Kreuzfahrten & mehr

Flusskreuzfahrtschiff MS Adora: Taufe in Wien und Bilder aller Schiffsbereiche

Autor: Oliver Asmussen am 25.05.2019

MS Adora knüpft an hohe Maßstäbe anderer Phoenix-Flusskreuzfahrtschife an

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Adora ist ein völlig neues Typschiff und hat bisher kein Schwesterschiff. Pünktlich zur neuen Saison der Flusskreuzfahrten auf der Donau, stellt der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen sein neues Flusskreuzfahrtschiff MS Adora in Dienst.

Am 30. März wurde die MS Adora bei strahlendem Sonnenschein im Rahmen eines großen Taufevents der Reederei Dunav Tours, den geladenen Taufgästen präsentiert.

MS Adora vor der Taufe am Anleger in Wien

Foto: MS Adora vor der Taufe am Anleger in Wien

Nach den wunderbaren Tauffeierlichkeiten und einer emotionalen, russisch-orthodoxen-Taufzeremonie am Anleger in Wien, ließ Taufpatin Iva Ivanova die Champagnerflasche am schneeweißen Bug der MS Adora zerschellen. 

MS Adora Taufe in Wien Champagnerflasche am Bug

Foto: MS Adora Taufe in Wien Champagnerflasche am Bug

Erste Taufe eines Neubaus für die Reederei Dunav Tours

Während man bei Phoenix Reisen bereits Erfahrungen mit der Taufe von Flusskreuzfahrtschiffen hat – in den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel die Alena, Asara, Anesha, Amelia und Alina in Köln bzw. in Bonn getauft – war es für die Reederei Dunav Tours die erste „eigene“ Schiffstaufe.  

Viele Schaulustige verfolgten die Feierlichkeiten am Wiener Donauufer. Für die passende, maritime Stimmung sorgte die Musikkapelle Hoch- und Deutschmeister.  

Rein äußerlich sieht die MS Adora anderen Flusskreuzfahrtschiffen natürlich recht ähnlich. Viel Spielraum für außergewöhnliche Designmerkmale bleibt bei der Konzeption eines solchen Schiffes auch nicht. Das Flusskreuzfahrtschiff MS Adora gehört mit 135m Länge und 11,4m Breite zwar zu den längsten, aber nicht zu den breitesten Flusskreuzfahrtschiffen in ihrem künftigen Fahrtrevier. Sie fährt unter der Charterflagge von Phoenix Reisen und beherbergt maximal 190 Passagiere auf drei Kabinendecks. Die meisten der komfortabel und luxuriös ausgestatteten Kabinen haben einen französischen Balkon und sind zwischen 14,5 – 15,5m² groß.

Ich habe mich an Bord umgeschaut und wunderbare Eindrücke mitgebracht, die ich im nachfolgenden Schiffsportrait zeige.

MS Adora auf der Donau unterwegs

Foto: MS Adora auf der Donau unterwegs

Willkommen an Bord der MS Adora

Der Flusskreuzfahrtschiff-Neubau MS Adora von Phoenix Reisen beeindruckt gleich nach dem Durchschreiten der großen Glastüren. Das Foyer zeigt sich in dezentem, ansprechendem Farbdesign. MS Adora wirkt ähnlich stylisch wie ihre „Halbschwestern“ Alena und Asara, die in erster Linie auf dem Rhein und seinen Nebenfüssen unterwegs sind. Ein geschmackvoller, zeitgemäßer Landhausstil vermittelt Gemütlichkeit.

Willkommen zu Hause

Mit dem Firmenslogan „Willkommen zu Hause“ verspricht Phoenix Reisen nicht zu viel. Allgemein gelten Flusskreuzfahrtschiffe bisher als Reiseform für die Generation jenseits des Ruhestandsalters. Bedingt durch ihre geringe Größe im Vergleich zu Hochseeschiffen hält sich das Bordangebot entsprechend in Grenzen und ein meist plüschiges Design unterstreicht in der Regel den „angestaubten“ Ruf. Phoenix Reisen war einer der ersten Anbieter auf dem deutschsprachigen Markt, der das klassische „Schnörkel-Design“ gebrochen und einen neuen Weg eingeschlagen hat. Mit der MS Asara gehörte Phoenix Reisen zu den Pionieren auf dem deutschsprachigen Markt der Flusskreuzfahrtschiffe, was das Design betrifft. Der Mut zu Neuem hat sich bewährt, ohne dabei den Blick auf die Firmenphilosophie „Willkommen zu Hause“ zu verlieren.

Rezeption und Foyer MS Adora

Foto: Rezeption und Foyer MS Adora

Ohne Plüsch und Schnörkel

Das Foyer ist sehr hell, freundliche Farbtöne erfreuen das Auge und ein ausgeklügeltes Lichtkonzept rundet das harmonische Gesamtbild ab. Überall dominieren klare Linien ohne übertriebene Gestaltungsmerkmale und auffälligem Firlefanz. An der Rezeption thront ein riesiges Gesteck aus Orchideen. Zwei Sessel vor einer Wand aus Grünpflanzen laden zum kurzen Verweilen ein und erlauben einen freien Blick auf die zentral gelegene Rezeption des Schiffes. Die jüngere Zielgruppe pflegt zu sagen: „Das Schiff ist richtig schick und cool, ganz ohne Plüsch und Schnörkel.“

Die Gastfreundschaft und Aufmerksamkeit der Crew ist von der ersten Minute an, in der man sich als Gast an Bord der MS Adora aufhält, zu spüren.

An beiden Eingängen stehen Schirmständer mit Phoenix-Regenschirmen für die Gäste bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können – für den Fall, dass es bei Landausflügen mal einen unerwarteten Regenschauer auf dem Weg zum Reisebus gibt. Viel natürliches Tageslicht fällt durch breite Fensterelemente im Deckenbereich des Foyers in das Schiffsinnere.

Blick auf Foyer und Rezeption der MS Adora von Empore aus

Foto: Blick auf Foyer und Rezeption der MS Adora von Empore aus

Das Neptundeck

Ein großer Treppenabgang verbindet alle drei Decks miteinander. Von einer kleinen Empore ist das gesamte Atrium zu überblicken. Auf dem unteren Neptundeck befinden sich neben Zweibett- Dreibett- und Einzel-Außenkabinen (Fenster nicht zu öffnen) auch ein kleiner Fitnessraum. Die Kabinengröße auf dem Neptundeck beträgt 12m².

Fitnessraum MS Adora

Foto: Fitnessraum MS Adora

Das Saturndeck

Auf dem darüberliegenden Saturndeck sind Zweibett-Kabinen sowie auch Zweibett-Kabinen zur Alleinbenutzung – alle mit französischem Balkon – und das große Panorama-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ untergebracht.

Das Panorama-Restaurant überzeugt nicht nur durch eine Kombination aus wunderbarer Wohlfühlatmosphäre und Eleganz, sondern auch durch Helligkeit und freier Aussicht auf die vorbeiziehende Flusslandschaft. Von nahezu allen Plätzen aus ist ein guter bis sehr guter Blick durch die großen Panoramafenster möglich. Liebevolle Dekorationsdetails runden das Ambiente ab.

Panorama Restaurant MS Adora

Foto: Panorama Restaurant MS Adora

Zahlreiche Mitarbeiter des Küchen- und Restaurantteams sorgen täglich für das leibliche Wohl der Reisegäste an Bord und zaubern köstliche Mahlzeiten von früh bis spät. Die reichhaltigen Frühstücksbuffets beinhalten neben einer großen Auswahl an Wurst- und Käsesorten auch Obst, Müsli, frische Säfte, frische Brötchen und viele andere Dinge mehr. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, ein Nachmittagskaffee/Tee sowie ein kleiner Mitternachtssnack dürfen natürlich nicht fehlen. Gespeist wird in einer einzigen, offenen Tischzeit an fest reservierten Tischen. Nach Absprache werden Gerichte für spezielle Diäten gereicht (Diabetiker, Glutenfrei, Laktosefrei usw.). Als besonderes Highlight ist das Kapitäns-Dinner zu nennen (keine Abendgarderobe Pflicht).

Der Zugang zum Restaurant erfolgt über das offene Haupttreppenhaus bzw. den Fahrstuhl, welcher die Kabinendecks miteinander verbindet.

Treffpunkt Panorama-Lounge

Ich nutze noch einmal das Treppenhaus im Foyer, um vom Restaurant „Vier Jahreszeiten“ in die Panorama-Lounge zu gelangen. Die weitläufige Panorama-Lounge liegt, wie auf den meisten anderen Flusskreuzfahrtschiffen auch, in bester Lage im vorderen Schiffsteil und bietet durch sehr große Panoramafenster einen hervorragenden Blick auf die Landschaft.

Panorama Lounge MS Adora

Foto: Panorama Lounge MS Adora

Veränderungen im Detail

Moderne Lampen, harmonische Pastellfarben, liebevolle Dekorationsdetails, tolle Ausblicke und sehr viel Platz – das sind die ersten Merkmale beim Betreten der Panorama-Lounge, die ebenfalls völlig ohne Blinkblink und Plüsch überzeugt. Als sehr gemütlich erweisen sich die Sofas mit ihren dicken Kissen. Die Bar befindet sich auf der MS Adora nicht im vorderen Loungebereich – wie bei vielen anderen Flusskreuzfahrtschiffen - sondern unmittelbar in der Nähe des Eingangs auf der Backbordseite. Gegenüber der Bar ist eine sehr gemütliche Loungeecke platziert, offiziell eine Bibliothek. Raumteiler sorgen für eine gewisse Abtrennung der Bibliothek, versperren aber gleichzeitig nicht die Sicht auf die übrigen Loungebereiche. Aus meiner Sicht ist die Lösung auf der Adora deutlich durchdachter, als auf den älteren „Halbschwestern“ der Phoenix-Flotte. Mir gefällt die Bibliothek bzw. dieser loungeartig anmutende Bereich sehr gut.

