Gesicht. Bezahlt wird hier à la carte. Wie auch das Moderno verfügt das Cagney´s über einen schönen Außenbereich auf der Waterfront der Norwegian Escape.

Nach einem ausgiebigen Dinner kehrt man in der direkt zwischen den beiden Restaurants platzierten Prime Meridian Bar ein. Der kleine Hunger zwischendurch wird im benachbarten Carlo´s Bake Shop gestillt. Hier, bzw. im Dolce Gelato ist leckeres Speiseeis zu bekommen. Der Shopbereich lädt zu einem kleinen Einkaufsbummel zwischendurch ein.

Neben der Photo Gallery liegt das Ocean Blue Restaurant.  Das Ambiente ist gediegen und zugleich elegant. Die Gäster werden mit frischen und köstlichen Fischgerichten sowie einer großen Auswahl an Meeresfrüchten verwöhnt. Dazu werden passende Weine und unwiderstehliche Cocktails angeboten. Die Speisen Bezahlung erfolgt à la carte.

An das Ocean Blue Restaurant schließt die Raw Bar an, wo man in ungezwungener Atmosphäre einen leichten Snack zu sich nehmen kann. Auf der Speisekarte stehen Gerichte mit Austern und Meeresfrüchten wie die chilenische Spezialität Crudo. Passend dazu stehen fabelhafte Weine auf der Karte. Die Sitzgelegenheiten an der Theke sind ideal geeignet, um alleine oder in der Gruppe zu dinieren. Abgerechnet wird à la carte.

Lust auf Sushi? Dann empfiehlt es sich, einen der Hocker vor der modernen Sushi-, Sashimi- und Yakitori-Bar Wasabi zu schnappen und einige traditionelle, japanische Köstlichkeiten zu genießen. Aufpreis: À la carte.

Geschüttelt oder gerührt erhält man seinen klassischen Martini an der gegenüber liegenden Shaker´s Cocktail Bar.  An dieser Bar mit internationalem Ambiente gibt es aber nicht nur klassische Martinis sondern auch neue, ausgefallene und individuell zubereitete Cocktails.

Shakers Cocktail Bar Norwegian Breakaway

Foto: Shakers Cocktail Bar Norwegian Breakaway

Einzigartig, damals wie heute, ist die Eisbar. Die Eisbar ist ein einzigartiger, stylischer Raum mit arktischem Ambiente und ebensolchen Temperaturen. Sowohl die Bar als auch die Sitzplätze und Gläser bestehen komplett aus Eis. Die Temperatur in der Bar liegt konstant bei -8 Grad. Die Besucher erhalten vor einem Beuch einen entsprechenden Thermo-Umhang.

Bis heute allen Schiffen an selbiger Stelle geblieben ist die Humidor Cigar Lounge. Lediglich der Name der benachbarten Bar hat auf jedem Schiff gewechselt. Auf der Norwegian Breakaway ist es die Maltings Beer & Whiskey Bar, die sowohl über einen Innen- als auch über einen wunderbaren Außenbereich verfügt. Wie der Name vermuten läßt, stehen in erster Linie eine beeindruckende Auswahl an Bier- und Whiskey-Sorten auf der Barkarte.

Der Fat Cats Jazz & Blues Club öffnet allabendlich die Türen und begeistert die Gäste in gleicher Form wie die großen amerikanischen Jazzclubs. Das Ambiente ist rustikal und gemütlich, die dargebotene Live-Musik ausgezeichnet. Der Fat Cats Jazz Club bietet auch Sitzplätze im Außenbereich an der schönen Waterfront.

Jetzt auch mit ofenfrischer Pizza aus dem Steinofen

Auf der gegenüber liegenden Seite befindet sich das La Cucina Italian Restaurant. La Cucina hält ausgewählte Speisen der Toskana bereit und wird in erster Linie Nudel- und Fischfans begeistern. Die Speisekarte ist üppig und abwechslungsreich. Inzwischen wurde diese auch um typisch italienische Gerichte wie frische Pizzen aus dem Steinofen ergänzt. Die habe ich damals, in einem italienischen Restaurant, vermisst. Abgerechnet wird im La Cucina Italian Restaurant à la carte.

La Cucina Italien Restaurant Norwegian Breakaway

Foto: La Cucina Italian Restaurant Norwegian Breakaway

Die Norwegian Breakaway war seinerzeit das erste Kreuzfahrtschiff mit einer großen, dem Meer zugewandten Waterfront. Norwegian Cruise Line legt seitdem wieder mehr Wert auf die Nähe zum Wasser, was das Kreuzfahrterlebnis deutlich authentischer macht. Kaum ein anderes Kreuzfahrtschiff hat bei Indienststellung der Norwegian Breakaway mehr Meerblick geboten. Auf vielen anderen Neubauten ist dieser oft eingeschränkt durch eine sehr hohe Komplettverglasung. Die meisten der angebotenen Restaurants verfügen über wunderbare Außenbereiche, die wetterunabhängige Sitzgelegenheiten bieten. So kann man auch bei einem karibischen Schauer, oder während einer Skandinavien-Kreuzfahrt, genüsslich draußen speisen.

Ein abendlicher Spaziergang entlang der Waterfront gehört auf der „Norwegian Breakaway“ zu den besonderen Erlebnissen. Wenn am frühen Morgen die meisten Passagiere noch schlafen, ist es besonders idyllisch hier. Den ersten Sonnenstrahl des Tages genießt man an der Waterfront garantiert ohne Musik- oder Gästebeschallung.

The Waterfront Norwegian Breakaway

Foto: The Waterfront Norwegian Breakaway

Mit Ausnahme der Studio Lounge auf Deck 11 und der Splash Academy auf Deck 12 und 13 befinden sich auf den Decks 9-14 ausschließlich Kabinendecks.

Die Studio Lounge ist ein exklusiver Bereich für alle Gäste, die ein Studio gebucht haben. Fernsehen, lesen, leckere Cocktails trinken oder unterhaltsame Gespräche führen – das alles ist hier kein Problem. Diese Studios sind mit einer Größe von 9 m² speziell für Einzelreisende konzipiert und äußerst stylisch eingerichtet. Das Bad ist in das Studio integriert, verfügt aber über eine abgetrennte Dusche in Vollverglasung. Außerdem hat man die Möglichkeit durch ein überdimensionales Bullauge in den Kabinengang zu schauen. Dieses Kabinenfenster ist natürlich verspiegelt und von außen nicht einsehbar. Die meisten Studiokabinen sind mit einer Verbindungstür versehen.

Die Splash Academy stellt das kostenlose Kinder- und Jugendprogramm für den Kreuzfahrtnachwuchs dar. Die ausgebildeten Mitarbeiter kreieren hier für jede Altersgruppe das passende Programm.

Die Altersklassen unterteilen sich wie folgt:

  • Guppies: 6 Monate bis unter 3 Jahre (Anwesenheit der Eltern erforderlich).
  • Schildkröten: 3-5 Jahre
  • Robben: 6-9 Jahre
  • Delfine: 10-12 Jahre
  • Jugendliche kehren in der Entourage Lounge ein

Deck 15 Norwegian Breakaway

Entspannen, regenerieren und neue Energie tanken kann man wunderbar im Mandara Spa®. Das Angebot umfasst über 50 Behandlungen und Massagevarianten wie Frangipani-Haarpflege und Kopfhautbehandlungen von Elemis, professionelle Handpflege von Elemis mit Maniküre, Fußpflege von Elemis mit Pediküre sowie spezielle Körperpflegeprogramme für Männer. Abgerundet wird das Angebot durch ein modernes und großzügig dimensioniertes Fitness-Center.

Der Aqua Park für die Kinder wurde umgestaltet. Verschwunden sind die lustigen Sponge Bob Figuren, was aber keinen Kritikpunkt darstellt. Die neuen Wasserfiguren in Form verschiedener Meeresbewohner und die Wasserkaskaden werden sich sicherlich großer Beliebtheit erfreuen.

Aqua Park und Wasserrutschen Norwegian Breakaway

Foto: Aqua Park und Wasserrutschen Norwegian Breakaway

Von Beginn an ungünstig platziert finde ich den Market Place sowie die Waves Pool Bar. So richtig erschlossen hat sich mir der Sinn der Platz raubenden Gestaltung schon damals nicht. Die Hälfte des Poolbereiches ist praktisch “zugestellt” und sorgt für ein gewisses Gefühl an Enge. Auf der neuen Norwegian Bliss gibt es keinen Market Place mehr, was den Poolbereich enorm vergrößert. Auf der Norwegian Breakaway wurden aber einige Dinge verbessert und umgestaltet. So sind z.B. die beiden Dächer der Waves Bar, welche damals ungenutzt blieben, zu weiteren Abstellflächen für Liegestühle umgebaut worden.

The Market Place und Bar Norwegian Breakaway

Foto: The Market Place und Bar Norwegian Breakaway

Am Heck der Norwegian Breakaway befindet sich das große Garden Café Restaurant. Die Gestaltung ist ansprechend und versprüht nicht das manchmal anderswo zu findende Kantinenflair. Geschirr und Becher sind üblicher Weise aus Kunststoff, die Kaffeetassen immerhin aus Porzellan. Alle Mahlzeiten im Garden Café werden in Buffetform angeboten und sind im Reisepreis inkludiert. Die Qualität der Speisen hat mich auf vergangenen Kreuzfahrten insgesamt überzeugt, auch die kostenfreien Getränke aus dem Automaten sind durchaus genießbar. Die Sorten wechseln regelmäßig, was aber auch den Nachteil hat, dass die Favoritensorte nicht immer verfügbar ist. 

Garden Café, Buffet Restaurant Norwegian Breakaway

Foto: Garden Cafe Buffet Restaurant Norwegian Breakaway

  • Deck 16 Norwegian Breakaway

Besondere Exklusivität für Suitengäste im The Haven

Im Bugbereich auf Deck 16 ist der exklusive The Haven Bereich untergebracht, der mir zeitweise, im Vergleich zu jenen Arealen auf den nachfolgenden Schiffen, nicht so gut gefallen hat. Da die Norwegian Breakaway über ein Kabinendeck weniger verfügt als z.B. die Norwegian Getaway, entsteht der Eindruck als ware er nicht so großzügig dimensioniert wie die neueren Varianten. Dieser Eindruck täuscht jedoch, denn nicht die Grundfläche ist unterschiedlich sondern die Höhe. Aus heutiger Sicht und im direkten Vergleich zum The Haven an Bord der neuen Norwegian Bliss, finde ich ihn nicht unattraktiver sondern eher exklusiver. Ein Pool sowie zwei Wasserflächen mit Relaxliegen wirken ebenso luxuriös wie die gedeckten Tische im Eingangsbereich. Eine offene, von einem Magrodome-Glasdach überspannte, Galerie umrundet den Innenhof. Das Magrodome-Glasdach kann bei Bedarf geöffnet und verschlossen werden.

The Haven Courtyard Norwegian Breakaway

Foto: The Haven Courtyard Norwegian Breakaway

Die exklusive The Haven Lounge lädt zu einem abendlichen Plausch oder einem Cocktail an der Bar ein. Ich habe allerdings Steckdosen für den Anschluss von Laptops vermisst. Neben dieser eigenen Lounge kommen die Suitengäste auch in den Genuss eines eigenen Restaurants, dem The Haven Restaurant. Die hochwertigen und besonders aufwändig zubereiteten Speisen werden für die Gäste zu einer einzigartigen, kulinarischen Erfahrung. Das Restaurant kostet für die Suitengäste keinen Aufpreis. Insgesamt überzeugt mich der The Haven Bereich heute deutlich mehr als damals. Schade nur, dass das The Haven Restaurant noch nicht über einen so schönen Außenbereich verfügt wie auf den neueren Schiffen dieser Serie.

The Haven Restaurant Norwegian Breakaway

Foto: The Haven Restaurant Norwegian Breakaway

Auf der Rückseite des Schornsteins befindet sich eine Kletterwand. Aus der Uptown Bar & Grill wurde Jimmy Buffet´s Margaritaville at Sea. Damit wird das kulinarische Angebot auf der Norwegian Breakaway nun auch um dieses Spezialitätenrestaurant ergänzt. Die Margaritaville Restaurants sind in vielen Großstädten der USA sowie auch auf Key West vertreten. Auf der Speisekarte entdecke ich eine scheinbar unendliche Auswahl an Burgern, die alle individuell und frisch zubereitet werden. Dieses Restaurant kostet einen Aufpreis von 14,95 USD für Erwachsene.

Jimmy Buffets Margaritaville at sea Norwegian Breakaway

Foto: Jimmy Buffets Margaritaville at sea Norwegian Breakaway

Für Teens steht die Entourage Teen Lounge sowie eine Video Arcade bereit und sorgt für abwechslungsreiche Bespaßung bei den Jung-Kreuzfahrern. Die Entourage Teen Lounge ist der einzige Kinder- bzw. Jugendbereich mit Fenstern.

Ich laufe weiter zum Heck der Norwegian Breakaway und stehen inmitten des Spice H2O, der ausschließlich erwachsenen Kreuzfahrtgästen vorbehalten ist. Der ansprechend, theaterförmig angelegte Bereich eignet sich ideal als Rückzugsort oder auch als Open-Air-Kino, in welches er abends umfunktioniert werden kann. Gemütliche Liegen und Korbstühle laden zum Verweilen ein, für eine perfekte Erfrischung zwischendurch sorgen zwei Whirlpools, ein künstlicher Wasserfall oder aber die üppig ausgestattete Bar. 

Spice H2O sundeck Norwegian Breakaway

Foto: Spice H2O Sundeck Norwegian Breakaway

  • Deck 17 Norwegian Breakaway

Ein Highlight der Norwegian Breakaway waren damals die beiden Free-Fall-Wasserrutschen, die von einer Firma in Kanada entworfen wurden. Heute sind diese beiden Rutschen zwar nicht mehr einzigartig aber die Beliebtheit ist ungebrochen. "Drei-zwei-eins", zählt eine Computerstimme, und dem Adrenalinjunkie wird der Boden unter den Füßen weggerissen, er verschwindet unmittelbar darauf mit 60 km/h in einer feuerroten Röhre, die ihren Anfang auf einem 15m hohen Turm hat.

Soeben noch vom Rausch der Geschwindigkeit in der Wasserrutsche beeindruckt, kann man gleich um die Ecke seine Kletterkünste im Hochseilgarten (Ropes Course)ausprobieren und sich langsam durch den Parcours mit insgesamt 40 Elementen arbeiten, natürlich gesichert an einem Seil. Wer es richtig spektakulär mag und für wen die Free-Fall-Wasserrutsche noch nicht den nötigen Kick brachte, der sollte „The Plank“ ausprobieren. The Plank ist, wie der Name schon verrät, eine 2,5m über die Bordwand hinausragende Planke, auf der sich über die Bordwand hinaus  balancieren lässt. Es gibt zwei Planken, eine auf der Backbord- und eine auf der Steuerbordseite.

Mini Golf und Hochseilgarten Norwegian Breakaway

Foto: Mini Golf und Hochseilgarten Norwegian Breakaway

Noch weiter oben (Deck 18) fliegen auf dem Basketball-Spielfeld die Bälle in Richtung Körbe.

Im Bugbereich auf Deck 17 liegen einige Deckflächen, die unterschiedlich aufgeteilt sind. Auf der Backbordseite befindet sich das Public Sundeck, welches von allen Gästen an Bord der Norwegian Breakaway genutzt werden kann. Während auf den neueren Schwesterschiffen auch auf dem öffentlichen Sonnendeck Whirlpools bereitstehen, ist das an Bord der Norwegian Breakaway nicht der Fall.

Auf der Steuerbordseite ist das Sonnendeck für die Bewohner der The Haven-Suiten reserviert und entsprechend luxuriös und komfortabel ausgestattet. Im Vibe Beach Club, der an einen Strandabschnitt in South Beach erinnert, stehen gemütliche Entspannungsinseln, große Sonnenliegen und ein übergroßer Whirlpool für eine begrenzte Anzahl an Gästen ab 18 Jahren zur Verfügung. Die Zutrittskarten sind an der Rezeption erhältlich, der Eintritt ist frei.

Vibe Beach Club Norwegian Breakaway

Foto: Vibe Beach Club Norwegian Breakaway

  • Deck 18 Norwegian Breakaway

Auf Deck 18 liegt im Heckbereich der Norwegian Breakaway der Eingang zum Aqua Racer und zum Ropes Course bzw. dem Hochseilgarten. Im vorderen Teil des Schiffes befindet sich ein weiteres Sonnendeck, welches für alle Gäste zugänglich ist. Bei Indienststellung des Schiffes endete die Reling bereits deutlich vor dem Ende der eigentlichen Deckfläche. Inzwischen wurde nachgebessert und die Reling bis an die Schiffswand hinausgezogen. Durch diese Änderungen wurde ein wunderbarer Blick über das gesamte Pooldeck sowie die Wasserrutschen realisiert.

Panoramablick über Pool, Sonnendeck und Wasserrutschen Norwegian Breakaway

Foto: Panoramablick über Pool, Sonnendeck und Wasserrutschen Norwegian Breakaway

Mein aktuelles Fazit zur Norwegian Breakaway

Die Norwegian Breakaway ist das Typschiff einer erfolgreichen Bauserie, auf dem noch Dinge ausprobiert und an Bord der nachfolgenden Schiffen anders gemacht wurden. Meine damalige Kritik über Deckaufteilungen und einige öffentliche Bereiche ist daher heute nicht mehr aktuell. Am Ende sind ohnehin alle Geschmäcker und Empfindungen unterschiedlich. Die Norwegian Breakaway bleibt für mich aber das Schiff mit der ungünstigsten Platznutzung an Bord. Auch wenn das Schiff auf den Geschmack der amerikanischen Gäste ausgerichtet ist, so fühlen sich an Bord europäische bzw. deutschsprachige Gäste meist sehr wohl. Jeder sollte an Bord sein persönliches Lieblingsplätzchen finden.

  • Die gesamte Bildergalerie der Norwegian Breakaway finden Sie >>hier<<:

Alle Kreuzfahrten mit der Norwegian Breakaway können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Die Norwegian Bliss mit vielen Details im Schiffsportrait

Autor: Oliver Asmussen am 29.04.2018

Neues Flaggschiff Norwegian Bliss von Norwegian Cruise Line punktet mit großen Observation Lounges,  Kartbahn und mehr Aussichtsmöglichkeiten

Das neueste Kreuzfahrtschiff der „Breakaway-Plus-Klasse“, die Norwegian Bliss, ist nicht nur das neue Flaggschiff von Norwegian Cruise Line sondern bietet neben viel Bewährtem auch sehr interessante Neuerungen. Dazu zählen beeindruckende Observation Lounges, die erste Kartbahn auf einem Kreuzfahrtschiff für den internationalen Markt, neue Wasserrutschen und viele Aussichtsmöglichkeiten.

Der letzte Kreuzfahrtschiff-Neubau von Norwegian Cruise Line war die Norwegian Joy im Jahr 2017. Das Kreuzfahrtschiff wurde jedoch speziell für den asiatischen Markt konzipiert und verfügt entsprechend über andere Attraktionen und Restaurants an Bord. Auf der Norwegian Joy feierte die erste Kartbahn auf See ihrer Premiere. Mit der Norwegian Bliss, die in der Premierensaison in Alaska und Mittelamerika eingesetzt wird, hat die Reederei nun wieder das bewährte, internationale Publikum im Visier. Entsprechend vielfältig ist das Angebot, welches auch dem deutschsprachigen Kreuzfahrtgast gefallen dürfte. Beim Blick auf die Zahlen fällt sofort auf, dass die maximale Passagierzahl mit 4.004 Gästen (bei Doppelbelegung) nicht erhöht wurde sondern niedriger ist als zum Beispiel bei der im Jahr 2015 in Dienst gestellten Norwegian Escape mit 4.266 Gästen. Das liegt in erster Linie an den großen Observation Lounges, die man auf Deck 15, 17 und 18 eingebaut hat. 

Ich habe mich mit einem, wie immer kritischen Blick, an Bord umgeschaut und die Norwegian Bliss mit ihrer älteren Schwester, der Norwegian Escape, verglichen.

Die Norwegian Bliss hat die Einführungsfahrt von Bremerhaven nach Southampton bereits hinter sich und befindet sich via New York auf dem Weg in Richtung ihres Tauf- und Sommerhafens Seattle.  

Norwegian Bliss auf der Ems

Foto: Norwegian Bliss auf der Ems

Die Renaissance der großen Observation Lounges

Rein äußerlich fallen zunächst keine bedeutenden Veränderungen im Vergleich zur Norwegian Escape auf, welche ebenfalls zur so genannten „Breakaway-Plus-Klasse“ gehört. Mit 167.800 BRZ ist die Norwegian Bliss etwas größer als die Norwegian Escape mit 164.600 BRZ. Die Länge blieb mit 326m ebenso unverändert wie die Breite mit 41,5m. Beim Blick in die Deckpläne fallen die großen Lounges auf, für die auf Deck 15 die Anzahl der Balkonkabinen von 188 auf der Norwegian Ecape auf 124 an Bord der Norwegian Bliss reduziert wurde. Da auf der Norwegian Bliss eine Innenkabine mehr eingebaut wurde, nun sind es 8 auf diesem Deck gegenüber 7 auf der Norwegian Escape, sind insgesamt 63 Kabinen weniger auf Deck 15 vorhanden. Auf Deck 16 sind an Bord der Norwegian Bliss im Vergleich mit der Norwegian Escape die 14 Suiten im Bugbereich verschwunden. Das Fitness Center samt Mandara Spa ist außerdem vom Bug ins Heck umgezogen. Es hat den Platz mit dem Garden Café getauscht, wodurch sich nun vom Garden Café ein Blick in Fahrtrichtung ergibt. Perfekt für die Alaska-Kreuzfahrten! Auf Deck 17 sind die zwei Deluxe Owner´s Suiten der exklusiven Horizon Lounge gewichen. Die zweistöckige Horizon Lounge bietet Gästen von The Haven atemberaubende Aussichten in Fahrtrichtung.  Auf Deck 18 gibt es keine The Haven Owner´s Suiten mehr. Die beiden, auf der Norwegian Escape am Bug vorhandenen, mussten an Bord der Norwegian Bliss der oberen Ebene der Horizon Lounge weichen. Die in den letzten Jahren mangels Beliebtheit wegrationalisierten Observation Lounges auf den oberen Decks erleben auf der Norwegian Bliss eine überraschende Renaissance. Hoffentlich werden sie auf der Norwegian Bliss von den Gästen in der Form angenommen, wie es sich NCL erhofft. Schauen wir uns die Norwegian Bliss im Detail an.