MS Adora Bibliothek und Panorama Lounge Bar

Foto: MS Adora Bibliothek und Panorama Lounge Bar

Die Tanzfläche befindet sich etwas von der Bar entfernt, was ebenfalls eine Verbesserung im Vergleich zur MS Asara und MS Alena darstellt. Auf der MS Asara stehen die Stuhlbeine der Bar zum Beispiel am Rand der Tanzfläche und zerkratzen den Parkettboden. Auf der MS Alena hat man die Tanzfläche etwas versetzt und an Bord der MS Adora ist sie komplett in einem anderen Bereich zu finden. Die gut sortierte Bar lässt kaum einen Wunsch offen. Neben ausgewählten Kaffeespezialitäten sind auch Tagescocktails und eine große Auswahl Spirituosen erhältlich.

Innerhalb der Lounge verzichtet man nun auf größere Raumteiler bis zur Decke, welche sich auf anderen Neubauten als störend erwiesen haben. Die Sicht auf die vorbeiziehende Flusslandschaft ist aus nahezu allen Bereichen der Panoramalounge heraus ungehindert möglich. Das ist wirklich klasse. Die Panorama-Lounge ist der zentrale Treffpunkt an Bord der MS Adora.

Panorama Lounge MS Adora mit Blick in Richtung Br

Foto: Panorama Lounge MS Adora mit Blick in Richtung Bar

An der Backbordseite der MS Adora befindet sich im vorderen Teil der Panorama-Lounge ein Ausgang, über welchen das Sonnendeck sowie die möblierte Terrasse am Bug zu erreichen ist. Große Glasscheiben bieten den nötigen Schutz vor Fahrtwind, nehmen dabei dennoch nicht die Sicht in Fahrtrichtung.

MS Adora verfügt oberhalb des Foyers über eine kleine, gut sortierte Boutique mit einer Auswahl an Souvenirs (Postkarten), Accessoires, Kosmetikartikeln und Bekleidungsstücken.

Das Oriondeck

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Adora bietet allen Reisegästen am Heck ein à la carte Lido Spezialitäten-Restaurant.

Erlesen Speisen ohne Aufpreis

Jeder Reisegast hat die Möglichkeit, während seiner Kreuzfahrt an einem Abend in diesem stilvollen und ganz besonderen Ambiente am Heck der MS Adora zu speisen. Obwohl die Speisen besonders erlesen, der Service noch eine Note persönlicher und das Ambiente ein ganz besonderes ist, kostet dieses Restaurant keinen Aufpreis! Hier bietet Phoenix Reisen den Reisegästen einen ganz besonderen Mehrwert. Das Ambiente in diesem Restaurant ist wunderbar. Auf der MS Adora gibt es nun auch wieder einen Außenbereich, wie zuletzt an Bord der MS Amelia, MS Anesha oder MS Alina.

Spezialitätenrestaurant MS Adora

Foto: Spezialitäten-Restaurant MS Adora

Das Sonnendeck

Das weitläufige Sonnendeck ist mit geschmackvollem Kunstrasen in Holzoptik sowie einer Vielzahl an Sonnenliegen und Stühlen ausgestattet. Ein Highlight ist der riesige Vorschiffbereich, der um ein halbes Deck niedriger konstruiert ist als der andere Teil des Sonnendecks. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass die Gäste auch bei niedrigen Brückendurchfahrten auf ihren Plätzen verweilen können. Bequeme und mit dicken Kissen ausgestattete Korbmöbel schaffen hier eine Oase der Gemütlichkeit, die es in dieser Form nur auf wenigen Flusskreuzfahrtschiffen gibt.

Sonnendeck Vorschiff MS Adora

Foto: Sonnendeck Vorschiff MS Adora

Das Sonnendeck punktet nicht nur mit Weitläufigkeit über fast die komplette Schiffslänge, sondern auch mit einem kleinen aber sehr schönen Pool in der Mitte des Schiffes.

Pool und Sonnendeck MS Adora

Foto: Pool und Sonnendeck MS Adora

Die Kabinen

Alle Kabinen liegen außen, sind komfortabel und luxuriös ausgestattet und verfügen sowohl auf dem Saturn- als auch auf dem Oriondeck (38 bzw. 40 Kabinen) über einen französischen Balkon. Die 17 Kabinen auf dem unteren Neptundeck haben kleine Fenster, die nicht zu öffnen sind, aber ausreichend Tageslicht in die Kabine fallen lassen. Zur Ausstattung gehören Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, SAT-TV inkl. Flachbildschirm (in der Regel sind auch Deutsche Programme zu empfangen), Radio, Minibar, Nespresso-Kaffeemaschine, Safe, Telefon, kleine Tageszeitung und verstellbare Betten. Die Betten lassen sich wahlweise als Doppel- oder Einzelbetten stellen. Interessant dürfte z.B. auch für Familien mit Kindern, welche die Flüsse immer mehr auch als Urlaubsdestination entdecken, die Tatsache sein, dass es an Bord 3-Bett Kabinen gibt.

Pfiffig ist das „Nachtlicht“ im Bad, welches sich am Fußboden beim Betreten automatisch einschaltet. Insbesondere beim nächtlichen Toilettengang erweist sich diese Besonderheit als wirklich klasse.

Kabinenbeispiel MS Adora 306 Oriondeck

Foto: Kabinenbeispiel MS Adora 306 Oriondeck

Ein Flusskreuzfahrtschiff mit viel Wohlfühlkomfort und zeitgemäßem Ambiente

Das Fazit:

Die MS Adora überzeugt mit einem ansprechenden Farb- und Lichtkonzept, einer gelungenen Raumaufteilung, sehr viel Eleganz, einer guten Küche und einem sehr aufmerksamen und zuvorkommenden Team, welches den Reisegästen stets zur Seite steht. In die Konzipierung der MS Adora sind viele Jahre Erfahrung in der Flusskreuzfahrtschiffbranche eingeflossen, welche Phoenix Reisen und die Reederei Dunav Tours inzwischen für sich verbuchen können. In alle Aufenthaltsräume und Kabinen fällt sehr viel Tageslicht, was die Freundlichkeit weiter hervorhebt und das harmonische Farbdesign unterstreicht. MS Adora ist das ideale Flusskreuzfahrtschiff für Freunde von Flusskreuzfahrtschiffen die ein zeitgemäßes, frisches Ambiente in Kombination mit Komfort und Eleganz bieten. MS Adora ist ein stilvolles Flusskreuzfahrtschiff für Flusskreuzfahrten überwiegend auf der Donau. Das Schiff eignet sich auch für ein jüngeres Publikum, Liebhaber von Städtereisen und jene Reisegäste, für die eine Flusskreuzfahrt bisher zu „angestaubt“ war.

Auf der Höhe der Zeit

Auch wenn der Altersdurchschnitt auf einem Flusskreuzfahrtschiff nach wie vor über dem auf einem Hochseekreuzfahrtschiff liegt, so steigt die Nachfrage nach modernen Kommunikationsmitteln stetig. Gerne übersenden die Großeltern ihren Enkelkindern heute einfach mal einen Urlaubsgruß direkt vom Smartphone aus. Auf der Adora steht den Reisegästen dafür WLAN (kostenpflichtig) zur Verfügung. Große Datenmengen lassen sich über diese Datenverbindung jedoch nicht übertragen (YouTube, Skype etc.).

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der MS Adora >>Link<<

Alle Flusskreuzfahrten mit der MS Adora können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Flusskreuzfahrtschiff MS Alena: Taufe in Bonn und Schiffsportrait

Autor: Oliver Asmussen am 27.03.2018

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena: Hohe Maßstäbe im Design und Detailveränderungen.

Pünktlich zur neuen Saison der Flusskreuzfahrten auf Rhein, Main, Mosel und den Flüssen in Holland stellt der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena in Dienst, ein Schwesterschiff der im letzten Jahr getauften MS Asara. Am 23. März stattete das neue Phoenix Flaggschiff seiner Taufstadt Bonn den Antrittsbesuch ab. Passend zum Taufevent ließ sich, wie schon im letzten Jahr, die Sonne blicken.

MS Alena erstmals in Bonn

Foto: MS Alena erstmals in Bonn

Nach dem Erstanlauf vor der Phoenix Reisen Firmenzentrale zerschellte nach einer herrlichen Taufzeremonie die Champagnerflasche am schneeweißen Bug der MS Alena. Namensgeberin und Taufpatin Elena Kramer-Miret ist langjährige Phoenix Mitarbeiterin und Ehefrau von Geschäftsführer Jörg Kramer.

B. Krumpen, M. Schulze, N. Cabrita, F. Buchner, Fam. Rijfers, Monika Zurnieden, J  Zurnieden, Elena Kramer-Miret, Jörg  Kramer

Foto: B. Krumpen, M. Schulze, N. Cabrita, F. Buchner, Fam. Rijfers, Monika Zurnieden, J  Zurnieden, Elena Kramer-Miret, Jörg  Kramer

Nicht die erste Flusskreuzfahrtschiff Taufe

Bei Phoenix Reisen hat man inzwischen Erfahrungen mit Taufen von Flusskreuzfahrtschiffen, denn in den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel die MS Asara, MS Anesha, MS Amelia und MS Alina in Köln bzw. in Bonn, dem Firmensitz von Phoenix Reisen, getauft.

Hunderte Schaulustige verfolgten die Taufe am Bonner Rheinufer, der Bonner Shanty-Chor sorgte an Deck für den musikalischen Rahmen. MS Asara setzte im letzten Jahr in vielen Bereichen neue Maßstäbe, MS Alena knüpft an das erfolgreiche Konzept an.

Rein äußerlich sieht die MS Alena ihrer um ein Jahr älteren Schwester zum Verwechseln ähnlich. Da wundert es nicht, dass der Albatros, das Firmenlogo von Phoenix Reisen, jeweils wieder beidseitig die Eingänge an der Backbord- und Steuerbordseite ziert. Der Durchmesser des Albatros beträgt beeindruckende 8m. Das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena gehört mit 135m Länge und 11,4m Breite zu den größten Flusskreuzfahrtschiffen in ihrem künftigen Fahrtrevier. Sie fährt unter der Charterflagge von Phoenix Reisen und beherbergt maximal 190 Passagiere auf drei Kabinendecks. Die meisten der komfortabel und luxuriös ausgestatteten Kabinen haben einen französischen Balkon und sind zwischen 15,5 – 16m² groß. Auffallend breit sind die Kabinengänge auf allen Decks!

Wir haben uns an Bord umgeschaut und wunderbare Eindrücke mitgebracht, die wir im nachfolgenden Schiffsportrait zeigen.

MS Alena auf Taufreise im Rheintal vor Burg Pfalzgrafenstein und Burg Gutenfels

Foto: MS Alena auf Taufreise im Rheintal vor Burg Pfalzgrafenstein und Burg Gutenfels

Willkommen an Bord der MS Alena

Der Flusskreuzfahrtschiff-Neubau MS Alena von Phoenix Reisen beeindruckt gleich nach dem Durchschreiten der großen Glastüren. Das Foyer zeigt sich in dezentem, ansprechendem Farbdesign. MS Alena wirkt wesentlich „stylischer“ als die meisten älteren Flusskreuzfahrtschiffe. Ein gewisser, zeitgemäßer Landhausstil vermittelt Gemütlichkeit.

Willkommen zu Hause

Mit dem Firmenslogan „Willkommen zu Hause“ verspricht Phoenix Reisen nicht zu viel. Allgemein gelten Flusskreuzfahrtschiffe bisher als Reiseform für die Generation jenseits des Ruhestandsalters. Bedingt durch ihre geringe Größe im Vergleich zu Hochseeschiffen hält sich das Bordangebot in Grenzen und ein meist plüschiges Design unterstreicht meist den „angestaubten“ Ruf. Phoenix Reisen war einer der ersten Anbieter in Europa, der das klassische „Schnörkel-Design“ gebrochen und einen neuen Weg eingeschlagen hat. Mit der MS Asara gehörte Phoenix Reisen zu den Pionieren auf dem deutschsprachigen Markt der Flusskreuzfahrtschiffe, was das Design betrifft. Der Mut zu Neuem hat sich bewährt, ohne dabei den Blick auf die Firmenphilosophie „Willkommen zu Hause“ zu verlieren.

Rezeption und Foyer MS Alena

Foto: Rezeption und Foyer MS Alena

Ohne Plüsch und Schnörkel

Das Foyer ist sehr hell, freundliche Farbtöne erfreuen das Auge und ein ausgeklügeltes Lichtkonzept rundet das harmonische Gesamtbild ab. Überall dominieren klare Linien ohne übertriebene Gestaltungsmerkmale und auffälligem Firlefanz. In der Mitte des Foyers thront ein riesiges Gesteck aus echten Blumen, drei Ohrensessel laden zum kurzen Verweilen ein und erlauben einen freien Blick auf die zentral gelegene Rezeption des Schiffes. Die jüngere Zielgruppe pflegt zu sagen „Das Schiff ist richtig „schick und cool, ganz ohne Plüsch und Schnörkel.“

Die Gastfreundschaft und Aufmerksamkeit der Crew ist von der ersten Minute an, in der man sich als Gast an Bord der MS Alena aufhält, zu spüren.

An beiden Eingängen stehen Schirmständer mit Phoenix-Regenschirmen für die Gäste bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können – für den Fall, dass es bei Landausflügen mal einen unerwarteten Regenschauer auf dem Weg zum Reisebus gibt. Viel natürliches Tageslicht fällt durch breite Fensterelemente im Deckenbereich des Foyers in das Schiffsinnere.

Das Neptundeck

Ein großer Treppenabgang verbindet alle drei Decks miteinander, von einer kleinen Empore ist das gesamte Atrium zu überblicken. Auf dem unteren Neptundeck befinden sich neben Zweibett- Dreibett- und Einzel-Außenkabinen (Fenster nicht zu öffnen) auch eine Sauna sowie ein kleiner Ruhebereich mit separater Duschkabine. Die Kabinengröße auf dem Neptundeck beträgt 12m²

Sauna und Ruhebereich MS Alena

Foto: Sauna und Ruhebereich MS Alena

Das Saturndeck

Auf dem darüberliegenden Saturndeck sind Zweibett-Kabinen sowie auch Zweibett-Kabinen zur Alleinbenutzung – alle mit französischem Balkon – und das große Panorama-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ untergebracht.

Das Panorama-Restaurant überzeugt nicht nur durch eine Kombination aus wunderbarer Wohlfühlatmosphäre und Eleganz, sondern auch durch Helligkeit und freier Aussicht auf die vorbeiziehende Flusslandschaft. Von nahezu allen Plätzen aus ist ein guter bis sehr guter Blick durch die großen Panoramafenster möglich. Liebevolle Dekorationsdetails runden das Ambiente ab.

Panorama-Restaurant Vier Jahreszeiten MS Alena

Foto: Panorama-Restaurant Vier Jahreszeiten MS Alena

Zahlreiche Mitarbeiter des Küchen- und Restaurantteams sorgen täglich für das leibliche Wohl der Reisegäste an Bord und zaubern köstliche Mahlzeiten von früh bis spät. Die reichhaltigen Frühstücksbuffets beinhalten neben einer großen Auswahl an Wurst- und Käsesorten auch Obst, Müsli, frische Säfte, frische Brötchen und viele andere Dinge mehr. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, ein Nachmittagskaffee/Tee sowie ein kleiner Mitternachtssnack dürfen natürlich nicht fehlen. Gespeist wird in einer einzigen, offenen Tischzeit an fest reservierten Tischen. Nach Absprache werden Gerichte für spezielle Diäten gereicht (Diabetiker, Glutenfrei, Laktosefrei usw.). Als besonderes Highlight ist das Kapitäns-Dinner zu nennen (keine Abendgarderobe Pflicht).

Der Zugang zum Restaurant erfolgt über das offene Haupttreppenhaus bzw. den Fahrstuhl, welcher die Kabinendecks miteinander verbindet.

Treffpunkt Panorama-Lounge

Wir nutzen noch einmal das Treppenhaus im Foyer, um vom Restaurant „Vier Jahreszeiten“ in die Panorama-Lounge zu gelangen. Die weitläufige Panorama-Lounge liegt, wie auf den meisten anderen Flusskreuzfahrtschiffen auch, in bester Lage im vorderen Schiffsteil und bietet durch sehr große Panoramafenster einen hervorragenden Blick auf die Landschaft.

MS Alena Panorama-Lounge

Foto: MS Alena Panorama-Lounge

Veränderungen im Detail

Moderne Lampen, harmonische Pastellfarben, liebevolle Dekorationsdetails, tolle Ausblicke und sehr viel Platz – das sind die ersten Merkmale beim Betreten der Panorama-Lounge, die ebenfalls völlig ohne Blinkblink und Plüsch überzeugt. Als sehr gemütlich erweisen sich die  Sofas mit ihren dicken Kissen. Die Bar befindet sich auf der MS Alena nicht im vorderen Loungebereich – wie bei vielen anderen Flusskreuzfahrtschiffen - sondern unmittelbar in der Nähe des Eingangs. Gleich hinter der Bar liegt eine große Tanzfläche. Interessant ist eine kleine Detailverbesserung. Auf der Asara stehen die Stuhlbeine der Barhocker oft auf dem Parkettboden und belasten diesen entsprechend. An Bord der Alena ist das nicht mehr der Fall. Die Tanzfläche wurde einige Zentimeter versetzt. Die gut sortierte Bar lässt kaum einen Wunsch offen. Neben ausgewählten Kaffeespezialitäten sind auch Tagescocktails und eine große Auswahl Spirituosen erhältlich.

Als Sichtschutz dienen innerhalb der Lounge einige Raumteiler. Hier gibt es eine weitere Detailverbesserung zu vermerken! Auf der Asara befinden sich seitlich des Treppenabgangs zur Restaurantküche zwei Raumteiler mit großen Flachbildschirmen an den Frontseiten. Diese Raumteiler samt Bildschirmen sind auf der Alena verschwunden. Der Vorteil ist unübersehbar, denn dadurch ergibt sich eine erhebliche Sichtverbesserung. Sowohl durch die Lounge als auch auf die Flusslandschaft. Die Panorama-Lounge ist der zentrale Treffpunkt an Bord der MS Alena.

MS Alena Panorama-Lounge mit Detailverbesserung

Foto: MS Alena Panorama-Lounge mit Detailverbesserung

Auf der Steuerbordseite des Schiffes ist eine kleine Bibliothek in die Lounge integriert.