Die Norwegian Bliss im Detail – Rundgang über alle Decks

Unsere Kabine – mit kleinen Schwachstellen

Es ist eine Balkonkabine der Kategorie BD auf Deck 12, die mit 19m² im Vergleich mit Balkonkabinen der Mitbewerber im Mittelfeld liegt. Die Beschilderung der einzelnen Decks an den Fahrstühlen erweist sich als gut durchdacht, was zum Teil auf den Kreuzfahrtschiffen anderer Reedereien nicht immer der Fall ist.  Allerdings würden sich einige Kreuzfahrtgäste zur noch besseren Orientierung sicherlich über Hinweisschilder freuen, in welche Laufrichtung sich Bug oder Heck befinden. Auf einigen Kabinengängen dienen Fische auf dem Teppich als Orientierungshilfe. Die Schwimmrichtung ist auch die Fahrtrichtung. Diese Orientierungsmöglichkeit gibt es jedoch nicht in allen Kabinengängen und dürfte auch nur den wenigsten Passagieren an Bord bekannt sein.

Beispiel Balkonkabine Kat. BD und BA Norwegian Bliss

Foto: Beispiel Balkonkabine Kat. BD und BA Norwegian Bliss

Maximal ist die Kabine mit 4 Personen belegbar, von denen zwei in einem Kingsize-Bett und die dritte und vierte Person auf einem Schlafsofa nächtigt. Der mit zwei Stühlen und einem kleinen Tisch ausgestattete Balkon blieb in seiner Größe unverändert, ist bei einer Kabinenbelegung von 4 Personen allerdings zu klein. Familien mit Kleinkindern, die auf ein Babybett angewiesen sind, stoßen ebenfalls schnell an die Grenzen der Bewegungsfreiheit in der Kabine. Das Babybett kann tagsüber nicht stehen bleiben, sonst ist zwangsläufig der schmale Laufweg verstellt.  

Die Schreibgelegenheit vor der Schlafcouch ist nur dann nutzbar, wenn diese eingeklappt ist. Allerdings variiert die Aufteilung der Kabinen selbst in der gleichen Kategorie. Schon bei Buchung sollte also darauf geachtet werden. Das Bad überzeugt in seiner Größe und Ausstattung mit einem großen Waschbereich und zwei Wasserhähnen sowie einer großen Duschkabine in Komplettverglasung.  

Der Stauraum und die vorhandenen Bügel sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Immerhin stehen über 40 Bügel zur Verfügung, was auch bei einer 4er Belegung nicht zu knapp bemessen sein sollte. Nutzt man auch die Schränke um die Schreibgelegenheit herum, so reicht der Stauraum insgesamt aus.  

Jeweils einen USB-Stecker an den Nachttischlampen zum Laden der Mobiltelefone gab es auf der Norwegian Escape bereits. Insgesamt sind 4 Steckdosen (3x mit US-Stecker, 1x mit Euro-Stecker) vorhanden, jedoch keine weiteren USB-Steckplätze am Schreibtisch.

Die Sauberkeit von Kabine und Bad verdienen die Note „sehr gut“, was keineswegs selbstverständlich ist – auch nicht auf einem Neubau der erstmalig mit Gästen in See sticht. Minibar, Safe, Fön und Flachbildschirm gehören zum Standard.

Balkon einer Balkonkabine Kat. BD und BA als Beispiel Norwegian Bliss

Foto: Balkon einer Balkonkabine Kat. BD und BA als Beispiel Norwegian Bliss

Ausgedient hatten bereits auf der „Norwegian Breakaway“ und der „Norwegian Getaway“ die bekannten Türschildchen „Bitte nicht stören“ bzw. „Bitte die Kabine reinigen“. Moderne LED-Lämpchen zeigen an, ob man nicht gestört werden möchte oder eine Kabinenreinigung wünscht.  In der Kabine hat der Gast die Möglichkeit, entsprechende Schalter zu betätigen. Da man in der Kabine für die Aktivierung des Lichts, der Steckdosen und des Fernsehers die Kabinenkarte (oder Karte in gleicher Größe) in eine dafür vorgesehene Öffnung schieben muss, ist  weiterhin jederzeit erkennbar, ob sich jemand in der Kabine befindet.

Deck 05 Norwegian Bliss

Auf Deck 05 im Heckbereich liegt der weitläufige und großzügig dimensionierte Kinderbereich - die Splash Academy. Kinder von drei bis zwölf Jahren finden hier die passenden Räumlichkeiten um sich altersgerecht zu beschäftigen.

Splash Academy Norwegian Bliss Eingang

Foto: Splash Academy Norwegian Bliss Eingang

Neben diversen technikbasierten Angeboten (Wii, PlayStation) werden kreative Malkurse, Bastel-Workshops und Thementage offeriert. Natürlich wird der komplette Bereich von ausgebildeten Kinder- und Jugendbetreuern überwacht.

Schade ist, dass in allen Räumlichkeiten kein Tageslicht fällt. Für die Kinder stehen in Bereich der Splash Academy eigene Waschräume bzw. Toiletten in unterschiedlichen Größen zur Verfügung.

Splash Academy Norwegian Bliss

Foto: Splash Academy Norwegian Bliss

Betreuungsservice im Guppies-Kindergarten

Von den anderen Räumlichkeiten getrennt ist der Bereichen Guppies Nursery. Hier bietet Norwegian Cruise Line schon seit Einführung der „Norwegian Breakaway“ ein speziell betreutes Programm für die „Guppies“ von sechs Monaten bis 2 Jahren an. Kleinkinder können am Tage gegen eine Gebühr von derzeit 20 US-Dollar pro Zeitblock für das erste Kind auch abends für maximal 4 Stunden in die Obhut erfahrener Nannys gegeben werden. Jedes weitere Geschwisterteil kostet 16 US-Dollar. Einem romantischen Abendessen, zum Beispiel in einem Restaurant an der Waterfront, steht Eltern nichts mehr im Wege. Abends liegen die Preise mit 24 US-Dollar für das erste Kind bzw. 20 US-Dollar für jedes Geschwisterteil etwas höher. Für den „Notfall“ erhalten die Eltern einen „Pieper“, über den sie bei Bedarf benachrichtigt werden. Die Late-Night-Betreuung steht in der Regel zwischen 23:00 Uhr bis 01:30 Uhr zur Verfügung.

Videospiele statt exklusives Dinner

Das von der Norwegian Escape bekannte, private Speisezimmer, The Private Room At Taste, welches für private Feierlichkeiten genutzt werden konnte und zum Taste Restaurant auf Deck 6 gehörte, gibt es nicht mehr. Die Lage auf Deck 5 neben den Kinderbereichen war ohnehin nicht ideal. In die Räumlichkeiten sind nun die Video Arcade sowie der Entourage Teen Club gezogen, die an Bord der Nowegian Escape noch auf Deck 17 zu finden waren.

Deck 06 Norwegian Bliss

Auf Deck 06 befinden sich im hinteren Schiffsdrittel unverändert zwei der Hauptrestaurants, das Taste Restaurant auf der Steuerbordseite und das Savor Restaurant auf der Backbordseite.

Das Taste Restaurant bietet eine Auswahl unterschiedlicher, kulinarischer Köstlichkeiten und hält für jeden Geschmack die passenden Gänge bereit – gespeist wird hier à la carte. Die Atmosphäre ist stilvoll und modern zugleich. Die Menüs wechseln täglich, darüber hinaus werden spezielle Kreationen des Küchenchefs mit begleitenden Weinen offeriert. 

The Taste Restaurant Norwegian Bliss

Foto: The Taste Restaurant Norwegian Bliss

Das Savor Restaurant bietet klassische Gerichte und eine ausgewogene Küche mit täglich wechselnden Menüs, die ebenfalls à la carte serviert werden. Das Ambiente ist auch hier klassisch modern, es dominieren warme und freundliche Farben.

Savor Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Savor Restaurant Norwegian Bliss

Es folgt das Teppanyaki Restaurant. In diesem japanischen Hibachi Restaurant gehören kulinarische Überraschungen und Gaumenfreuden zum Programm. Die Gäste sitzen quasi um einzelne Kochinseln herum, auf denen das Essen direkt vor den Augen zubereitet wird. Gleich ob Koteletts, gegrillte Steaks, Fisch oder Huhn, alle erdenklichen Variationen sind möglich. Dazu vielleicht einen passenden Wasabi-Cocktail? Kein Problem. Der Aufpreis für das Teppanyaki Restaurant beträgt derzeit 29, 95 US$.

Teppanyaki Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Teppanyaki Restaurant Norwegian Bliss

Ich komme in den hellen und offenen Bereich des Atriums, in dessen Mitte ein funkelnder Kronleuchter thront. Wie schon auf den drei Vorgängerschiffen ist das sich über drei Decks öffnende Areal sehr von Licht durchflutet und durch gläserne, geschwungene Treppen miteinander verbunden. Der Kronleuchter wechselt je nach Tageszeit mehrfach die Farbe. Insgesamt ist das offene Atrium, wenngleich es von der Reederei nicht als solches bezeichnet wird, ansprechend und geschmackvoll gestaltet. Die Aufteilung und Anordnung der Treppe weicht von jener auf den älteren Schwesterschiffen ab.

Atrium mit Kronleuchter Norwegian Bliss

Foto: Atrium mit Kronleuchter Norwegian Bliss

Die süßeste Versuchung im 678 Ocean Place

Auf einer kleinen Plaza liegt der Außenbereich vom neuen Coco´s. Im Coco´s stehen Crêpes, Pralinen, Kaffeespezialitäten und andere Köstlichkeiten auf der Karte. Coco´s ist die wohl süßeste Versuchung an Bord der Norwegian Bliss bzw. auf dem 678 Ocean Place. An Bord der Norwegian Escape ist an selbiger Stelle das Le Bistro French Restaurant zu finden, welches auf der Norwegien Bliss nun Meerblick bietet und hinauf auf Deck 17 gezogen ist.

Gegenüber vom Coco´s liegt der Eingang zum Social Comedy & Night Club, der auch als Konferenz- und Tagungsraum genutzt werden kann. Während der Abendstunden entpuppt sich der Social Comedy & Night  Club zu einer erstklassigen Location in der hochkarätige Künstler dafür sorgen, dass jeder einzelne Lachmuskel im Gesicht der Zuschauer aktiviert wird. Die Darbietungen sind in jedem Fall einen Besuch wert. Im Social Comedy & Night Club verschwimmen die Grenzen zwischen Comedy-Club und Nachtclub. Nachdem allabendlich zwei talentierte Stand-up-Comedians die Lachmuskeln in Schwung gebracht haben, kann der Gast auf  der Tanzfläche bis spät in die Nacht abtanzen.

Social Comedy and Night Club Norwegian Bliss

Foto: Social Comedy and Night Club Norwegian Bliss

Starbucks auf der Norwegian Bliss

Es schließt sich die Art Gallery an und das eigentliche, von Norwegian Cruise Line offiziell so bezeichnete Atrium. Aus meiner Sicht ist es eher eine sich über zwei Decks erstreckende Piazza, weniger ein Atrium, aber letztendlich spielt die persönliche Bezeichnung hier auch keine Rolle. Beinahe der gesamte Bereich wurde im Vergleich mit der Norwegian Escape umgestaltet. Die Rezeption und der Guest Services Bereich ist nun dort zu finden wo bisher das Internet Café lag. Die Atrium Bar hält unverändert ihre Position, während gegenüber nun ein Starbucks zu einem Caramel Macchiato oder Chai Latte einlädt. Das Internet Café ist komplett verschwunden. Da das gesamte Schiff mit einem WLAN-Netz ausgestattet ist und die meisten Reisegäste über eigene Mobilgeräte verfügen, erklärt sich das beinahe von selbst. Es gibt sozusagen als „Überbleibsel“ aber weiterhin vier kleine Internetterminals.

Starbucks Café Norwegian Bliss

Foto: Starbucks Cafe Norwegian Bliss

Hochwertiges Steakhouse statt Dinner-Shows

Eine recht interessante Neuerung im Vergleich zu den bisherigen Schiffen der Breakaway-Klasse ist das neue Restaurant Q – Texas Smokehouse. Dort wo bisher Zirkusshows zu bestaunen waren oder Künstler über Tische tanzten und allabendlich verschiedene Dinner-Shows dargeboten wurden, ist nun auf der Norwegian Bliss ein Steakhouse eingezogen. Das Ambiente ist klasse, das Fleisch kommt direkt vom Grill und begeistert mit einem besonderen Aroma von Eichen- und Nussbaumholz. Das wunderbare Texas BBQ wird untermalt von passender Live-Countrymusik. Die Gerichte werden á la carte berechnet. Wir finden diese Neuerung durchaus gelungen. So ganz überzeugt hat uns das kulinarische Angebot im Supper Club der Norwegian Escape ohnehin seinerzeit nicht. Die 90-Minuten Show war klasse, das Essen jedoch für alle Besucher ein Standardmenü und wenig herausragend. Die kulinarische Qualität siegt nun also über das Show-Erlebnis. Und Shows gibt es ohnehin genügend auf der Norwegian Bliss.

Q Texas Smokehouse Norwegian Bliss

Foto:  Q Texas Smokehouse Norwegian Bliss

Deck 07 Norwegian Bliss

One night in Havana auf der Norwegian Bliss

Unverändert geblieben ist das auf über 800 Personen ausgelegte Escape Theater im vorderen Bereich des Schiffes. Im Vergleich zu anderen Schiffstheatern ist es eher schlicht gestaltet und erinnert mehr an einen Kinosaal. Dieser Eindruck wird durch die in den Armlehnen integrierten Getränkehalter verstärkt. Leider passen nur bestimmte Glasgrößen hinein. Interessant, wenn auch nicht neu, ist die Klimatisierung der Rückenlehnen. Durch die dort eingebauten Lüftungsschlitze wird ein effektiver Luftaustausch im gesamten Raum gewährleistet. Eine der beiden Hauptshows ist „Jersey Boys“ mit zeitlosen Songs wie Big Girls Don´t Cry“, „Walk Like A Man“ oder „Can´t Take My Eyes Off You“. In diesem Blockbuster-Musical begleitet der Besucher Frankie Valli und The Four Seasons in einer wahren Geschichte auf einer Reise aus den dunklen Gassen von Jersey zu Glamour und Weltruhm.

Speziell für die Norwegian Bliss produziert wurde das musikalische Theaterstück HAVANA. Das kreative Team hinter HAVANA umfasst unter anderem den mit dem Tony Award ausgezeichneten Regisseur und Choreografen Warren Carlyle sowie das kubanisch-amerikanische Design-Duo Isabel und Ruben Toledo und die kubanisch-amerikanische Sängerin und Grammy-Preisträgerin Albita, die Original-Songs vorträgt. Das Musical versetzt den Besucher musikalisch zurück in die 1950er Jahre in Havanna. Mambo is back! Die wunderbar farbenfrohen Kostüme runden das neue Theaterstück perfekt ab.

Havana die Show an Bord der Norwegian Bliss

Foto: Havana die Show an Bord der Norwegian Bliss

Neuer Name bewährte Küche

Aus dembekannten O´Sheehan´s Neighborhood Bar & Grill wurde The Local Bar & Grill. Das Restaurant liegt nur wenige Meter entfernt vom vorderen Haupttreppenhaus, im Herzen des 678 Ocean Place. The Local bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. The Local hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles. Das bekannte und bewährte, kulinarische Angebot ist weitgehend unverändert geblieben.

The Local Bar and Grill Norwegian Bliss

Foto: The Local Bar and Grill Norwegian Bliss

The Local erstreckt sich um den gesamten oberen Bereich des von Norwegian Cruise Line so bezeichneten, zweistöckigen Atriums. Von diversen Plätzen aus bietet sich ein hervorragender Blick auf die über die gesamte Wandhöhe verlaufende Leinwand. Sicht mehr vorhanden sind die Billardtische sowie die Dartscheiben, geblieben ist dagegen die Bowlingbahn.

Das rauchfreie Bliss Casino verfügt über einen zusätzlichen „VIP Room“, zeigt sich ansonsten wie ein typisches Casino auf einem modernen US-Kreuzfahrtschiff.

Die integrierte Skyline Bar macht ihrem Namen alle Ehre, denn über riesige LED-Bildschirme an den Wänden erhält der Besucher Einblicke in unterschiedliche Metropolen sowie Ausblicke auf verschiedene Skylines, meist von US-Großstädten. Direkt an der Bar bieten Poker-Bildschirme für eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit für die Besucher.

Keine Tanzfläche mehr

Das Dritte, große Hauptrestaurant ist der Manhattan Dining Room am Heck der „Norwegian Bliss“. Der Manhattan Dining Room war schon auf den Schwesterschiffen sehr ansprechend und wurde lediglich im Detail etwas verändert. Der größte Unterschied zur Norwegian Escape ist die mittig angeordnete Tanzfläche vor der Orchesterbühne. Wo auf der Norwegian Escape großflächig Laminat ausgelegt ist, befindet sich auf der Norwegian Bliss nun Teppich. Eine multifunktionale Nutzung ist offenbar nicht mehr vorgesehen.

The Manhattan Room Restaurant Norwegian Bliss

Foto: The Manhattan Room Restaurant Norwegian Bliss

Deck 08 Borwegian Bliss

Neues Restaurant Los Lobos

Genau über dem Manhattan Dining Room liegen die beiden Bezahlrestaurants Los Lobos und Cagney´s Steak House. Von diesen Restaurants aus hat man entweder einen Blick auf die sehr schön angelegten Außenbereiche der Waterfront oder aber in den Saal des Manhattan Dining Room. 

Im neuen Los Lobos (Aufpreis á la carte) erlebt der Gast die einmaligen Aromen der mexikanischen Küche.  Hausgemachte Margaritas und Carne Asada, mariniert mit Guajillo Chilis und Tequila, oder Ibarra Schokoladeneis mit Dulce-de-Leche-Soße sind zum Beispiel einmalige Geschmackskombinationen die von den Küchenmeistern im Los Lobos auf hervorragende Weise und völlig frisch zubereitet werden.

Los Lobos Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Los Lobos Restaurant Norwegian Bliss

Egal ob erstklassiges und extrem leckeres Angus Beef oder Jumbo Krabben gepaart mit Trüffel Pommes, im Cagney´s Steak House wird man garantiert fündig und verlässt es mit einem Lächeln im Gesicht. Bezahlt wird hier à la carte. Wie auch das Los Lobos verfügt das Cagney´s über einen schönen Außenbereich auf der Waterfront der Norwegian Bliss.

Cagney´s Steakhouse Aussenbereich Norwegian Bliss

Foto: Cagneys Steakhouse Außenbereich Norwegian Bliss

Unwiderstehlich leckere Macarons im Bake Shop

Nach einem ausgiebigen Dinner kehrt man in der direkt zwischen den beiden Restaurants platzierten A-List Bar ein. Benannt ist  die Bar nach Andy Stuart, President und Chief Executive Officer von Norwegian Cruise Line. Hausgemachte Margaritas sind hier der perfekte Einstieg in eine fantastische Nacht. Der kleine Hunger zwischendurch wird im benachbarten Bake Shop gestillt. Hier, bzw. im Dolce Gelato ist leckeres Speiseeis zu bekommen. Eine süße Sünde sind die unwiderstehlich leckeren, französischen Macarons im Bake Shop! Es schließen sich ein großer Shopbereich sowie die Photo Gallery an.

Ich befinde mich nun auf der mittleren Ebene des großen Atriums. Von hier aus bietet sich ein recht guter Überblick über die in diesem Bereich angesiedelten, öffentlichen Bereiche der drei verbundenen Decks.

The Bake Shop Norwegian Bliss

Foto: The Bake Shop Norwegian Bliss

Ocean Blue statt Bayamo

An Stelle des kubanisch-lateinamerikanischen Bayamo Restaurant ist nun das Ocean Blue Seafood Restaurant gezogen. Auch das Ocean Blue ist nicht im Reisepreis enthalten und wird à la carte berechnet. Das von allen erdenklichen Meeresfrüchte-Kreationen inspirierte Ocean Blue richtet sich an alle Freunde von Fisch und Meeresfrüchten. Wahlweise kann man im Ocean Blue im Innen- oder Außenbereich speisen. Das Angebot wechselt je nach Fahrtgebiet. So ist in Alaska natürlich auch frischer Alaska-Seelachs erhältlich und in der Karibik frischer Snapper vom Grill.  

Ocean Blue Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Ocean Blue Restaurant Norwegian Bliss

Die Sugarcane Mojito Bar ist auf der gegenüberliegenden Seite vom Atrium zu finden, dort wo auf der Norwegian Escape die Cellars Wine Bar war. Eine zusätzliche Tapas Bar gibt es auf  der Norwegian Bliss nicht mehr, was optisch für mehr Großzügigkeit sorgt.

Geblieben ist die Cigar Lounge, einen neuen Namen bekommen hat hingegen die ehemalige Tobacco Road Liquor Bar der Norwegian Escape. Auf der Norwegian Bliss kommen Whiskey-Liebhaber voll auf ihre Kosten, denn hier befindet sich die Maltings Whiskey Bar. Neben kostbaren Whiskeys ist eine einzigartige Au

swahl an internationalen Spirituosen aus aller Welt auf der Barkarte zu finden.

Sugarcane Mojito Bar Norwegian Bliss

Foto: Sugarcane Mojito Bar Norwegian Bliss

Nun auch Pizza auf der Speisekarte

Auf der gegenüber liegenden Seite befindet sich weiterhin das La Cucina Italian Restaurant. La Cucina hält ausgewählte Speisen der Toskana bereit und wird in erster Linie Nudel- und Fischfans begeistern. Die Speisekarte ist üppig und abwechslungsreich. Erstmals sind nun auch Pizzen zu bekommen, was auf den älteren Schwesterschiffen in selbiger Location seinerzeit nicht der Fall war. Diese sind wunderbar frisch und kommen aus dem Steinofen. Abgerechnet wird im La Cucina Italian Restaurant à la carte.

Vor dem La Cucina Restaurant befindet sich jetzt die Weinbar der Michael Mondavi Family, die Cellars Wine Bar. Seit nunmehr vier Generationen ist der Name Mondavi ein Synonym für die Winzerkunst im Napa Valley und stellt zusammen mit dem La Cucina Restaurant eine perfekte Kombination an Bord der Norwegian Bliss dar. Die Weinbar an sich ist nicht neu an Bord bei NCL, lag bei der Norwegian Escape aber z.B. im Bereich des Atriums.

La Cucina Italian Restaurant Norwegian Bliss

Foto: La Cucina Italian Restaurant Norwegian Bliss

Beatles-Coverband statt karibische Klänge

Dort wo auf der Norwegian Escape karibische Klänge aus der 5 O´Clock Somewhere Barertönen, sind es auf der Norwegian Bliss bekannte Rhythmen einer Beatles-Coverband. The Cavern Club versprüht das Ambiente des legendären Liverpooler Club, in dem einst die Beatles auftraten. Hier genießt man seinen Scotch in guter Gesellschaft bei toller Musik und holt sich sein „Ticket to Ride“ entlang der „Penny Lane“, vielleicht in einem „Yellow Submarine“. Außerdem stellt die Norwegian Bliss im Cavern Club ein neues Cocktail-Theaterstück vor, Happy Hour Prohibition - The Musical, das die Gäste in eine illegale Kneipe in New Orleans kurz vor Beginn der Prohibition versetzt. Während der Show werden fünf spezielle Cocktails aus der Prohibition verköstigt. Das Musical kostet pro Person 19,95 US $.