In zentraler Lage, direkt mittig in der Panorama-Lounge befindet sich ein Treppenabgang, der als Crewzugang zum darunterliegenden Restaurant „Vier Jahreszeiten“ dient.

Bibliothek MS Alena

Foto: Bibliothek MS Alena

An der Backbordseite der MS Alena befinden sich im vorderen Teil der Panorama-Lounge ein Ausgang, über welchen das Sonnendeck sowie die möblierte Terrasse am Bug zu erreichen ist. Große Glasscheiben bieten den nötigen Schutz vor Fahrtwind, nehmen dabei dennoch nicht die Sicht in Fahrtrichtung. Interessant ist, dass der technische Bereich am Bug samt Winden mit einer Kette vom öffentlichen Bereich getrennt ist. Auf der Asara war er noch offen. Verbesserungen die auffallen.

MS Alena verfügt oberhalb des Foyers über eine kleine, gut sortierte Boutique mit einer Auswahl an Souvenirs (Postkarten), Accessoires, Kosmetikartikeln und Bekleidungsstücken.

Das Oriondeck

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Alena bietet allen Reisegästen am Heck ein à la carte Lido Spezialitäten-Restaurant.

Erlesen Speisen ohne Aufpreis

Jeder Reisegast hat die Möglichkeit, während seiner Kreuzfahrt an einem Abend in diesem stilvollen und ganz besonderen Ambiente am Heck der MS Alena zu speisen. obwohl die Speisen besonders erlesen, der Service noch eine Note persönlicher und das Ambiente ein ganz besonderes ist, kostet dieses Restaurant keinen Aufpreis! Hier bietet Phoenix Reisen den Reisegästen einen ganz besonderen Mehrwert. Das Ambiente in diesem Restaurant ist wunderbar. Einen Außenbereich wie auf der MS Amelia, MS Anesha oder MS Alina gibt es nicht. Dafür ist der Blick auf das Fahrwasser völlig frei.

Spezialitätenrestaurant MS Alena

Foto: Spezialitäten-Restaurant MS Alena

Das Sonnendeck

Das weitläufige Sonnendeck ist mit geschmackvollem Kunstrasen in Holzoptik sowie einer Vielzahl an Sonnenliegen und Stühlen ausgestattet. Ein Highlight ist der riesige Vorschiffbereich, der um ein halbes Deck niedriger konstruiert ist als der andere Teil des Sonnendecks. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass die Gäste auch bei niedrigen Brückendurchfahrten auf ihren Plätzen verweilen können. Bequeme und mit dicken Kissen ausgestattete Korbmöbel schaffen hier eine Oase der Gemütlichkeit, die es in dieser Form nur auf wenigen Flusskreuzfahrtschiffen gibt.

MS Alena Bugbereich Sonnendeck mit Loungemöbeln

Foto: MS Alena Bugbereich Sonnendeck mit Loungemöbeln

Das Sonnendeck punktet nicht nur mit Weitläufigkeit über fast die komplette Schiffslänge, sondern auch mit einem kleinen aber sehr schönen Pool am Heck des Schiffes. Insgesamt gibt es an vier Bereichen Zugänge zum Sonnendeck.

MS Alena Pool und Sonnendeck

Foto: MS Alena Pool und Sonnendeck

Die Kabinen

Alle Kabinen liegen außen, sind komfortabel und luxuriös ausgestattet und verfügen sowohl auf dem Saturn- als auch auf dem Oriondeck (36 bzw. 38 Kabinen) über einen französischen Balkon. Die 22 Kabinen auf dem unteren Neptundeck haben kleine Fenster, die nicht zu öffnen sind aber ausreichend Tageslicht in die Kabine fallen lassen. Zur Ausstattung gehören Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, SAT-TV inkl. Flachbildschirm (in der Regel sind auch Deutsche Programme zu empfangen), Radio, Minibar, Nespresso-Kaffeemaschine, Safe, Telefon, kleine Tageszeitung und verstellbare Betten. Die Betten lassen sich wahlweise als Doppel- oder Einzelbetten stellen. Interessant dürfte z.B. auch für Familien mit Kindern, welche die Flüsse immer mehr auch als Urlaubsdestination entdecken, die Tatsache sein, dass es an Bord 3-Bett Kabinen gibt.

Pfiffig ist das „Nachtlicht“ im Bad, welches sich am Fußboden beim Betreten automatisch einschaltet. Insbesondere beim nächtlichen Toilettengang erweist sich diese Besonderheit als wirklich klasse.

De Luxe Kabine 339 MS Alena

Foto: De Luxe Kabine 339 MS Alena

Ein Flusskreuzfahrtschiff mit viel Wohlfühlkomfort und zeitgemäßem Ambiente

Das Fazit:

Die Alena überzeugt mit einem ansprechenden Farb- und Lichtkonzept, einer gelungenen Raumaufteilung, sehr viel Eleganz, einer guten Küche und einem sehr aufmerksamen und zuvorkommenden Team, welches den Reisegästen stets zur Seite steht. In die Konzipierung der MS Alena sind viele Jahre Erfahrung in der Flusskreuzfahrtschiffbranche eingeflossen, welche Phoenix Reisen und die Reederei Rijfers Nautical Management B.V.  inzwischen für sich verbuchen können. In alle Aufenthaltsräume und Kabinen fällt sehr viel Tageslicht, was die Freundlichkeit weiter hervorhebt und das harmonische Farbdesign unterstreicht. MS Alena ist das ideale Flusskreuzfahrtschiff für Freunde von Flusskreuzfahrtschiffen die ein zeitgemäßes, frisches Ambiente in Kombination mit Komfort und Eleganz bieten. MS Alena ist ein stilvolles Flusskreuzfahrtschiff für Flusskreuzfahrten durch Holland, Belgien und auf Rhein, Main sowie der Mosel. Das Schiff eignet sich auch für ein jüngeres Publikum, Liebhaber von Städtereisen und jene Reisegäste für die eine Flusskreuzfahrt bisher zu „angestaubt“ war.

Auf dem gesamten Schiff kommen energiesparende LED Leuchtmittel zum Einsatz, der Motor ist vom Kabinenbereich getrennt gelagert, sodass Vibrationen bei der Fahrt reduziert werden.

MS Alena erste Abfahrt Köln 25.03.2018

Foto: MS Alena erste Abfahrt Köln 25.03.2018

Auf der Höhe der Zeit

Auch wenn der Altersdurchschnitt auf einem Flusskreuzfahrtschiff nach wie vor über dem auf einem Hochseekreuzfahrtschiff liegt, so steigt die Nachfrage nach modernen Kommunikationsmitteln stetig. Gerne übersenden die Großeltern ihren Enkelkindern heute einfach mal einen Urlaubsgruß direkt vom Smartphone aus. Auf der Alena steht den Reisegästen dafür WLAN (kostenpflichtig) zur Verfügung. Große Datenmengen lassen sich über diese Datenverbindung jedoch nicht übertragen (YouTube, Skype etc.).

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der MS Alena >>Link<<

Alle Flusskreuzfahrten mit der MS Alena können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

MS Europa 2, das luxuriöseste Kreuzfahrtschiff der Welt zum StyleUp in der Werft

Autor: Oliver Asmussen am 18.09.2017

Alle zwei Jahre schickt Hapag-Lloyd Cruises seine eleganten Kreuzfahrtschiffe in die Werft. Dort werden neben turnusmäßigen Arbeiten in der Regel auch Optimierungen und Verbesserungen an Bord durchgeführt bzw. realisiert.

Die Europa 2 im Dock 10 der Blohm+Voss Werft in Hamburg

Foto: Die Europa 2 im Dock 10 der Blohm+Voss Werft in Hamburg

Wenn also das luxuriöseste Kreuzfahrtschiff der Welt für 14 Tage bei Blohm+Voss im Dock 10 liegt, dann erfolgt dort nicht nur eine turnusmäßige, technische Wartung sondern ebenso eine Umsetzung gesammelter Erfahrungen und Trends. Erfahrungen, die im Laufe der Monate im regulären Gästebetrieb gemacht werden und Trends, die sich über einen längeren Zeitraum, meist innerhalb einer Zeitspanne mehrerer Jahre durchsetzen. Dazu zählt zum Beispiel die Umgestaltung vom Jazz-Club zum Club 2. Damit wird nicht zuletzt der Irrglaube beseitigt, dass hier ausschließlich Jazz-Liebhaber eine stilvolle Adresse finden. Ebenso wird der Name „Herrenzimmer“ in „Collins Bar“ geändert, denn natürlich sind nicht nur die Herren in der Gin-Bar willkommen. Der auf Deck 7 untergebrachte Teens Club zieht um in die Räumlichkeiten vom bisherigen Speisezimmer auf Deck 4. Damit sind dann Kids und Teens nicht nur etwas weiter voneinander getrennt – was insbesondere den Teens wichtig ist, sondern darüber hinaus darf der Geräuschpegel abseits jeglicher Suiten nun auch mal etwas höher ausfallen.  

Bewährtes noch besser machen

Das mögen für den regulären Kreuzfahrtgast nur Kleinigkeiten sein, aber eben genau dort liegt der Unterschied zwischen dem luxuriösesten Kreuzfahrtschiff der Welt und anderen Kreuzfahrtschiffen. Hapag Lloyd Cruises verfolgt das klare Ziel, Bewährtes noch besser zu machen und man ist zurecht stolz auf die jährlichen Auszeichnungen des Kreuzfahrtexperten Douglas Ward, der in seinem renommierten und bei manchen Reedereien auch berüchtigten Kreuzfahrtguide „Berlitz Cruising & Cruise Ships“ die Europa 2 zum fünften Mal in Folge mit der Bestnote Fünf-Sterne-Plus auszeichnete. Neben der Europa 2 darf sich weltweit nur die Europa ebenfalls mit dieser Bestnote schmücken. Auszeichnungen, die nur mit einem besonderen Maße an Disziplin und Perfektion dauerhaft zu halten ist. Und das wird selbst im derzeitigen „Werftmodus“ deutlich, wie wir bei unserem Rundgang feststellen. Auf die Details kommt es an!

Auf dem Sonnendeck Europa 2 Werft

Foto: Auf dem Sonnendeck  Europa 2 Werft

Die wohl sauberste Baustelle der Welt.

Die 225m lange und 27m breite Europa 2 zeigt sich ihren Gästen stets in einem makellosen Kleid, kaum ein Gast wird wohl „sein“ Schiff jemals in diesem Zustand zu sehen bekommen. Überall liegt Dreck, es ist staubig und in der Luft hängt ein stechender Geruch, Müllberge stapeln sich in den Ecken und es beschleicht den Besucher das Gefühl, hier nicht wieder unversehrt von Bord zu gehen. Nein, natürlich ist das nicht so! Wir sind nicht auf irgendeiner Baustelle sondern auf der wohl luxuriösesten Baustelle der Welt. Es wäre nicht übertrieben zu behaupten, dies ist die wohl sauberste Baustelle der Welt. Eine Baustelle ohne Dreck und Staub. Naja, fast. Diese scheinbare Unsinnigkeit hat System, denn am Ende lassen sich wenige Staubkörner erheblich effektiver beseitigen als dicke Dreckschichten. Kapitän Ulf Wolter steht im Blaumann auf der Brücke der Europa 2 und macht deutlich, wie wichtig es ist, auch während der Werftzeit auf kleinste Details zu achten. Dazu gehört die Sauberkeit. Ohnehin sind es die Details die an allen Ecken ins Auge fallen.

Blick auf Elbphilharmonie und Michel von Brückennock Europa 2

Foto: Blick auf Elbphilharmonie und Michel von Brückennock Europa 2

Überall kleben farbige „Post it“ Streifen und markieren kleinste Makel in Wandverkleidungen, im Teakholz, an Gummidichtungen oder im Schiffslack. Rund 400 Werftarbeiter kümmern sich darum, dass das 50-seitige „Lookbook“ akribisch und zügig abgearbeitet wird.

Keine Renovierung sondern Style up.

Hapag-Loyd Cruises legt besonderen Wert darauf, dass die Europa 2 nicht zur Renovierung in der Werft liegt, sondern zum Style up! Renovieren muss man nur Dinge, die nicht mehr ansehnlich sind und sich in einem schlechten Zustand befinden, erfahren wir heute. Und in der Tat ist es so, dass sich Möbelstücke, Teppiche und andere Einrichtungsgegenstände, die ausgewechselt werden, in einem wunderbaren Zustand befinden. Der entfernte Teppich im Weltmeere Restaurant beispielsweise würde sicherlich noch bis zum übernächsten Werftaufenthalt „durchhalten“ aber dann wäre der Verschleiß erkennbar. Und soweit darf es eben auf dem besten und luxuriösesten Kreuzfahrtschiff der Welt gar nicht erst kommen. Es wird also bereits im Vorfeld alles ausgewechselt, was in den nächsten Monaten vielleicht nicht mehr dem 5-Sterne-Plus Standard entsprechen könnte. Auf dem Sonnendeck liegt ein Werftmitarbeiter auf dem Boden und glättet mit größter Präzision die Gummidichtungen im edlen Teakboden. Am Ende dieser Maßnahme wird die Fläche völlig Glatt und ohne erkennbare Übergänge zwischen Holz und Gummi zu bestaunen sein.

Sonnendecks und Pool Europa 2 in  der Werft

Foto: Sonnendecks und Pool Europa 2 in der Werft

Auf dem Sonnendeck, rund um den Pool, stehen derzeit keine Champagnergläser, sondern Stahlcontainer in denen ausgediente Rohrleitungen gesammelt werden. Ebenso im Außenbereich des Yacht Clubs.

Im weitläufigen Belvedere auf Deck 9 wird eine Coffee-Lounge installiert, um den Bereich für die künftigen Gäste noch attraktiver zu gestalten. Auch das Mobiliar passt sich dem neuen Stil an. Das bisherige Kino wird zum modernen, multifunktionalen Studio, in dem künftig Yoga-Kurse stattfinden können. Die bisherige Bibliothek wird zu einem Konferenzraum, denn auch nach einem solchen ist eine entsprechende Nachfrage seitens der Gäste vorhanden. Die Bibliothek zieht in das Belvedere um. In unmittelbarer Nähe werden künftig historische Stücke die Vergangenheit von Hapag-Lloyd Cruises illustrieren. Ein interaktiver Globus benennt wichtige Ziele und in der neuen Cruise Sales Lounge bucht man gleich seine Reise dorthin.

Belvedere Europa 2 Werft

Foto:  Belvedere Europa 2 Werft

Eine Neugestaltung erfährt das Ocean Spa auf Deck 5, insbesondere im Bereich der Technik. Darüber hinaus werden mit einem Kamin neue Akzente gesetzt. Im Außenbereich kommt der Gast künftig in den Genuss, in einer von zwei Lounge-Schaukeln zu entspannen.

Grosse Momente, ganz exklusiv.

Die Europa 2 steht für eine Symbiose aus Leichtigkeit, Freiheit und Perfektion - selbst im derzeitigen „Werftmodus“.  Und hinter dem muss sich die Europa 2 gewiss nicht verstecken, denn er verdeutlicht auf besondere Weise, dass hier schon in wenigen Tagen große Momente wieder ganz exklusiv erlebt werden können. Ab dem 27. September noch eine Nuance luxuriöser und stilvoller als bisher.  Dann startet die Europa 2 von Hamburg aus zu einer Kurzreise in Richtung Oslo und Göteborg, die am 02. Oktober wieder in Hamburg enden wird.

Unter dem Rumpf der Europa 2

Große Momente erleben wir am Ende des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes, auf eine ganz besondere Weise, bei einem Rundgang unter dem Rumpf der Europa 2 hindurch. Nur selten bietet sich die Möglichkeit, einen Blick auf Bugstrahlruder, Stabilisatoren oder  die modernen Azipod-Antriebe des Schiffes werfen zu können. Während ein Teil der Werftarbeiter die abgenutzten Zink Anoden entfernt, werden am Heck die beiden Propeller demontiert und anschließend aufgearbeitet. Der lange Wulstbug wurde bereits mit neuer Grundierung versehen, die Seekästen von Muscheln befreit und die Ankerketten komplett aus den Ankerkästen gezogen.

Arbeiten an Azipods und Propellern MS Europa 2 in der Werft

Foto:  Arbeiten an Azipods und Propellern MS Europa 2 in der Werft

Zinkanoden (s. Markierungen auf Foto) erfüllen übrigens nur einen Zweck – sie sollen korrodieren. Unter Wasser entsteht durch Elektrolyse, die bei verschiedenen Metallen das jeweils „unedelste“, weichste Metall abbaut bzw. korrodieren lässt. Man zieht bei der Montage von Zinkanoden also die Elektrolyse auf das Zink, das weiche Metall und verhindert so die Korrosion an Propeller, Welle oder Ruderblättern bzw. am Schiffsrumpf.

  • Alle Bilder der Europa 2 aus der Blohm+Voss Werft findet ihr hier in der Bildergalerie <<Link>>

Alle Kreuzfahrten „Europa 2“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details teilen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535

AIDAvita Vorher-Nacher-Bilder aller Neuerungen nach Werftaufenthalt

Autor: Oliver Asmussen am 04.07.2017

Vom 25. März bis 04. April diesen Jahres wurde die AIDAvita auf der renommierten Lloyd Werft in Bremerhaven einer umfangreichen Renovierung unterzogen, danach startete die AIDAvita zu ihrer ersten Selection-Reise in Richtung Großbritannien.

Die drei AIDA-Schiffe der ersten Generation, AIDAcara, AIDAaura und ADIAvita haben eine Neuausrichtung erfahren und kreuzen künftig nicht mehr auf den bekannten Routen der letzten Jahre. Mit AIDA Selection werden Weltentdecker, Individualisten und Abenteurer nun in neue Zielgebiete entführt, die von AIDA bisher nicht angefahren wurden. Im Fokus stehen dabei auch Destinationen die zu bestimmten Jahreszeiten eher von Kreuzfahrtschiffen gemieden werden. So startete zum Beispiel AIDAcara im Frühjahr in Richtung Norwegen. In Rostock war man zunächst skeptisch, ob man der sonnen- und wärmeverwöhnten Kundschaft in dieser eisigen Region ein ähnliches Lächeln auf die Lippen zaubern kann, wie auf den regulären Kreuzfahrten an Bord eines der AIDA-Schiffe. Alle Erwartungen wurden am Ende übertroffen, die Reisenden waren von der ersten Select-Kreuzfahrt vollkommen überwältigt und begeistert. Für die Planer bei AIDA in Rostock die beste Bestätigung, dass dieses Konzept von den Gästen angenommen wird.

Neben neuen Reiserouten und authentischen Reiseerlebnissen gehört an Bord der Schiffe auch eine Anpassung auf kulinarischer Seite sowie eine Optimierung der Hardware.   

Wir haben uns an Bord der AIDAvita umgesehen und einen interessanten Vorher-Nachher-Vergleich aller Neuerungen nach dem Werftaufenthalt zusammengestellt.