Norwegian Bliss The Cavern Club

Foto: Norwegian Bliss The Cavern Club

Geblieben sind die von der Norwegian Escape bekannten Adressen The District Brew House auf der Backbordseite und das Food Republic Restaurant auf der Steuerbordseite.

Das District Brew House ist eigentlich kein Brauhaus, wie man es zum Beispiel von einigen anderen Kreuzfahrtschiffen kennt, denn hier wird kein Bier gebraut. Vielmehr überzeugt das Angebot aus 24 Bieren vom Fass und über 50 verschieden Biersorten aus der Flasche. Die Einrichtung ist rustikal, das Ambiente aber dennoch ansprechend. Der Pub zählt in den Abendstunden zu den beliebtesten Adressen an Bord. Der zur Wasserseite liegende Bereich erinnert an einen von Licht durchfluteten Wintergarten, was mir gut gefällt. Da das District Brew House, genau wie die Food Republic über die Bordwand hinausragen, bieten sich wunderbare Ausblicke auch in Fahrtrichtung.

The District Brew House Norwegian Bliss

Foto: The District Brew House Norwegian Bliss

Im Restaurant Food Republic wird eine Fusion aus Lebensmitteln und Kulturen der ganzen Welt (Fusion-Küche) offeriert. Schaut man sich die Auswahl genauer an, so ist ein leicht asiatischer Touch zu erkennen, denn Sushi aus Japan gehören ebenso zum üppigen Angebot wie Nudeln aus China. Kreiert wird alles von den Pubbelly Boys, welche die Restaurantszene in South Beach neu erfunden haben. Bestellt wird hier übrigens mit einem Tablet-PC direkt vom Tisch aus. Die Gerichte werden dann in der Küche speziell zubereitet und frisch serviert. Abgerechnet wird à la carte.

Food Republic Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Food Republic Restaurant Norwegian Bliss

Herrliche Aussichten auf das Meer

Beide Locations sind Teil der auf der Norwegian Breakaway eingeführten Waterfront.

Die Waterfront ist auch weiterhin das eigentliche Highlight auf Deck 8, denn so viele Außenbereiche findet man derzeit nur auf wenigen anderen Kreuzfahrtschiffen. Norwegian Cruise Line legt schon seit einigen Jahren wieder mehr Wert auf die Nähe zum Wasser, was bei den Gästen gut ankommt. Nur eine Hand voll weiterer Kreuzfahrtschiffe bietet derart viel Meerblick, der nicht durch eine komplette Verglasung eingeschränkt wird. Die meisten der angebotenen Restaurants verfügen über wunderbare Außenbereiche, die über wetterunabhängige Sitzgelegenheiten verfügen.

Ein abendlicher Spaziergang entlang der Waterfront gehört auch auf der „Norwegian Bliss“ zu den schönsten Erlebnissen. Wenn am frühen Morgen die meisten Passagiere noch schlafen, ist es besonders idyllisch hier. Den ersten Sonnenstrahl des Tages genießt man an der Waterfront garantiert ohne Musik- oder Gästebeschallung.

Waterfront Norwegian Bliss am frühen Morgen

Foto: Waterfront Norwegian Bliss am frühen Morgen

Deck 11 Norwegian Bliss

Mit Ausnahme der Studio Lounge (Deck 11) befinden sich auf den Decks 9-14 keine öffentlichen Bereiche, sondern ausschließlich Kabinen. Einen Überblick über 15 verschiedene Kategorien finden Sie <<hier>>

Die Studio Lounge ist ein exklusiver Bereich für die Bewohner der Studios in selbigem Schiffsbereich.

Live view statt Blick in den Kabinengang

Fernsehen, lesen, leckere Cocktails trinken oder unterhaltsame Gespräche führen – alles kein Problem für Gäste die ein Studio gebucht haben. Diese Studios sind mit einer Größe von 9 m² speziell für Einzelreisende konzipiert und äußerst stylisch eingerichtet. Das Bad ist in das Studio integriert, verfügt aber über eine abgetrennte Dusche in Vollverglasung.

Konnte man in den bisherigen Studiokabinen noch durch ein überdimensionales, verspiegeltes Bullauge in den Kabinengang schauen, so bietet ein virtuelles Fenster nun einen Live-Blick auf das Geschehen in der Außenwelt. Eine durchaus gelungene Neuerung.

Studio 12509 Norwegian Bliss

Foto: Studio 12509 Norwegian Bliss

Deck 15 Norwegian Bliss

Beste Aussichten auf der Norwegian Bliss

Während auf Deck 15 an Bord der Norwegian Escape ausschließlich Kabinen eingebaut sind, gibt es auf der Norwegian Bliss dagegen wieder eine große Observation Lounge, die für alle Gäste zugänglich ist. Der 180°-Panoramablick in Fahrtrichtung ist klasse. Auf den Neubauten der vergangenen Jahre haben die Reedereien meist auf einen Einbau großer Panorama-Lounges verzichtet und den so gewonnenen Platz mit lukrativen Suiten gefüllt. Eine Alternative war auf manchen Schiffen eine exklusive, kleinere Lounge für eben diese Suitenbewohner. Panorama Lounges benötigen in der Regel viel Platz und wurden von den Gästen oftmals nicht in gewünschter Form genutzt. Leider gingen mit dem Verschwinden der Lounges auch wunderbare Aussichtsmöglichkeiten verloren. Auf der Norwegian Bliss ist das nun wieder anders.

Observation Lounge Norwegian Bliss

Foto: Observation Lounge Norwegian Bliss

Deck 16 Norwegian Bliss

Vom Heck zum Bug

Die Gestaltung des Buffet Restaurant Garden Café ist ansprechend und versmittelt ein angenehmes Flair. Geschirr und Becher sind üblicher Weise aus Kunststoff, die Kaffeetassen dagegen aus Porzellan. Auf der Norwegian Escape hatte man farblich unterschiedliche Teller eingeführt, hier auf der Norwegian Bliss sind sie wieder rein weiß. Alle Mahlzeiten im Garden Café werden in Buffetform angeboten und sind im Reisepreis inkludiert. Die Qualität der Speisen hat mich insgesamt überzeugt, auch die kostenfreien Getränke aus dem Automaten sind durchaus genießbar. Die Sorten wechseln regelmäßig, was aber auch den Nachteil hat, dass die Favoritensorte nicht immer verfügbar ist. Die größte Neuerung im Garden Café ist die Lage und die damit verbundene, räumliche Aufteilung. Das Garden Café befindet sich nicht mehr am Heck des Schiffes sondern an Bord der Norwegian Bliss nun am Bug. Dadurch steht ein weiterer Bereich zur Verfügung, der einen herrlichen Bugblick von einer Art Empore bietet.

Buffet Restaurant Garden Café Norwegian Bliss

Foto: Buffet Restaurant Garden Cafe Norwegian Bliss

Keine langen Schlangen am Buffetbereich

Die Anordnung der einzelnen Buffetstationen scheint günstig gelöst, eine lange Schlangenbildung konnte ich selbst am Ausschiffungstag zum Frühstück nur in seltenen Fällen erkennen.

Deutliche Veränderungen im Poolbereich

Das gesamte Pooldeck zeigt sich in einem neuen Gewand und erinnert kaum noch an die Pooldecks der „Norwegian Breakaway“, „Norwegian Getaway“ oder „Norwegian Escape“. Der gesamte Poolbereich erscheint aufgeräumter, größer und heller als zum Beispiel auf der „Norwegian Escape“. Aber der Reihe nach.

Der Aqua Park für die Kinder wurde nur unwesentlich umgestaltet und besteht aus verschiedenen Kletter- und Planschmöglichkeiten, die insgesamt für einen grandiosen Badespass bei den Kindern sorgen werden.

Panoramablick über das Pooldeck, Aqua Racer und Kids Aqua Park Norwegian Bliss

Foto: Panoramablick über das Pooldeck, Aqua Racer und Kids Aqua Park Norwegian Bliss

Die kleine Kinderrutsche, die bisher neben dem zweiten Pool aufgestellt war, gibt es weiterhin. Sie verläuft komplett im Bereich des Aqua Park. Es stehen erfreulicher Weise keine Pfeiler der Aqua Racer Wasserrutsche mehr auf dem Sonnendeck „im Weg“. Das Pooldeck ist komplett offen gestaltet.

Die beliebte Familien-Rutsche Aqua Racer gibt es weiterhin und macht natürlich immer noch Laune. Man rutscht von einem 15m hohen Turm aus auf Schwimmreifen entweder alleine oder in einem Doppelreifen gemeinsam mit dem Kind durch eine mit visuellen Lichteffekten versehene Röhre. Gleich zu Beginn führt sie sogar über die Bordwand hinaus, dieser Teil ist durchsichtig. Der Aqua Racer ist und bleibt ein großartiges Rutschen-Erlebnis für junge und junggebliebene Reisegäste. 

Neue Wasserrutsche Ocean Loops

Statt bisher zwei Free-Fall-Wasserrutschen gibt es auf der Norwegian Bliss nur noch eine. Die hat es dafür in sich und bietet einen atemberaubenden „Streckenverlauf“ bis weit über die Bordwand hinaus.

Ocean Loops Wasserrutsche Norwegian Bliss

Foto: Ocean Loops Wasserrutsche Norwegian Bliss 

Kein Market Place mehr

Die wohl auffälligste Änderung ist zweifelsfrei der verschwundene Market Place! Der visuelle Eindruck ist hervorragend! Zumindest optisch ist die Sicht über den gesamten Poolbereich nun frei und ein freier Blick sorgt bekanntlich immer für ein großzügiges Raum- und Platzgefühl. Erstmals auf dieser Schiffsklasse entsteht wirklich ein tolles Schiffsgefühl. Der Market Place gehörte nie zu meinen Favoriten und wirkte eher wie ein Störfaktor im sonst weitläufigen Außenbereich. Es gab zwar auch auf den Schwesterschiffen auf Deck 16 zwei Pools, wovon jener im Bereich des Kids Aqua Park aber auch eher zwischen Rutschen und Wänden „eingequetscht“ wirkte. An Bord der Norwegian Bliss sind beide Pools nun nahezu gleichwertig ansprechend und großzügig. Aus meiner Sicht insgesamt eine klasse Änderung auf der Norwegian Bliss!

Aus der Pool Deck Bar wurde die Waves Bar, wobei diese im Prinzip vom Market Place neben den hinteren Pool verlegt wurde. Die Pool Deck Bar an sich gibt es nicht mehr.

Die zwei Whirlpools neben dem mittschiffs gelegenen Hauptpool gibt es auf Deck 16 nicht mehr. Sie sind aber nicht verschwunden, sondern nur verlegt worden.

Waves Bar, Aqua Racer und Aqua Park Norwegian Bliss

Foto: Waves Bar, Aqua racer und Aqua Park Norwegian Bliss

Mandara Spa und Fitness Center nun am Heck

Durch den Umzug vom Mandara Spa gibt es auf der Norwegian Bliss auch eine kleine Änderung hinsichtlich der Lage der The Haven Spa Suiten (Kat. H9). Auf der Norwegian Escape fand man sie neben dem Mandara Spa auf Deck 16, auf der Norwegian Bliss liegen sie auf Deck 15 unterhalb vom Spa. Es sind auch nur noch 6 statt 13 The Haven Spa Suiten verfügbar. Sowohl Fitness Center als auch Mandara Spa sind in der Größe nahezu unverändert gelbieben. Den bekannten Snow Room sowie den Vitality Pool und die Themensaunen gibt es in unveränderter Form.