AIDAvita am 01.07.2017 auf der Kieler Förde

Foto: AIDAvita am 01.07.2017 auf der Kieler Förde

Aus dem Rossini Restaurant wird das Selection Restaurant

Hinter dem Selection Restaurant verbirgt sich ein Restaurant, welches sich an der regionalen Küche orientiert. So werden in jedem Hafen auf den örtlichen Märkten die entsprechenden Zutaten eingekauft und für das abendliche Dinner entsprechend zubereitet. Man darf sich also im Laufe einer Kreuzfahrt im besten Fall durch viele regionale Küchen der Welt schlemmen. Aber auch auf Kreuzfahrten in Richtung Skandinavien oder Norwegen, auf denen weniger Länder besucht werden, wird es auf der Speisekarte garantiert nicht langweilig. Die passenden, begleitenden Weine komplettieren das kulinarische Erlebnis im Selection Restaurant.

Das Selection Restaurant kann (nach Verfügbarkeit) nicht nur am Abend, sondern auch für ein opulentes, ausgefallenes Frühstück, zum Mittag oder zur Kaffeestunde reserviert werden. Jeder Besuch wird mit 14,90 berechnet, dafür gibt es 3-Gänge als Standard-Menü serviert. Es können weitere Gänge hinzu gebucht werden, maximal 12 Gänge für 41,90 EUR – jeder Gang wird also mit 3,- EUR berechnet. Wie man uns an Bord mitteilt, wird derzeit noch etwas „experimentiert“ und man schaut wo die Vorlieben der Gäste liegen bzw. zu welcher Tageszeit welche Nachfrage erzielt wird. Insgesamt wird das Restaurantkonzept von den Reisenden bisher sehr gut angenommen.

Rossini Restaurant wird Selection Restaurant AIDAvita

Foto: Rossini Restaurant wird Selection Restaurant AIDAvita

Vordere Reihen im Theater mit neuer Bestuhlung

Im Theater wurden die ersten fünf Reihen der vergleichsweise unbequemen Sitzbänke gegen gemütliche Cocktailstühle ausgetauscht. Hat nach längerem Sitzen sonst gerne mal die runde

Rückenlehne auf die Bandscheiben gedrückt, ist das Problem mit den neuen Stühlen nun behoben. Außerdem wurden zwischendrin Tische aufgestellt, sodass Getränke bequem abgestellt werden können. Insgesamt eine sehr gelungene Veränderung, wie wir finden.

Neue Stühle statt Sitzbänke im Theater AIDAvita

Foto: Neue Stühle statt Sitzbänke im Theater AIDAvita

Aus der Waikiki Teens Lounge wird Beach Lounge

Komplett umgestaltet wurde der Bereich der ehemaligen Waikiki Teens Lounge. Diese gibt es nicht mehr. Neu ist die chillige und wirklich gemütliche Beach Lounge. Hier haben die Gäste auch in kühlen Regionen eine wunderbare Adresse an Bord der AIDAvita, unter der sich ein traumhafter Meerblick bietet und nebenbei kulinarische Köstlichkeiten sowie Getränke genießen lassen. Bei den hier angebotenen Speisen handelt es sich auch um regionale Spezialitäten, womit das neue Selection-Konzept noch einmal betont wird. Richtig gemütlich wird es an kühlen Tagen, wenn warme Wolldecken ausgegeben werden, wie auch auf unserem Foto erkennbar ist. Insgesamt aus unserer Sicht ebenfalls eine schöne Veränderung an Bord.

Waikiki Teens Lounge wird Beach Lounge AIDAvita

Foto: Waikiki Teens Lounge wird Beach Lounge AIDAvita

Seaside Lounges mit Windbreakern

Nicht weniger attraktiv ist die Umgestaltung im Bereich der Seaside Lounges beidseitig der Anytime Bar. Beide Seaside Lounges wurden mit so genannten Windbreakern versehen, welche sehr effektiv den Seewind reduzieren. Damit haben, insbesondere in Reiseregionen in denen das Wetter unbeständig ist, diese beiden Sitzmöglichkeiten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Den bisher an dieser Stelle verlegten Teakboden hat man bei der Gelegenheit gegen den inzwischen zum Standard gewordenen Kunststoffbelag in Holzoptik getauscht. Das ist zwar schade, fällt wohl dem regulären Reisegast aber kaum ins Auge. Die vorherigen, weißen Tische haben uns in diesem Bereich besser gefallen, zumal sie mehr Abstellfläche boten. Diese hat man nun zum Ausgleich auf den seitlichen Abgrenzungen der Lounges neu geschaffen. Für unseren Geschmack waren die alten Abstelltische der Lounges pfiffiger, allerdings ist die Veränderung insgesamt sehr gelungen. Die Anytime Bar hat darüber hinaus neue Stühle erhalten.

Seaside Lounges mit neuen Windbreakern AIDAvita

Foto: Seaside Lounges mit neuen Windbreakern AIDAvita

Sonnendeck und Poolbereich neugestaltet – mehr Deckfläche statt Kunstfelsen

Die markantesten Veränderungen sind im Bereich des Swimmingpools sowie auf dem Pooldeck zu finden. Dieser bietet einer deutlich größeren Anzahl von Sonnenliegen einen Platz und der ist auf den meisten Kreuzfahrtschiffen ja bekanntlich ohnehin immer recht rar. Die Idee geht aus unserer Sicht auf – mehr Platz im Poolbereich. Viel Deckfläche war aufgrund der Gestaltung vorher einfach nicht nutzbar, wenngleich sie optisch sehr gut ausgesehen hat. Aus optischer Sicht betrachtet bleibt diese neue, klare Anordnung reine Geschmacksache. Uns haben die bisherigen Kunstfelsen eigentlich gut gefallen, deren Wegfall ist unmittelbar um den Swimmingpool herum aber nun durchaus zu verschmerzen.

Wegfall der Kunstfelsen und Umgestaltung Poolbereich AIDAvita

Foto:  Wegfall der Kunstfelsen und Umgestaltung Poolbereich AIDAvita

Kritisch betrachtet

Deutlich gewöhnungsbedürftiger ist nun die offene Lage der beiden Whirlpools im oberen Bereich. Bisher waren diese mehr oder weniger zwischen den Kunstfelsen eingebettet und nicht von allen Seiten aus einsehbar. Ja, auf anderen Kreuzfahrtschiffen sind die Whirlpools auch einsehbar, kann man argumentieren. Bisher haben sich diese Whirlpools auf dem AIDA-Duo aber gerade aufgrund dieses netten Details von jenen auf vielen anderen Kreuzfahrtschiffen unterschieden. Außerdem waren unter den Plastikfelsen offenbar Anschlüsse oder andere Installationen verborgen, die nun freigelegt und einzeln neu verschalt werden mussten.

Whirlpools nun ohne Kunstfelsen AIDAvita

Foto: Whirlpools nun ohne Kunstfelsen AIDAvita

Unser Fazit

Aus unserer Sicht sind die Veränderungen, Neugestaltungen und Renovierungen an Bord der AIDAvita insgesamt sehr gelungen und unterstreichen das neue Selection-Konzept deutlich. Gut durchdacht sind sie auf jeden Fall, praktisch ebenfalls. Die Resonanz der Stammgäste ist, so sagt man uns, in der Mehrheit sehr positiv und „AIDA-Premierengäste“ fühlen sich ebenfalls sofort an Bord wohl. Das glauben wir gerne.

Am Ende ihrer ersten Selection-Saison in Nordeuropa wird die AIDAvita Ende Oktober von Hamburg aus Kurs auf die Azoren und Kanaren nehmen.

  • Die gesamte Bildergalerie der AIDAvita >>hier<<

Alle Kreuzfahrten mit der AIDAvita können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535. Sehr gerne stehen wir auch für die Beantwortung weiterer Detailfragen zur Verfügung.

Flusskreuzfahrtschiff MS Asara: Taufe in Köln und Bilder aller Schiffsbereiche

Autor: Team Kreuzfahrten und mehr am 03.04.2017

Das Flusskreuzfahrtschiff MS Asara von Phoenix Reisen setzt neue Maßstäbe im Design und Ambiente!

Pünktlich zur neuen Saison der Flusskreuzfahrten auf Rhein, Main, Mosel und den Flüssen in Holland stellt der Bonner Veranstalter Phoenix Reisen sein neues Flusskreuzfahrtschiff Asara in Dienst. Am 27. März stattete das neue Phoenix Flaggschiff seiner Taufstadt Köln den Antrittsbesuch ab und glitt bei blauem Himmel, Frühlingstemperaturen und einer leichten Brise in einer Ehrenrunde am Kölner Dom vorbei. Ein wahrlich beeindruckender Moment.

MS Asara vor dem Kölner Dom

Foto: MS Asara vor dem Kölner Dom

Es folgten zwei Fahrten mit Reisebüromitarbeitern, bevor am 31. März - vier Tage nach dem Erstanlauf - die Champagnerflasche am schneeweißen Bug der am Kölner Rheinufer liegenden MS Asara zerschellte. Namensgeberin und Taufpatin ist Sarah Krumpen, Ehefrau vom Geschäftsführer Benjamin Krumpen.

Sarah Krumpen tauft die MS Asara am 31. März 2017 in Köln

Foto: Sarah Krumpen tauft die MS Asara am 31. März 2017 in Köln

Es war nicht die erste Taufe von einem Flusskreuzfahrtschiff unter Phoenix Reisen-Flagge, denn in den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel die MS Anesha, MS Amelia und MS Alina in Köln bzw. am Phoenix-Firmensitz in Bonn getauft. Hunderte Schaulustige verfolgten die Taufe am Kölner Rheinufer, der Bonner Shanty-Chor sorgte für den musikalischen Rahmen.