Mandara Spa Norwegian Bliss

Foto: Mandara Spa Norwegian Bliss

Deck 17 Norwegian Bliss

Der Haven Courtyard Bereich hat sich nur unwesentlich verändert. Einer der beiden Whirlpools ist dem Eingangsbereich zur Horizon Lounge gewichen. Das gesamte Areal ist großzügig und sehr ansprechend gestaltet, bietet viel Freiraum. Ein Magrodome Glasdach kann bei Bedarf geöffnet oder verschlossen werden. Damit eignet sich die Norwegian Bliss, zumindest aus Sicht der Suitengäste, hervorragend für den Einsatz in kühleren Fahrtgebieten wie Alaska.

The Haven Courtyard Norwegian Bliss

Foto: The Haven Courtyard Norwegian Bliss

Die exklusive The Haven Lounge lädt zu einem abendlichen Plausch oder einem Cocktail an der Bar ein.

Neue Horizon Lounge

Neu ist die Horizon Lounge im Bugbereich der Norwegian Bliss, welche exklusiv für die The Haven Gäste zur Verfügung steht und auf 218m² atemberaubende Ausblicke von zwei Ebenen auf das Meer garantiert.

Horizon Lounge Norwegian Bliss

Foto: Horizon Lounge Norwegian Bliss

Le Bistro French Restaurant nun mit Meerblick

Über die offene Galerie oberhalb des Poolbereiches gelange ich zum Heck des Schiffes. Die auf der Norwegian Escape im Market Place integrierte Sun Deck Bar, gibt es auf der Norwegian Bliss entsprechend der Umgestaltung nicht. Neu sind jeweils zwei, über die Bordwand hinausragende, nicht überdachte Whirlpools. Die Aussicht von hier oben ist phantastisch, auch wenn es keine Infinity-Pools sind. Der gesamte Bereich wirkt jetzt exklusiver. Dort wo auf der Norwegian Escape Video Arcade und Entourage Teen Lounge untergebracht waren, befindet sich auf der Norwegian Bliss das Le Bistro French Restaurant. Auf der Norwegian Escape lag dieses auf Deck 6.  Das französische Ambiente ist geblieben, ebenso die französisch geprägte Küche. Die Gerichte werden à la carte Berechnet.

Le Bistro French Restaurant Norwegian Bliss

Foto: Le Bistro French Restaurant Norwegian Bliss

Das Burger-Paradies Jimmy Buffet´s Margaritaville at Sea ist nicht nur in vielen US-Städten und Karibikinseln vertreten, sondern auch auf unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffen von NCL. Auf der Speisekarte steht eine scheinbar unendliche Auswahl an Burgern, die alle individuell und frisch zubereitet werden. Aufpreis: 14,95 US $ pro Person.

Jimmy Buffets Margaritaville Norwegian Bliss

Foto: Jimmy Buffets Margaritaville Norwegian Bliss

Am Heck der „Norwegian Bliss“ befindet sich weiterhin das für Erwachsene reservierte Spice H2O. Der schon immer sehr ansprechende und theaterförmig angelegte Bereich hat sich nicht grundlegend verändert und überzeugt auch auf der Norwegian Bliss in seiner Gestaltung. Eine Bar, eine große Anzahl an Sonnenliegen, eine Videoleinwand sowie ein weiterer, kleiner Wasserbereich mit künstlichem Wasserfall sorgen für das perfekte Urlaubserlebnis bei den Erwachsenen.

Spice H2O Norwegian Bliss

Foto: Spice H2O Norwegian Bliss

Deck 18 Norwegian Bliss

Längste Kartbahn auf See

Auf der Norwegian Bliss gibt es die mit 300m längste Kartbahn auf See. Die erste Kartbahn auf See ist an Bord der für den asiatischen Markt konzipierten Norwegian Joy zu finden. Diese ist, aufgrund einer anderen Streckenführung, etwas kürzer. Die auf verschiedene Geschwindigkeiten einstellbaren und maximal 50 km/h schnellen Elektrokarts sind auch für ungeübte Fahrer nutzbar.

Race Track Kartbahn Norwegian Bliss

Foto: Race Track Kartbahn Norwegian Bliss

Im vorderen Bereich von Deck 18, auf der mittleren Ebene vom exklusiven The Haven Areal, liegt das The Haven Restaurant. Dieses exklusive Restaurant ist für die Bewohner des The Haven Bereichs reserviert und verfügt über einen Außenbereich. Dem The Haven Restaurant schließt sich die The Haven Lounge an.

The Haven Restaurant Aussenbereich Norwegian Bliss

Foto: The Haven Restaurant Aussenbereich Norwegian Bliss

Ganz vorne, hoch über dem Bug befindet sich die obere Ebene der neuen Horizon Lounge.

Deck 19 Norwegian Bliss

Etwas umgestaltet wurde das Sonnendeck im vorderen Bereich. War es auf der Norwegian Escape noch zur Hälfte für alle Gäste zugänglich, so ist es nun auf der Norwegian Bliss ausschließlich ein exclusives The Haven Courtyard Sun Deck. Öffentlich zugänglich ist jetzt lediglich noch ein kleiner Bereich auf der Backbordseite. Durch diese Änderung stehen im The Haven Bereich zwei über die Bordwände hinausragende Whirlpools zur Verfügung und im öffentlichen Bereich einer. Auf der Norwegian Escape waren es umgekehrt.

The Haven Courtyard Sonnendeck mit Whirlpool Norwegian Bliss

Foto: The Haven Courtyard Sonnendeck mit Whirlpool Norwegian Bliss

Der 487m² große Vibe Beach Club wirkte schon auf der Norwegian Escape, im Vergleich zum selbigen auf der Norwegian Breakaway, recht aufgeräumt. Statt Korbbetten und Entspannungsinseln stehen lediglich reguläre – wenn auch hochwertige – Sonnenliegen zur Verfügung. Ich persönlich würde mir in einem so exklusiven Schiffsbereich etwas mehr „Pfiff“ wünschen. Auf der Norwegian Epic finde ich den Beach Club (dort Posh Beach Club) ansprechender.

Vibe Beach Club Norwegian Bliss

Foto: Vibe Beach Club Norwegian Bliss

Eine Bar sorgt auf diesem Deck in allen Bereichen für die nötige Erfrischung zwischendurch.

Deck 20 Norwegian Bliss

Auf Deck 20 liegen die Eingänge zum Aqua Racer und zur Ocean Loops Wasserrutsche. Die Zugänge sind getrennt voneinander auf separaten Türmen zu finden.

Laser Tag statt Sonnendeck

Auf der Norwegian Escape gabe es im vorderen Bereich ein relativ abseits gelegenes und wenig genutztes Sonnendeck. Dieses wurde auf der Norwegian Bliss umfunktioniert in eine Laser Tag Arena. In einer nachgebildeten, verlassenen Raumstation kann der Besucher seine Treffsicherheit mit Laserpistolen unter Beweis stellen. Die Anlage ist rund um die Uhr nutzbar, macht am Tage aber nicht so viel Laune, da die Laser dann nicht zu sehen sind.

Laser Tag Norwegian Bliss

Foto: Laser Tag Norwegian Bliss

Mein Fazit – alles etwas großzügiger

Sicherlich könnte man noch weitere Details des neuen Schiffes von Norwegian Cruise Line aufführen, aber letztendlich sind alle Meinungen, Geschmäcker und Empfindungen verschieden, so dass jeder dieses Schiff einmal selbst auf einer der Kreuzfahrten ab/bis Seattle (Sommer 2018) oder ab/bis Miami (Winter 2018/19) erleben sollte. Als persönliches Fazit stellen stelle ich fest, dass alles etwas großzügiger an Bord ist als im direkten Vergleich zur Norwegian Escape. Kleinere Minuspunkte, die ich auf der Norwegian Escape für mich entdeckt hatte, gibt es an Bord der Norwegian Bliss nicht mehr. Die positiven Veränderungen ziehen sich über das gesamte Schiff.  

Ich bin der Meinung, dass man hier ein Kreuzfahrtschiff gebaut hat, welches nicht nur für die amerikanischen Kreuzfahrtgäste attraktiv sein dürfte. Auch die europäischen bzw. deutschsprachigen Reisegäste sollten sich an Bord wohlfühlen und ein persönliches Lieblingsplätzchen auf einem der Decks finden.

Die Schiffsdaten auf einen Blick: 167.800 BRZ, 20 Decks, 4.004 Passagiere (Doppelbelegung), 329,8 m Länge, 41,5 m Breite, 1.715 Besatzungsmitglieder

  • Die gesamte Bildergalerie der Norwegian Bliss finden Sie >>hier<<:
  • Alle Kabinenfotos der Norwegian Bliss finden Sie >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der Norwegian Bliss können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Die Norwegian Jade von Norwegian Cruise Line nach der Renovierung – Bilder und Eindrücke von Bord

Autor: Oliver Asmussen am 16.06.2017

Die Norwegian Jade ist nach der abgeschlossenen, umfangreichen Renovierung nun nicht mehr verspielt und bunt, sondern elegant und seriös.

Das Kreuzfahrtschiff Norwegian Jade wurde im Jahr 2006 auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut. Ursprünglich war das mit 93.558 BRZ vermessene und 294m lange Kreuzfahrtschiff für Kreuzfahrten zwischen den Hawaii-Inseln konzipiert und in Dienst gestellt worden. Entsprechend farbenfroh und bunt war, trotz einer kleinen Umgestaltung im Jahr 2008, bisher das Interieur. Nach nur zwei Jahren wurde die damalige Pride of Hawaii von den Hawaii-Inseln abgezogen und in die Flotte von Norwegian Cruise Lines integriert, seither ist das in Norwegian Jade umbenannte Kreuzfahrtschiff meist im Mittelmeer unterwegs. Am 04. Juni 2017 zeigte die Norwegian Jade nach einer aufwändigen Renovierung erstmals Flagge im Hamburger Hafen.

Wir haben uns noch einmal an Bord umgeschaut und zeigen aus vielen Bereichen beeindruckende Vorher-/Nachher-Vergleiche.

Norwegian Jade vor Elbphilharmonie Hamburg mit Wasserfontänen 04.06.2017

Foto: Norwegian Jade vor Elbphilharmonie Hamburg mit Wasserfontänen 04.06.2017

Norwegian Jade Deck 06

Wir beginnen mit unserem Rundgang in den öffentlichen Bereichen auf Deck 6. Im Vorschiff der Norwegian Jade liegt das große Stardust Theater, welches sich über Deck 5 und 6 erstreckt, insgesamt 1.006 Plätze bietet und in dem NCL ein einzigartiges Showprogramm - bestehend aus Comedy- und Bühnenshows, Theateraufführungen sowie Musicalproduktionen - präsentiert. Das Abendprogramm bei Norwegian Cruise Line verspricht grundsätzlich auf jedem Kreuzfahrtschiff eine spannende Unterhaltung. Das Design des Theaters ist auf der Norwegian Jade schlicht und unspektakulär, erinnert an einen großen Kinosaal an Land – mit dem Unterschied, dass es auf dem Schiff an den Sitzen keine Abstellflächen für Getränke gibt. Das Theater blieb von den Renovierungen unberührt.

Stardust Theater Norwegian Jade

Foto: Stardust Theater Norwegian Jade

Durch das vordere Treppenhaus getrennt, schließt sich auf Deck 6 das Star Club Casino mit seinen 327 Plätzen samt integrierter Bar dem Stardust Theater an.

Direkt dahinter wird es sehr kulinarisch und sowohl Wein als auch Bier und Cocktailliebhaber werden sich wohl öfter auf diesem Deck einfinden. In der Magnum´s Champagne & Wine Bar trifft man sich auf ein Glas Champagner oder lässt sich vom Angebot der Weinkarte inspirieren. Die Gestaltung der Magnum´s Champagne & Wine Bar ist eine Jugendstil-Interpretation an Designelementen und Farben von Charles Rennie Mackintosh, ein 1928 verstorbener, schottischer Architekt und Künstler. 

In der Mixers Martini & Cocktail Bar hört man nicht selten die Frage „Geschüttelt oder gerührt“? Vom Martini bis zum ausgefallenen Cocktail erhält der Kreuzfahrtgast seine Getränke in einem farbenfrohen Art déco Ambiente.

Mixers Martini and Cocktail Bar Norwegian Jade

Foto: Mixers Martini and Cocktail Bar Norwegian Jade

Das Design in der Tankards Beer & Whiskey Bar orientiert sich am Brauprozess des Bieres, die üppig gefüllte Getränkekarte mit Bieren und Whiskeys aus unterschiedlichen Teilen der Welt, bestätigt diesen optischen Eindruck. Die Angebotspalette in allen Bars ist sehr vielfältig und beinhaltet Getränke aller Preisklassen.

Wir durchqueren das mittlere Treppenhaus der Norwegian Jade und stoßen auf eines der Hauptrestaurants, den Alizar Main Dining Room mit seinen 258 Plätzen. Im Alizar Restaurant werden sowohl klassische Gerichte als auch völlig neue Kreationen aus der Küche serviert. Ein besonderes Highlight sind die Signature Dishes des Chefkochs, welche mit besonders ausgewählten, frischen und köstlichen Zutaten zubereitet werden. Das Ambiente ist zeitlos modern und schnörkellos.

Im hinteren Bereich des Alizar Main Dining Room wurden gelbe Stühle vom Steakhouse auf Deck 13 integriert.

Alizar Main Dining Room Norwegian Jade

Foto: Alizar Main Dining Room Norwegian Jade

Ebenfalls auf Deck 6 befindet auch das zweite Hauptrestaurant, der Grand Pacific Dining Room. Dieser ist allerdings nur über den hinteren Treppenzugang zu erreichen und nicht direkt von Deck 6 aus.

Der Grand Pacific Dining Room empfängt die Gäste in luxuriösem Erscheinungsbild eines Ocean Liners der 60er Jahre. Die Speisekarte im Restaurant wechselt täglich und garantiert auch anspruchsvollen Feinschmeckern ein wunderbares Gaumenerlebnis. Schaut man sich im Restaurant um, dann kommt in der Tat ein Hauch von eleganter Liner-Atmosphäre auf, wenngleich das Restaurant einem direkten Vergleich mit dem eines alten Ocean Liners natürlich nicht standhält. Der Grand Pacific Dining Room blieb von den Renovierungen ebenfalls unberührt, passt aber insgesamt wunderbar zum neuen Einrichtungsstil des Schiffes.

Grand Pacific Dining Room Norwegian Jade

Foto: Grand Pacific Dining Room Norwegian Jade

Norwegian Jade Deck 07

Am Heck kann in den Shops und Boutiquen nach Herzenslust eingekauft werden, sofern man sie denn findet. Die Lage ist aus unserer Sicht ungünstig, denn man läuft nicht automatisch – wie auf anderen Kreuzfahrtschiffen – beim Schlendern durch das Schiff an ihnen vorbei, sondern muss sie gezielt aufsuchen.

Frischer Wind weht durch die Decks

NEU: Die ersten auffälligen Veränderungen sind in der Photo Gallery zu bestaunen. Diese zeigt sich nun nicht mehr in dunkler Mahagoni-Optik und klassischen Klappwänden an denen Papierfotos ausgestellt werden, sondern in einem elegant anmutendem Schwarz-Weiss Look. Die Fotos kann man nun gezielt an modernen Flachbildschirmen anschauen und bei Bedarf bestellen.

Photo Gallery vorher und nachher Norwegian Jade

Foto: Photo Gallery vorher und nachher Norwegian Jade

Wer kein Smartphone oder Laptops besitzt, kann an einem der insgesamt 8 Terminals im Internet Café Kontakt zu Daheimgebliebenen aufnehmen oder auch gleich das eine oder andere Urlaubsfoto auf den sozialen Netzwerken teilen.

Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt, das Atrium bildet einen zentralen Treffpunkt und das integrierte Atrium Café lädt zum längeren Verweilen ein.

NEU: Das gesamte Atrium ist kaum wieder zu erkennen! Vor der Renovierung erinnerten bunte Glasblumen sowie zahlreiche Designdetails an die frühere Zeit im Hawaii-Dienst. Über der Bar war in großen Lettern „Aloha“ zu lesen. Nun ist das Design schnörkellos, geradlinig und elegant. Eine kunstvolle Deckenbeleuchtung in Wellenform ändert kontinuierlich die Farbe und bildet den perfekten Kontrast zu den warmen Pastellfarben der Teppiche und Polster.

Atrium vorher und nachher Norwegian Jade

Foto: Atrium vorher und nachher Norwegian Jade

An dieser Stelle sei die relative große Außenpromenade der Norwegian Jade erwähnt, welche tatsächlich noch als solche bezeichnet werden kann! Eine weitere, kleinere Promenade führt innen im Schiff entlang, große Panoramafenster geben die Sicht auf das Meer frei, was uns sehr gut gefällt.

Unsere nächste Station ist ein kleines Atrium, welches Deck 6 und 7 verbindet. Auf Deck 6 ist in diesem Bereich die beschriebene Ansammlung an unterschiedlichen Bars untergebracht und auf Deck 7 geht es kulinarisch zu. Diese Kombination ist also durchaus gelungen, wenn auch nicht einzigartig auf der Norwegian Jade, sondern eher typisch für diese Schiffsklasse. Das kleine Atrium schafft Raum und sorgt für einen großzügigen Charakter. Veränderungen gibt es hier keine.

Kleines Atrium am Jasmine Restaurant Le Bistro and Sushi Bar Norwegian Jade

Foto: Kleines Atrium am Jasmine Restaurant, Le Bistro and Sushi Bar Norwegian Jade

Wie der Name schon sagt, bietet die Sushi Bar alle erdenklichen Kreationen fernöstlicher Sushi und Sashimi Spezialitäten, die vor Ort frisch zubereitet werden. Schon beim Zusehen läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Die Sushi Bar hat Platz für 10 Personen, der Aufpreis ist à la carte.

Direkt angeschlossen an die Sushi Bar sind die Sake Bar (8 Plätze) und das Jasmine Garden Asian Restaurant. Im Jasmine Garden Asian Restaurant sind alle Freunde der asiatischen Küche genau an der richtigen Adresse. In einem leider etwas sterilen und dekorationslosen Ambiente bietet die Küche hier chinesische, thailändische und japanische Köstlichkeiten. Maximal finden 78 Personen im Jasmine Garden Asian Restaurant Platz.

NEU: Der Teppich im Außenbereich ist nun nicht mehr poppig bunt und die Decke nicht mehr Lila, sondern ein dezentes, geschmackvolles Grau dominiert das Bild.

Sake Bar und Jasmine Asian Restaurant Norwegian Jade

Foto: Sake Bar und Jasmine Asian Restaurant Norwegian Jade

In einem abgetrennten Raum an das Jasmine Garden Asian Restaurant grenzt das Teppanyaki Restaurant. Im Teppanyaki wird ein köstliches Dinner gepaart mit einigen Showeinlagen serviert. Hibachi-Köche bereiten alle Gerichte wie Steaks, Meeresfrüchte, Hühnchen und Gemüse direkt vor den Tischen der Gäste zu. Der Aufpreis liegt derzeit bei US $ 29,95 pro Person. Das Restaurant ist klein aber fein und macht einen gemütlichen Eindruck.

NEU: Verschwunden ist die bunte Medusa Lounge bzw. der Nightclub mit seinen verspielten Kraken und Muschelfiguren bzw. Meeresmotiven. Die neue Bliss Ultra Lounge ist ebenfalls eine Lounge sowie ein Nightclub, schaut auf den ersten Blick deutlich dunkler aus als vorher. Letztendlich ist das Interieur bedeutend moderner und seriöser geworden, strahlt einen gewissen Hauch von gediegener Eleganz aus. Insgesamt ist die Lounge in ihrer Größe gewachsen, denn die alten Karaoke Rooms sind verschwunden, waren ohnehin zuvor bereits verschlossen und ungenutzt.

Medusa Lounge wird Bliss Ultra Lounge Norwegian Jade

Foto: Medusa Lounge wird Bliss Ultra Lounge Norwegian Jade

Im Schiffsbug befindet sich die obere Etage vom Stardust Theater.

Norwegian Jade Deck 08

NEU: Deck 8 ist zum Großteil ein Kabinendeck, in der Schiffsmitte sind im Bereich vom Atrium sogleich aber auffällige Veränderungen zu erkennen. Ehemals sind hier zwei Restaurants untergebracht gewesen, das Moderno Churrascaria und das Blue Lagoon Restaurant. Das Moderno Churrascaria ist auf Deck 13 umgezogen, das Blue Lagoon komplett verschwunden. Auf beiden Seiten thront nun das von den anderen NCL-Schiffen bekannte und beliebte O´Sheehan´s Neighborhood Bar & Grill Restaurant über dem Atrium.

Das O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. O´Sheehan´s Neighborhood Bar & Grill  hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles. 

Im O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill hat man von vielen Plätzen aus einen wunderbaren Blick auf das Atrium sowie die große, dort installierte Leinwand. Sowohl auf der großen Leinwand als auch auf den Flachbildfernsehern im Restaurantbereich werden Sport-Events übertragen. Diese Änderung ist aus unserer Sicht wunderbar gelungen.

Die Burger im O´Sheehan´s sind eine echte Empfehlung und qualitativ sehr hochwertig!

O´Sheehan´s Neighborhood Bar and Grill Norwegian Jade

Foto: O Sheehans Neighborhood Bar and Grill Norwegian Jade

Norwegian Jade Deck 12

Weiter geht es mit unserem Rundgang, nun schauen wir uns den Mandara SPA-Bereich im vorderen Schiffsteil, hoch über dem Meer sowie das auf selbigem Deck gelegene Fitness Center an. Im Mandara SPA-Bereich kann sich der Kreuzfahrer so richtig erholen und aus einem umfangreichen Angebot an SPA Behandlungen und Massagen wählen. Die eigentlichen Highlights innerhalb des SPA-Bereiches sind zweifelsfrei der Thalasso Therapy Pool sowie zwei größere Whirlpools.

Wer genug von den vielen Wasserbecken hat, entspannt im angrenzenden Ruheraum und schaut dabei direkt auf das Meer. Der SPA-Bereich der Norwegian Jade wird eher wenig kommuniziert und herausgestellt, muss sich aber hinter den SPA-Einrichtungen brandneuer Kreuzfahrtschiffe gewiss nicht verstecken. Sauna, Pools und Ruheräume können kostenfrei genutzt werden. Mitbewerber kassieren ja für den Besuch in Wellness Oasen bereits relativ hohe Gebühren. Allerdings sollte man auf der Norwegian Jade keine Wasserfälle, Plastikpalmen, Vogelgezwitscher vom Band, künstliche Felsen oder überdimensionale Entspannungsliegen erwarten. Bei Indienststellung des Schiffes gehörte all das auch noch nicht zum Standard. Kühl und schlicht ist auch in diesem Schiffsbereich die Devise.