Johan Rijfers, Andrea Lejckova-Rijfers, Johannes Zurnieden, Sarah Krumpen, Benjamin Krumpen, Joerg Kramer vor MS Asara

Foto: Johan Rijfers, Andrea Lejckova-Rijfers, Johannes Zurnieden, Sarah Krumpen, Benjamin Krumpen, Joerg Kramer vor MS Asara

Die MS Asara setzt in vielen Bereichen neue Maßstäbe und wurde mit großer Spannung von der Öffentlichkeit erwartet.

Gut, rein äußerlich betrachtet sieht die Asara aus wie jedes andere, neue Flusskreuzfahrtschiff - weiß, lang, flach und makellos glänzend. Nicht zu übersehen ist allerdings der 8m große Albatros, welcher beidseitig neben den Eingängen an der Backbord- und Steuerbordseite über die Schiffswand in den Sonnenuntergang hinein fliegt – es ist der bisher größte seiner Art an einem Flusskreuzfahrtschiff. Mit einer Länge von 135m und einer Breite von 11,4m gehört sie zu den ganz großen Flusskreuzfahrtschiffen in ihrem künftigen Fahrtrevier. Die unter der Charterflagge von Phoenix Reisen fahrende MS Asara beherbergt maximal 191 Passagiere auf drei Kabinendecks. Die meisten der komfortabel und luxuriös ausgestatteten Kabinen haben einen französischen Balkon und sind zwischen 15,5 – 17m² groß. Auffallend breit sind die Kabinengänge auf allen Decks!

Wir waren unter den ersten Gästen an Bord und haben wunderbare Eindrücke mitgebracht, die wir im nachfolgenden Schiffsportrait festgehalten haben.

Phoenix Reisen MS Asara auf Taufreise im Rheintal

Foto: Phoenix Reisen MS Asara auf Taufreise im Rheintal

Willkommen in einem neuen Zeitalter der Flusskreuzfahrten

So „normal“ der Flusskreuzfahrtschiff-Neubau MS Asara von Phoenix Reisen vom Kölner Rheinufer betrachtet auch aussehen mag, umso beeindruckender und „cooler“ ist der frische Wind der sofort nach dem Öffnen der einladenden Glastüren durch das große Foyer weht. Ein gewisser Landhausstil ist auch dabei. Der Firmenslogan „Willkommen zu Hause“ könnte glatt lauten „Willkommen in einem neuen Zeitalter der Flusskreuzfahrten“. Die letzten Neubauten der Flusskreuzfahrtschiffe von Phoenix Reisen waren zweifelsfrei sehr elegant und luxuriös, allen voran die aus der Doku-Soap „Verrückt nach Fluss“ bekannte MS Anesha. Es sind bisher aber mehr oder weniger alles Flusskreuzfahrtschiffe, welche deutlich die Handschrift der Schweizer Reederei Scylla AG tragen und einen sehr klassischen Stil verfolgen. Ohnehin lastet auf den Flusskreuzfahrten bzw. den Flusskreuzfahrtschiffen der Ruf, verstaubt und langweilig zu sein und nur eine Zielgruppe jenseits des Rentenalters anzusprechen. Nur wenige Anbieter in Europa haben es bisher gewagt, diesen klassischen Design-Stil zu brechen und völlig neue Wege zu gehen. Phoenix Reisen gehört mit der MS Asara nun definitiv zu den Pionieren auf dem deutschsprachigen Markt der Flusskreuzfahrtschiffe und beweist Mut zu Neuem. Die MS Asara dürfte definitiv auch die jüngere Zielgruppe an Reisegästen ansprechen.

Foyer und Rezeption MS Asara

Foto: Foyer und Rezeption MS Asara

Schick und cool ohne Plüsch und Schnörkel

Schon beim Betreten der MS Asara über das Oriondeck werden Kenner der klassischen Flusskreuzfahrtschiffe aus der Flotte von Phoenix Reisen feststellen „Hier ist zumindest optisch alles anders als bisher!“ Das Foyer ist sehr hell, freundliche Farbtöne erfreuen das Auge und ein ausgeklügeltes Lichtkonzept rundet das harmonische Gesamtbild ab. Überall dominieren klare Linien ohne Schnörkel, Plüsch und Firlefanz das Bild. In der Mitte des Foyers thront ein riesiges Gesteck aus (echten!) Orchideen, drei Ohrensessel laden zum kurzen Verweilen ein und erlauben einen freien Blick auf die zentral gelegene Rezeption des Schiffes. Die öffentliche Toilette im Rezeptionsbereich hat allerdings einen Haken, denn die Glastür öffnet nach Innen und versperrt in diesem Zustand den Zugang zum Herren-WC. Insbesondere beim Verlassen ist Obacht geboten, um nicht gegen die Glastür zu laufen. Ein Albatros-Aufkleber auf der Glastür könnte hier für Abhilfe sorgen. Insgesamt ist es kein sprachlicher Fauxpas zu sagen, das Schiff ist richtig „schick und cool“.

Sofort fällt auf, dass der bisher abgetrennte und separiert gelegene Bereich des Kreuzfahrtdirektors nun in die Rezeption integriert wurde. Ob das in der Praxis so ideal erscheinen wird, bleibt abzuwarten. Bei aller Innovation und aller Frische, welche bereits vom Foyer der MS Asara ausgeht, ist die bekannte Firmenphilosophie unverändert erhalten geblieben. „Willkommen zu Hause“ fühlt man sich nämlich sofort. Dafür sorgt nicht zuletzt die aufmerksame und freundliche Schiffscrew. Die Gastfreundschaft und Aufmerksamkeit ist bereits von der ersten Minute an, in der sich der Gast an Bord der MS Asara aufhält, spürbar.

An beiden Eingängen stehen Schirmständer mit Phoenix-Regenschirmen für die Gäste bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können – für den Fall, dass es bei Landausflügen mal einen unerwarteten Regenschauer auf dem Weg zum Reisebus gibt. Viel natürliches Tageslicht fällt durch breite Fensterelemente im Deckenbereich des Foyers in das Schiffsinnere.

Wir nutzen den großen Treppenabgang und beginnen unseren Rundgang auf dem untersten Deck, dem Neptundeck. Hier befinden sich neben Zweibett- Dreibett- und Einzel-Außenkabinen (Fenster nicht zu öffnen) auch eine Sauna sowie ein kleiner Ruhebereich mit separater Duschkabine.

MS Asara Sauna und Ruhebereich

Foto: MS Asara Sauna und Ruhebereich

Auf dem darüberliegenden Saturndeck sind Zweibett-Kabinen sowie auch Zweibett-Kabinen zur Alleinbenutzung – alle mit französischem Balkon – sowie das große Panorama-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ untergebracht.

Das Panorama-Restaurant überzeugt nicht nur durch eine Kombination aus wunderbarer Wohlfühlatmosphäre und Eleganz sondern auch durch eine klare Linienführung, Helligkeit und einen damit verbundenen freien Blick auf die vorbeiziehende Flusslandschaft. Insbesondere die phantastische Aussicht von nahezu allen Plätzen aus, durch die großen Panoramafenster ist längst nicht auf allen Flusskreuzfahrtschiff-Neubauten vorzufinden. Liebevolle Dekorationsdetails schaffen eine zusätzliche Wohlfühlatmosphäre. Abends sollte ggf. das Licht etwas abgedunkelt werden, um der Gemütlichkeit noch einen „letzten Schliff“ zu geben.

Restaurant Vier Jahreszeiten MS Asara

Foto: Restaurant Vier Jahreszeiten MS Asara

Zahlreiche Mitarbeiter des Küchen- und Restaurantteams sorgen täglich für das leibliche Wohl der Reisegäste an Bord und zaubern köstliche Mahlzeiten von früh bis spät. Die reichhaltigen Frühstücksbuffets beinhalten neben einer großen Auswahl an Wurst- und Käsesorten auch Obst, Müsli, frische Säfte, frische Brötchen und viele andere Dinge mehr. Zum Mittag- und Abendessen stehen in der Speisekarte mehrgängige Menüs zur Auswahl, ein Nachmittagskaffee/Tee sowie ein kleiner Mitternachtssnack dürfen natürlich nicht fehlen. Gespeist wird stets in einer einzigen, offenen Tischzeit an fest reservierten Tischen. Nach Absprache werden Gerichte für spezielle Diäten gereicht (Diabetiker, Glutenfrei, Laktosefrei usw.). Als besonderes Highlight ist das Kapitäns-Dinner zu nennen (keine Abendgarderobe Pflicht).

Neue Raumaufteilung an Bord der Asara

Der Zugang zum Restaurant erfolgt über das offene Haupttreppenhaus bzw. den Fahrstuhl, welcher die Kabinendecks miteinander verbindet.

Wir nutzen noch einmal das Treppenhaus im Foyer, um vom Restaurant „Vier Jahreszeiten“ in die Panorama-Lounge zu gelangen. Die weitläufige Panorama-Lounge liegt, wie auf den meisten anderen Flusskreuzfahrtschiffen auch, in bester Lage im vorderen Schiffsteil und bietet durch sehr große Panoramafenster einen hervorragenden Blick auf die Landschaft.

Panoramalounge Bar MS Asara

Foto: Panoramalounge Bar MS Asara

Moderne Lampen, harmonische Pastellfarben, liebevolle Dekorationsdetails, tolle Ausblicke und sehr viel Platz – das sind die ersten Merkmale beim Betreten der Panorama-Lounge, die ebenfalls völlig ohne Blinkblink und Plüsch überzeugt. Als sehr gemütlich erweisen sich die neuen Sofas mit ihren dicken Kissen. Die Bar befindet sich auf der MS Asara nicht im vorderen Schiffbereich – wie bei den letzten Phoenix Fluss-Neubauten - sondern unmittelbar in der Nähe des Eingangs. Gleich hinter der Bar liegt eine große Tanzfläche – vielleicht etwas zu nah, denn die Stuhlbeine stehen auf dem schönen Parkettboden und belasten diesen entsprechend häufig. Die Bar ist gut sortiert und lässt kaum einen Wunsch offen. Neben ausgewählten Kaffeespezialitäten sind auch Tagescocktails und eine große Auswahl Spirituosen erhältlich.

Als Sichtschutz dienen innerhalb der Lounge einige Raumteiler, die allerdings von einigen Plätzen aus die Sicht auf seitlich installierte Flachbildschirme nehmen. Zusätzlich wird die Sicht von optisch ansprechenden aber in der Mitte der Durchgänge platzierten, dreibeinigen Stehlampen gemindert. Diese wurden während unseres Aufenthaltes jedoch mehrfach umgestellt und in der Nähe der Fensterrahmen platziert, was aus unserer Sicht auch die idealere Lösung sein dürfte.

Panoramalounge und Bar MS Asara

Foto: Panoramalounge und Bar MS Asara

Auf der Steuerbordseite des Schiffes ist eine kleine Bibliothek in die Lounge integriert.

In zentraler Lage, direkt mittig in der Panorama-Lounge befindet sich ein Treppenabgang, welcher nicht – wie man meinen könnte – als öffentlicher Zugang zum darunterliegenden Restaurant „Vier Jahreszeiten“ konzipiert wurde, sondern als Crewzugang zu eben diesem.

Bibliothek MS Asara

Foto: Bibliothek MS Asara

Verschwunden sind die gemütlichen Sitzmöglichkeiten, wie es sie zum Beispiel auf der „Anesha“ direkt vor den Panoramafenstern am Bug gibt. Dafür ist nun ein dauerhaft freier Blick in Fahrtrichtung garantiert. Die Tische in der Panorama-Lounge sind unserer Meinung nach etwas niedrig geraten, denn insbesondere zur Kaffeezeit lässt sich das auf dem Teller liegende Tortenstück nur nach Anheben des Tellers verzehren.

An der Backbordseite der MS Asara befinden sich im vorderen Teil der Panorama-Lounge ein Ausgang, über welchen das Sonnendeck sowie die möblierte Terrasse am Bug zu erreichen ist. Große Glasscheiben bieten den nötigen Schutz vor Fahrtwind, nehmen dabei dennoch nicht die Sicht in Fahrtrichtung. Man sollte ggf. den Passagier- und Crewbereich am Bug mit einer Kette absperren, denn sonst dürfte es nicht lange dauern, bis die ersten Reisegäste zwischen den Winden umherlaufen.

MS Asara Außenbereich Panoramalounge

Foto: MS Asara Außenbereich Panoramalounge

MS Asara verfügt oberhalb des Foyers über eine kleine, gut sortierte Boutique mit einer Auswahl an Souvenirs (Postkarten), Accessoires, Kosmetikartikeln und Bekleidungsstücken.

Unsere letzte Station ist das sehr weitläufige Sonnendeck. Dieses ist mit geschmackvollem Kunstrasen in Holzoptik sowie einer Vielzahl an Sonnenliegen und Stühlen ausgestattet. Ein Highlight ist der riesige Vorschiffbereich, der um ein halbes Deck niedriger konstruiert ist als der andere Teil des Sonnendecks. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass die Gäste auch bei niedrigen Brückendurchfahrten auf ihren Plätzen verweilen können. Bequeme und mit dicken Kissen ausgestattete Korbmöbel schaffen hier eine Oase der Gemütlichkeit, die es in dieser Form nur auf wenigen Flusskreuzfahrtschiffen gibt.

MS Asara Sonnendeck im Bugbereich mit Loungemöbeln

Foto: MS Asara Sonnendeck im Bugbereich mit Loungemöbeln

Das Sonnendeck punktet nicht nur mit Weitläufigkeit über fast die komplette Schiffslänge, sondern auch mit einem kleinen aber sehr schönen Pool am Heck des Schiffes. Insgesamt gibt es an vier Bereichen Zugänge zum Sonnendeck.

MS Asara Poolbereich

Foto: MS Asara Poolbereich

Die Asara verfügt noch über eine weitere Besonderheit, sie bietet den Reisegästen ein à la carte Lido Spezialitäten-Restaurant auf dem Oriondeck.

Jeder Reisegast hat die Möglichkeit, während seiner Kreuzfahrt an einem Abend in diesem stilvollen und ganz besonderen Ambiente am Heck der Asara zu speisen. Und obwohl die Speisen besonders erlesen, der Service noch eine Note persönlicher und das Ambiente ein ganz besonderes ist, kostet dieses Restaurant keinen Aufpreis! Hier bietet Phoenix Reisen den Reisegästen einen ganz besonderen Mehrwert. Das Ambiente in diesem Restaurant ist wirklich phantastisch. Insgesamt ist es in seiner Größe – im Vergleich zu den Spezialitätenrestaurants auf den Schiffen MS Amelia, MS Anesha oder MSAlina –  in seiner Größe gewachsen, was leider nur durch den Wegfall des Außenbereiches umzusetzen war. Dafür ist der Blick auf das Fahrwasser nun völlig frei.

MS Asara Spezialitäten-Restaurant Dinner

Foto: MS Asara Spezialitäten-Restaurant Dinner

Alle Kabinen liegen außen, sind komfortabel und luxuriös ausgestattet und verfügen sowohl auf dem Saturn- als auch auf dem Oriondeck (36 bzw. 38 Kabinen) über einen französischen Balkon. Die 22 Kabinen auf dem unteren Neptundeck haben kleine Fenster, die nicht zu öffnen sind aber ausreichend Tageslicht in die Kabine fallen lassen. Zur Ausstattung gehören Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, SAT-TV inkl. Flachbildschirm (in der Regel sind auch Deutsche Programme zu empfangen), Radio, Minibar, Nespresso-Kaffeemaschine, Safe, Telefon, kleine Tageszeitung und verstellbare Betten. Die Betten lassen sich wahlweise als Doppel- oder Einzelbetten stellen. Interessant dürfte z.B. auch für Familien mit Kindern, welche die Flüsse immer mehr auch als Urlaubsdestination entdecken, die Tatsache sein, dass es an Bord 3-Bett Kabinen gibt.

Pfiffig ist das „Nachtlicht“ im Bad, welches sich am Fußboden beim Betreten automatisch einschaltet. Insbesondere beim nächtlichen Toilettengang erweist sich diese Besonderheit als wirklich klasse.

MS Asara Kabinenbeispiel Kabine 224

Foto: MS Asara Kabinenbeispiel Kabine 224

Damit endet unser Rundgang über das neue Flusskreuzfahrtschiff Asara.

Ein Flusskreuzfahrtschiff mit viel Wohlfühlkomfort und zeitgemäßem Ambiente

Unser Fazit:

Die Asara überzeugt mit einem komplett neuen Farb- und Lichtkonzept, einer neuen Raumaufteilung, sehr viel Eleganz, einer guten Küche und einem sehr aufmerksamen und zuvorkommenden Team, welches den Reisegästen stets zur Seite steht. In die Konzipierung der MS Asara sind viele Jahre Erfahrung in der Flusskreuzfahrtschiffbranche eingeflossen, welche Phoenix Reisen und die Reederei Rivertech inzwischen für sich verbuchen können. In alle Aufenthaltsräume und Kabinen fällt sehr viel Tageslicht, was die Freundlichkeit weiter hervorhebt und das harmonische Farbdesign unterstreicht. MS Asara ist das ideale Flusskreuzfahrtschiff für Freunde von Flusskreuzfahrtschiffen die ein zeitgemäßes, frisches Ambiente in Kombination mit Komfort und Eleganz bieten. MS Asara ist ein stilvolles Flusskreuzfahrtschiff für Flusskreuzfahrten durch Holland, Belgien und auf Rhein, Main, Mosel und Donau und eignet sich auch für ein jüngeres Publikum, Liebhaber von Städtereisen und Reisegäste für die eine Flusskreuzfahrt bisher als „angestaubt“ galt.

Auf dem gesamten Schiff kommen energiesparende LED Leuchtmittel zum Einsatz, der Motor ist vom Kabinenbereich getrennt gelagert, sodass Vibrationen bei der Fahrt reduziert werden.

Auf der Höhe der Zeit

Auch wenn der Altersdurchschnitt auf einem Flusskreuzfahrtschiff nach wie vor über dem auf einem Hochseekreuzfahrtschiff liegt, so steigt die Nachfrage nach modernen Kommunikationsmitteln stetig. Gerne übersenden die Großeltern ihren Enkelkindern heute einfach mal einen Urlaubsgruß direkt vom Smartphone aus. Auf der Asara steht den Reisegästen dafür WLAN (kostenpflichtig) zur Verfügung. Große Datenmengen lassen sich über diese Datenverbindung jedoch nicht übertragen (YouTube, Skype etc.).

  • Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der Asara >>Link<<

Alle Flusskreuzfahrten mit der „Asara“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.