Das Fitness Center hat von 06:00 - 23:00 Uhr geöffnet und bietet zeitgemäße Trainingsgeräte sowie tägliche Gymnastik- Aerobic- und Fitnesskurse.

Etwas ungewöhnlich ist die Lage der Bücherei (22 Plätze), direkt neben dem Frisör und dem Kartenraum (28 Plätze) sowie dem Photo Studio, welche wiederum alle in direkter Nähe zum Mandara Spa angeordnet sind.

NEU: Der gesamte Deckbereich um die beiden Hauptpools herum wurde modernisiert und „aufgeräumt“. Wie schon in den anderen, neuen Bereichen wirkt das Schiff hier nun wesentlich stilvoller und eleganter, weniger bunt und exotisch. Die bunten Lampen in Palmenform sind schnörkellosen Stablampen gewichen, der grüne Deckbelag ist ebenfalls aufgehübscht und wurde durch einen in Holzoptik ersetzt, die Whirlpools wurden komplett vom Sonnenschutz befreit und die knallgelbe Wasserrutsche ist komplett verschwunden. Der Gesamteindruck ist wirklich wunderbar! 

Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten sich weiterhin die frisch zubereiteten Spezialitäten am Pool Grill an, die Topsiders Bar daneben lockt mit einer üppigen Auswahl an Getränken. Das im Reisepreis inkludierte Angebot am Pool Grill umfasst leckere Burger, Pizzen und Grillspezialitäten. Der Grillbereich hält 242 Plätze bereit, es können aber angrenzende Tische und Sitzgelegenheiten am Pool mit genutzt werden.

Swimming Pool und Sonnendeck vorher und nachher Norwegian Jade

Foto: Swimming Pool und Sonnendeck vorher und nachher Norwegian Jade

Wir bleiben auf Deck 12, auf dem auch das Splash Academy Youth Center, der Entourage Teen Club, ein Spielbereich für Kleinkinder sowie die Video- und Game-Arcade für Jugendliche zu finden sind.

Der Entourage Teen Club ist ein angesagter Treffpunkt bei den 13

- 17-jährigen Kreuzfahrtgästen mit DVDs, Jukebox, Tischfußball und Tanzbühne. Wahlweise können die Kids auf einem der gemütlichen Sessel auch einfach nur Chillen. Abends verwandelt sich der Teen Club dann in eine waschechte Disco für Teenager. Maximal haben 60 Jugendliche Platz im Club.

In der Videospielarkade haben die Jugendlichen an 37 Geräten die Möglichkeit Autorennen zu gewinnen, Flipper zu spielen oder haarsträubende Flugmanöver als Pilot zu fliegen. Das Angebot ist recht vielfältig und dürfte auch die Jugend von heute zufrieden stellen.

NEU: Auf der Steuerbordseite ist der Eingang zum Garden Café, welches sich bis zur Schiffsmitte hin ausdehnt und dort auch auf der Backbordseite viele Sitzmöglichkeiten bietet. Das Garden Café hält ein reichhaltiges Buffetangebot bereit und bietet für die kleinen Gäste sogar ein eigenes Kid´s Café. Alle Speisen im Garden Café sind im Reisepreis inklusive. Die Platzkapazität liegt unverändert bei 418.  

Das Garden Café wurde komplett renoviert und hat nun keine Kantinenatmosphäre mehr. Die Farben harmonieren, es wurden geschmackvolle Wanddekorationen angebracht und der gesamte Fußboden erneuert sowie die Buffetinseln neu angeordnet. Leider war das Restaurant bei unserem damaligen Besuch im Herbst 2016 dauerhaft mit Gästen gefüllt, sodass wir hier keinen „Vorher/Nachher-Vergleich“ zeigen können.

Das komplett renovierte Garden Café Norwegian Jade

Foto: Das komplett renovierte Garden Cafe Norwegian Jade

NEU: Liebhaber der italienischen Küche werden im italienischen Restaurant La Cucina voll auf ihre Kosten kommen. Die Atmosphäre ist nach der Renovierung zeitgemäß modern und stilvoll zugleich. Die Gäste sitzen nicht mehr in einem klassisch, altbackenem Speiseraum, sondern erleben einen Hauch von italienischer Bistro-Atmosphäre in völlig neuem Design. Wir finden die Renovierung auch hier sehr gelungen. Der Aufpreis für dieses Restaurant wird à la carte berechnet. Dafür ist die Angebotspalette sehr vielfältig und reicht von traditionellen Pastagerichten über große Salatteller, Pizzen, Wein- und Kaffeespezialitäten.

La Cucina Italian Restaurant Norwegian Jade

Foto: La Cucina Italian Restaurant Norwegian Jade

Sehr schön war bereits vor der Renovierung der große Außenbereich The Great Outdoors, der im Prinzip keine großen Veränderungen erfahren hat. Insgesamt wurden aber alle Elemente ausgewechselt und erstrahlen nun in neuem Glanz. Insgesamt 198 Personen kommen gleichzeitig in den Genuss unter einem großen Sonnensegel zu speisen und gleichzeitig einen hervorragenden Meerblick zu genießen.

The Great Outdoors Norwegian Jade

Foto: The Great Outdoors Norwegian Jade

Norwegian Jade Deck 13

Ganz am Heck der Norwegian Jade befindet sich ein großes Mehrzweck-Spielfeld (Sports Court), welches sich gleichermaßen für Basketball, Volleyball, Tennis oder andere Ballspiele eignet. Von einer kleinen Tribüne aus können andere Gäste zusehen.

Auf selbigem Deck finden sich mehrere Golfabschlagplätze, klassische Shuffleboard-Spielflächen und eine Joggingstrecke.

NEU: Traumhafte Filets vom Black Angus Rind erhält man im renovierten Cagney´s Steakhouse. Die Speisekarte bietet darüber hinaus auch Hummer, Huhn und einige Salate. Die Speisen in diesem Spezialitätenrestaurant werden à la carte berechnet, die Platzkapazität liegt bei 166 Sitzplätzen. Wirklich renovierungsbedürftig war das Restaurant eigentlich nicht und die auffälligen, gelben Stühle eine Sache des persönlichen Geschmacks. Nun ist alles klassisch elegant und eine Spur zurückhaltender umgestaltet worden.

Cagney´s Steakhouse vorher und nachher Norwegian Jade

Foto: Cagneys Steakhouse vorher und nachher Norwegian Jade

NEU: Die benachbarte Star Bar ist der von neueren NCL-Schiffen bekannten Sugarcane Mojito Bar gewichen. Das bisher auf Deck 8 gelegene, aufpreispflichtige Restaurant Moderno Churrascaria schließt nun an dieSugarcane Mojito Bar an und bietet eine vielseitige Salatbar sowie eine große Auswahl an Fleischgerichten, die direkt am Spieß serviert werden.    

Aus Star Bar wird Sugarcane Mojito Bar Norwegian Jade

Foto: Aus Star Bar wird Sugarcane Mojito Bar Norwegian Jade

NEU: Gut besucht war im Außenbereich bisher die Bali Hai Bar & Grill, an der leckere Barbecue-Spezialitäten wie Burger, Grillhähnchen und andere Leckereien zu bekommen waren. Dieser Grill ist nun aber nicht verschwunden. sondern lebt in modernisierter, neuer Form als The Pit Stop weiter.

The Pit Stop Grill Norwegian Jade

Foto:  The Pit Stop Grill Norwegian Jade

NEU: Eine der letzten Stationen während unseres Rundgangs über die renovierten Decks der Norwegian Jade ist die Spinnaker Lounge, über der Kommandobrücke hoch über dem Meer gelegen. War das Design vorher eher hawaiianisch bunt, so versprühen die Dekorationselemente nun eher einen maritimen Yachtcharakter. Die ungewöhnliche Anordnung der Bühne, welche weiterhin in Fahrtrichtung platziert ist und einen Großteil der sonst vorhandenen Fensterfront einnimmt, ist geblieben. Aussichtsmöglichkeiten gibt es weiterhin genügend. Neu sind einige Sitzbereiche mit Blick auf Bühne und Tanzfläche. Auch hier ist das Refit wunderbar gelungen.

Spinnaker Lounge vorher und nachher Norwegian Jade

Foto: Spinnaker Lounge vorher und nachher Norwegian Jade

Norwegian Jade Deck 14

Auf Deck 14 liegen Bereiche des Suitenkomplexes The Heaven Courtyard und weitere, für alle Gäste zugängliche Sonnendeckbereiche. Diese sind auf der Norwegian Jade recht großzügig dimensioniert und sowohl um den Schornstein als auch um den Signalmast herum zu finden. Auf anderen Schiffen in der Flotte befindet sich hier oben noch ein Whirlpool, der ist auf der Norwegian Jade nicht vorhanden – schade. Insgesamt erscheint uns die verfügbare Deckfläche deutlich größer als auf Kreuzfahrtschiffen vergleichbarer Größe. Von fast allen Außendecks aus hat man einen unverbauten Meerblick, was das „echte“ Kreuzfahrtgefühl deutlich unterstreicht. Außerdem versperren keine Glasscheiben die Sicht.

Eines  der Sonnendecks Norwegian Jade

Foto: Eines der Sonnendecks Norwegian Jade

Unser Fazit: Die Renovierungen und Veränderungen sind insgesamt sehr gelungen und lassen das Schiff deutlich „erwachsener“ und „seriöser“ wirken als vor dem Refit. Der Pflegezustand war bisher schon gut, ist nun nahezu mängelfrei. Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass die Sonnenliegen komplett ausgewechselt wurden.

Ein kleiner Kritikpunkt: Von Reisegästen ist vermehrt zu hören, dass die Veränderung im Bereich der damaligen Star Bar nicht ganz gelungen ist, insbesondere weil die Sugarcane Mojito Bar nun mit dem Restaurant Moderno Churrascaria verschmilzt und keine Trennung mehr vorhanden ist.

Die Norwegian Jade bietet aus unserer Sicht alle aktuellen Vorzüge des Freestyle Cruising von Norwegian Cruise Line, weist aber auch eine Menge klassischer Elemente auf die man bei NCL vielleicht nicht unbedingt vermuten mag. Das Schiff hat viele Vorzüge gegenüber vergleichbaren Schiffen.

Die Lage der Shops auf der Norwegian Jade ist aus unserer Sicht ungünstig, denn man muss sie im Heck des Schiffes gezielt aufsuchen und durchläuft sie beim Bummel über die Decks nicht automatisch.

Komplett betrachtet ist die Norwegian Jade von uns eine Empfehlung und aufgrund ihrer Routenvielfalt sicherlich eine Alternative zu den Kreuzfahrtschiffen anderer Anbieter. Mit ihrer Größe von 93.558 BRZ gehört sie aus heutiger Sicht nicht zu den Megalinern und rund 2.400 Passagiere sind im Vergleich zum „Fassungsvermögen“ der Tonnage mancher Mitbewerber auch noch überschaubar.

Weitere Details, Kabineninformationen und Empfehlungen zu den Reiserouten erhalten Sie gerne  in einem persönlichen Gespräch unter der Rufnummer 04893-4288535 oder per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de

  • komplette Bildergalerie von Bord der Norwegian Jade <<Link>>